DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Patrick Benz, Verbindungsoffizier des Bundesamtes fuer Migration des Grenzwachtkorps, links, und Mauro Antonini, Kommandant der Grenzwache Region 4, links, informieren ueber die Migrationssituation an der Schweizer Suedgrenze, anlaesslich der Medienkonferenz der Grenzwachtkorps der Region 4, in Mendrisio, Tessin, am Dienstag, 30. August 2016. (KEYSTONE/TI-PRESS/Davide Agosta)

Patrick Benz, Verbindungsoffizier des Bundesamtes für Migration des Grenzwachtkorps (links) und Mauro Antonini, Kommandant der Grenzwache informieren über die Migrationssituation an der Schweizer Südgrenze. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

«Diese Vorwürfe stimmen nicht» – Tessiner Grenzwache nimmt erstmals Stellung

Ruck-Zuck-Asylverfahren und Verletzung des Asylgesetzes: Zu diesen schweren Vorwürfen nehmen die Verantwortlichen für die Sicherung der Schweizer Südgrenze zum ersten Mal Stellung.



Derzeit stehen die Schweizer Grenzwächter im Tessin unter Druck. Kritik von überall prasselt auf sie nieder. Nicht zuletzt auch wegen eines anonymen Briefes von Flüchtlingen, die im Park von Como auf die Einreise in die Schweiz warten.

«Einige von uns haben mündlich um Asyl gebeten, andere taten es schriftlich. Sie schickten alle zurück, auch Minderjährige, Schwangere und Kranke – ohne legalen Beistand», schrieben sie an den Präfekten von Como, Bruno Corda. Weiter war die Rede von Gewaltanwendung, wenn sich die Flüchtlinge weigerten, sich für die Leibesvisitation auszuziehen. Oder von fehlenden Übersetzern, die bei Verständigungsschwierigkeiten vermitteln würden.

«Viele kommen immer wieder über die Grenze.»

Mauro Antonini, Kommandant der Tessiner Grenzwache

«Jeder Flüchtling wird angehört»

Die Vorwürfe will die Grenzwache jetzt nicht mehr auf sich sitzen lassen. Zum ersten Mal nahm diese in Mendrisio (TI) Stellung, wie der Blick schreibt. Vor den Medien erklärten der Kommandant der Tessiner Grenzwache, Mauro Antonini, und Patrick Benz, Verbindungsoffizier vom Bundesamt für Migration, dass jeder Flüchtling angehört werde, sein Gepäck durchsucht und Abdrücke der Zeigefinger genommen würden. Die Leibesvisitation übernimmt laut Antonini medizinisches Personal. «Wir achten darauf, dass Männer von Männern und Frauen von Frauen abgesucht werden. Das ist das übliche Verfahren.»

abspielen

In diesem Video nimmt Patrick Benz vom Bundesamt für Migration Stellung: «Diese Vorwürfe stimmen nicht.» Video: YouTube/Rederunde Ascona Agorà asconese

Den Vorwurf der Sprachbarriere lassen die beiden nicht gelten. Die Verständigung mit ein paar Wörtern Französisch und Englisch funktioniere gut. Auch ohne Übersetzer. Der Kommandant Antonini sagte weiter: «Viele kommen immer wieder über die Grenze. Die kennen wir schon. Ihr Ziel ist Nordeuropa. Erst wenn sie damit scheitern, wollen sie plötzlich Asyl bei uns. Und wechseln dann ständig ihre Angaben zu Name und Herkunft.»

«Ohne oder mit falschen Papieren geht es zurück nach Italien!»

Mauro Antonini, Kommandant der Tessiner Grenzwache

Haarsträubende Szenen in Como

Oft stimmen die Angaben auch in Bezug auf das Alter nicht. Nur 20 Prozent der in den Ausweispapieren aufgeführten Minderjährigen seien auch tatsächlich unter 18 Jahre alt, wie Antonio Simona, Chef des Empfangszentrums in Chiasso (TI), betonte. Das wisse man, weil: «40 Prozent gestehen später ihre Falschaussagen ein.»

Fest steht in jedem Fall: «Ohne oder mit falschen Papieren geht es zurück nach Italien!», sagt Antonini.

Wegen der Kritik, die in den vergangenen Wochen zunahm, meldete sich letzte Woche bereits Bundesrat Ueli Maurer zu Wort. 

Fest steht: Die Lage im italienischen Como ist haarsträubend. Derzeit sind dort ungefähr 500 Flüchtlinge gestrandet. Das sieht am Bahnhof in Como so aus:

(rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Nationalrat fordert schnellere Lockerungen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie das Bundesstrafgericht beinahe einen «Titelschwindler» ins Generalsekretariat wählte

Erst kritische Richter stoppten laut Insidern die Wahl - das Vorgehen der Gerichtsleitung bei der Suche nach einem neuen stellvertretenden Generalsekretär wirft Fragen auf.

Von «einer Art Sittenzerfall» am Bundesstrafgericht in Bellinzona schrieb CH Media Ende 2019: «Kritiker berichten von Mobbing, Sexismus, Spesenrittern, arbeitsscheuen Richtern und Tricks bei Überstunden.»

Mehr als ein Jahr und einige Untersuchungen durch Parlament und Bundesgericht später ist in Bellenz immer noch der Wurm drin. Nicht nur ergab noch im letzten Herbst eine Untersuchung der Mobbingexpertin Gabriella Wennubst, dass gut die Hälfte der Belegschaft von teilweise gravierenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel