DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach SVP-Finanzaffäre: Dominik Riner legt Grossratsmandat per sofort nieder



AG Riner Dominik SVP - Portrait, SVP Kanton Freiburg, Kandidat fuer den Nationalrat, Wahlen 2015. (KEYSTONE/Handout/SVP Aargau/Gioia Loredana)

Bild: SVP KANTON ARGAU

Der Aargauer Grossrat und SVP-Bezirkspräsident Dominik Riner tritt aus dem Parlament zurück, nachdem er Geld aus der Parteikasse abgezweigt hatte. Er habe die Zahlungen zum Wohl der SVP und ihrer Ziele veranlasst. Er bedaure dies und habe die Beträge zurückerstattet.

Riner gab seinen Rücktritt per sofort am Samstag in einem Communiqué bekannt. In den regionalen Medien macht das Thema unter dem Titel «SVP-Finanzaffäre» schon längere Zeit Schlagzeilen. Namentlich die «Aargauer Zeitung» berichtete ausführlich über die Vorwürfe an den Präsidenten der SVP Bezirk Brugg, über juristische Abklärungen und über Rücktrittsforderungen aus den eigenen Reihen. Riner soll knapp 3000 Franken aus der Parteikasse abgezweigt haben.

Am Samstag nun teilte Riner mit, er habe «zum Wohle der SVP und ihrer Ziele» Zahlungen aus der Kasse der Bezirkspartei Brugg veranlasst - etwa an den Gönnerverein der SVP Aargau. «Leider versäumte ich es, die formellen Beschlüsse des Vorstandes einzuholen, was ich sehr bedaure.» Als Konsequenz habe er die Beiträge zurückerstattet.

Sein Ruf habe aufgrund der Berichterstattung stark gelitten, schreibt Riner. Um den guten Ruf des Grossen Rats und seiner Partei zu wahren, erachte er es als sinnvoll, sein Mandat im Kantonsparlament per sofort niederzulegen. (viw/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erste SRG-Umfrage: Gute Chancen für die Agrarinitiativen – und die Rentner überraschen

Gut sechs Wochen vor den Eidgenössischen Abstimmungen vom 13. Juni sind die Chancen für die beiden Agrarinitiativen intakt. Wäre der Entscheid Ende April gefallen, hätten 54 Prozent der Trinkwasser- und 55 Prozent der Pestizid-Initiative zugestimmt.

Für die drei Referendums-Vorlagen zeichnet sich ebenfalls ein Ja ab. Das ergab die erste Welle der SRG-SSR-Trendbefragung, die am Freitag veröffentlicht wurde. Bereits in einer Tamedia-Umfrage waren die beiden Agrarinitiativen und die drei …

Artikel lesen
Link zum Artikel