Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aeschi vs. Martullo-Blocher: SVP-Zwist gefährdet AHV-Steuer-Deal



Unstimmigkeit innerhalb der SVP: Der Fraktionschef Thomas Aeschi ist mit der Wirtschaftsführerin seiner Partei, Magdalena Martullo-Blocher, unzufrieden. Grund dafür ist ihre Unterstützung des vom Ständerat vorgeschlagenen Deals zur Rettung der Unternehmenssteuerreform, berichtet der Blick.

Thomas Aeschi, Fraktionspraesident SVP (ZG), spricht an der Delegiertenversammlung der Schweizerischen Volkspartei (SVP), in Les Bugnenets, am Samstag, 23. Juni 2018. (KEYSTONE/Patrick Huerlimann)

Thomas Aeschi ist SVP-Fraktionschef. Bild: KEYSTONE

Es sei wichtig, dass die Schweiz steuerlich attraktiv bleibe, sagt Martullo-Blocher. Momentan würden der AHV zwar zwei Milliarden Franken zufliessen, dies löse das grundlegende Problem aber nicht, sondern schiebe es nur vor sich her. Daher brauche es eine Zwischenfinanzierung.

Das sieht Aeschi anders. Er hat bei der Wirtschaftskommission (WAK) ein Antragspaket eingereicht, das ein Gelingen des Deals nicht einmal in Betracht zieht. Dieser sei laut Aeschi schlicht «chancenlos». Sein Vorschlag stützt sich auf weniger Geld für Entwicklungshilfe und Steuererleichterungen fürs Ausland.

Links goutiert man diesen Vorschlag nicht. Mit Steuererleichterungen für Reiche als Ausgleich für Steuergeschenke an Firmen gehe es Aeschi nur um «mehr für Mehrbessere».

So soll Aeschis AHV-Hilfe aussehen:

Wer von der Altersreform profitiert – und wer verliert

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Nationalrat bewilligt 14,4 Milliarden für Bahnnetz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rönsger 20.07.2018 21:39
    Highlight Highlight Wie ist das eigentlich? Laut Aeschi sollen Zinserträge von den Steuern abgezogen werden. Wenn ich nun Null Prozent Zinsen habe und mein Realvermögen wegen der Bankkosten sinkt: Muss ich diesen Verlust dem Einkommen anrechnen, also mehr Steuern zahlen?
  • Zarzis 20.07.2018 15:28
    Highlight Highlight Die SVP und Aeschi errinern mich an einen Ex-Chef.
    Jede änderung die gemacht wurde, wenn nicht gerade Gesetzlich Verpflichtet, war immer zum Scahden der Angestellten. Immer! So denken die Oberen der SVP auch immer. Für die muss jede Änderung für sich selber Vorteile haben. Sonst sind sie dagegen.
    KK und Versicherung abziehen bei der Direkten Bundessteuer! Will der mich zum Lachen bringen, macht ca. 50 - 100 Fr. im Jahr! Das ist Zucker für den Affen!
    • FrancoL 20.07.2018 23:41
      Highlight Highlight Bis doch froh dass die Affen wenigstens etwas abkriegen? Können ja mit den 50-100 Fr. wenigstens eine gute Rücklage fürs Alter alimentieren.
      Nein die SVP macht eben nicht einmal den Versuch sich für ihre unteren Schichten etwas zu tun!
  • Pafeld 20.07.2018 14:57
    Highlight Highlight Wenn es durch die Gier getriebem in den SVP-FÜHRER(!)-Kreisen bereits an der genauen Aufteilung der Geschenke für die ober 10'000 scheitert, wird diese "Partei" das Ableben des Oberführers kaum überleben. Nicht, dass ich diese politische Realsatirebewegung wirklich vermissen werde.
  • RETO1 20.07.2018 14:14
    Highlight Highlight Aeschi hat in allen 4 Punkten 100% recht
    • FrancoL 20.07.2018 21:15
      Highlight Highlight Ich würde sagen für Euc hat er gar zu 150% recht und wenn das noch nicht genügt dann würde ich nochmals 50% darfsetzen.
    • Fabio74 20.07.2018 21:50
      Highlight Highlight und zu Argumenten reichts ja nicht bei den SVP-Groupies.
      Warum haben diese Textbausteine immer so lange Lieferzeiten?
    • FrancoL 20.07.2018 23:23
      Highlight Highlight Reto, den Blitzen an zu bewerten muss ich nochmals 50% drauflegen, Aeschi hat zu 200% recht und dies für jeden der 4 Punkte, also kommen wir schon auf 800%. Genial eine solche Zahl, ein stabile Genie der Aeschi.
  • Black Cat in a Sink 20.07.2018 11:46
    Highlight Highlight Aeschi ist auch einer dieser HSG-sozialisierten, da muss mann sich wahrlich nicht wundern, ob den Rezepten des Dr. Mabuse!
    Diese Küche ist für einen normalen Mittelstandsmenschen hoch toxisch. Aber OK sollen sie doch so weitermachen und der Sozialismus erlebt ein Revival.
  • Ferienpraktiker 20.07.2018 11:17
    Highlight Highlight Blöd nur, dass wir alle hier, die nicht SVP wählen, deren Spiel längst durchschaut haben.
    Die strammen Wähler aber, die liegen jetzt in der Badi,lesen die Gala und informieren sich dann am Tag der Abstimmung in 5 min. via SVP Wahlempfehlung.
    • FrancoL 20.07.2018 12:31
      Highlight Highlight Ich glaube kaum dass viele SVP Wähler in der Badi liegen oder gar Geld für die Gala ausgeben.
      Die die ich kenne sind Chrampfer, die tatsächlich meinen dass die SVP für sie schaut und die Gala kennen sie wohl nicht.
      Das Problem vieler SVP Wähler ist nicht deren Arbeitseinstellung und Leistung, sondern deren Fehlannahme dass die SVP sie vertritt.
      Ich habe auf meinen Baustellen nie festgestellt, dass es einen Leistungsunterschied zwischen den verschiedenen politischen Lagern gibt. Auch die Leistung der Chefetagen ist nicht unterschiedlich.
      Der grosse Unterschied liegt im Denkmuster.
    • Ferienpraktiker 20.07.2018 13:36
      Highlight Highlight Damit wir uns richtig verstehen FrancoL: ich stelle die Arbeitsleistung und den guten Willen der SVP-ler Mitarbeiter in keiner Weise in Frage. Aber jetzt ist Ferienzeit und Freitag und es ist sehr wohl möglich, dass sich viele (und andere auch) in der Badi befinden. Wie viele davon Gala lesen sei dahingestellt, wissen wir beide nicht.
      Das Denkmuster dürfte aber so sein, dass eben nicht intensiv über etwas nachgedacht sondern kurz und schnell auf Grund von Schlagwörtern entschieden wird. Fazit: ich kann deiner Meinung durchaus folgen, mit Ausnahme der Badi und Gala -:))
    • FrancoL 20.07.2018 14:53
      Highlight Highlight Also müssen wir uns in der Badi treffen ;-))
    Weitere Antworten anzeigen
  • Posersalami 20.07.2018 11:09
    Highlight Highlight Leider wird dieser Unsinn genau 0 Einfluss auf die Wahlen im nächsten Jahr haben. Die Ablenkungen und Zerstreuungen der SVP kommen beim Volch an.

    • FrancoL 20.07.2018 12:36
      Highlight Highlight Richtig und sie kommen an weil ein Teil des Volkes nicht gerne mitdenken mag, nicht gerne nach komplexen Lösungen suchen mag und darum die einfachen Lösungen für komplexe Probleme sucht und bei der SVP findet.
      Es geht auch nicht unbedingt um dumm oder intelligent, es geht eher in Richtung, dass diese Menschen meinen ein Anrecht auf einfache Lösungen zu haben.
      Sieht man als Pendant mit der Lega in Italien, sie wird von gebildeten Italienern auch gewählt, Hauptsache sie sind entlastet und die Lega präsentiert ihnen einen Schuldigen für jede Misère.
  • Liselote Meier 20.07.2018 10:55
    Highlight Highlight Gott nicht sei dank ist der nicht Bundesrat geworden.
    Noch oben Scheffeln nach unten Treten, ist wohl sein Lebensmotto.
  • N. Y. P. D. 20.07.2018 10:51
    Highlight Highlight Es sei wichtig, dass die Schweiz steuerlich attraktiv bleibe, sagt Martullo-Blocher.

    Ich kann es nicht mehr hören.
  • piedone lo sbirro 20.07.2018 10:03
    Highlight Highlight wie werden die 2 milliarden steuergeschenke an die unternehmen plus die zusätzlichen AHV-beiträge kompensiert? mit steuererhöhungen beim mittelstand!

    hauptsache martullo muss ihre millionen dividenden nicht versteuern!

    steuererleichterungen für reiche und steuergeschenke an (ausländische) firmen – finanziert auf dem buckel des schweizer mittelstandes, bzw. zu lasten von flüchtlingen und der entwicklungshilfe.

    welcome to SVP – die humanitäre arbeiterpartei der millionäre.
  • LeChef 20.07.2018 09:56
    Highlight Highlight Da hat bei der Fraktionssitzung wohl jemand Hochprozentiges serviert, anders kann ich mir diesen Haufen halbgarer Ideen nicht erklären.
  • äti 20.07.2018 09:53
    Highlight Highlight Die SVP überTrumpt sich selbst mit Volk-Abzocken? Nichts Neues, oder?
  • infomann 20.07.2018 09:41
    Highlight Highlight So langsam dämmerts vielleicht einigen SVP Wählern...die sogenannte Wirtschafts Partei. Haha
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 20.07.2018 11:25
      Highlight Highlight Ich bin eigentlich schon sehr lange der Meinung, dass das V eigentlich einem W Weichen müsste.
      Schweizerische WirtschaftsPartei
    • Fabio74 20.07.2018 21:52
      Highlight Highlight nein. Ausländerhass und die Feindbilder EU sind halt wichtiger.
      Selber denken würde dazu führen, dass man seine Interessen vorne an setzt.
    • PenPen 21.07.2018 02:13
      Highlight Highlight @Fabio
      Selber denken? Wann fängst du damit an?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Yorik2010 20.07.2018 09:34
    Highlight Highlight So langsam müssten es auch die letzten Uneinsichtigen merken. Die SVP schützt mit ihrer unsäglichen Politik ihre Grossverdiener und Mehrfachmillionäre und nicht den Durchschnittverdiener! Bei den nächsten Wahlen daran denken und die Quittung verteilen!
    • Gary Poor 20.07.2018 11:22
      Highlight Highlight Alle rechtspopulistischen Parteien machen das, haben aber Aufwind wie noch nie. Denken scheint nicht mehr populär, die lautesten Schreier werden gewählt. Dummheit regiert.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 20.07.2018 12:52
      Highlight Highlight Selbst nachdenken ist out.
      Wirkliche Probleme lösen auch.
      Und um sich von ihren eigenen Problemen abzulenken, stehen dann gewisse Leute lieber zusammen und blöken das nach, was der grosse Vorschreier von seiner Kanzel herunter brüllt.
      Mir war die SVP früher sehr sympathisch. Aber gewisse Menschen missbrauchen nun das Vermächtnis das andere mit Schweiß und Kompromissen geschaffen haben um sich selbst die Taschen zu füllen und das einfache Wahlvieh durch bewirtschaftete Probleme bei Laune zu halten. 😥
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 20.07.2018 15:50
      Highlight Highlight @Wasps
      Na bevor der oberste Markschreier von Herrliberg kam.
      Ich spreche da von beispielsweise Adolf Ogi.
      Blocher mag ein guter Redner sein, und trotzdem ist er ein verlogener und eiskalter Wirtschaftspolitiker.
      In meiner Familie wird er gerne mal auf ein Podest gestellt.
      Was eventuell daran liegen mag, dass dieser Teil meiner Familie ähnlich abgehoben ist wie der, Geld sei dank.
  • Herbert Anneler 20.07.2018 09:32
    Highlight Highlight Man falle doch nicht auf die Taktik der SVP herein! Aeschi würde nie wagen, Martullo-Trump zu widersprechen! Martullo braucht doch Aeschi, um von ihrem Kompromisskurs wieder wegzukommen, welcher den Hardestlinern der SVP viel zu wenig rechtsaussen und populistisch ist. Tja, Frau Martullo wird wohl etwas weniger Steuern auf ihrem Eigenkapital abziehen können - bis die SVP alle Macht im Staat haben wird...
  • Makatitom 20.07.2018 09:00
    Highlight Highlight Für den AHV-Steuerdeal gibt es sowieso nur eine Antwort, und die lautet: Nein! Bis die würgerlichen und nationalblocheristischen sich wieder an die Verfassung halten und sachfremde Geschäfte nicht vermischen. Aber auch die Vorschläge von Flaeschli sind einfach ein Witz. Lasst doch einfach die Trulla-Blochers, die Freys und Tettamantis unseres Landes auch 15% Steuern bezahlen, wie das jeder mit Lohnausweis auch muss, und nicht nur lächerliche 4 Promille. Wir könnten alle mit 58 zu 80% des letzten Lohnes in Rente und es wäre für alles andere auch genug Geld vorhanden.
  • pun 20.07.2018 08:53
    Highlight Highlight Aeschi, der zynische Handlanger der reichen Rassisten. Pfui!
    Unfassbar, dass es jemand schafft, Maggie B. vernünftig aussehen zu lassen.

Lohnabzüge für Studis und Lehrlinge – Jungbürgerliche kritisieren Bersets Rentenreform

Kein guter Start für den zweiten Anlauf der Rentenreform unter Bundesrat Alain Berset: Die Jungparteien von GLP bis SVP fordern eine Überarbeitung: Sie wollen mehr Flexibilität, die sich auch auf junge Arbeitnehmer auswirken könnte.

Das Schweizer Rentensystem steckt in einer Sackgasse: Wir werden älter und das angesparte Geld, das Herr oder Frau Schweizer auf den Konten der Pensionskassen horten, reicht nicht mehr aus. So einfach das Problem klingt, so schwer ist es zu lösen.

Das weiss auch SP-Bundesrat Alain Berset, der im September 2017 eine Niederlage für seine Rentenreform vom Volk kassierte. Der Sozialminister will nun mit einem neuen Vorschlag die berufliche Vorsorge umbauen, bedient hat er sich bei einem Kompromiss …

Artikel lesen
Link zum Artikel