DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Es gab keine andere Handlungsmöglichkeit»: Tessiner Polizei verteidigt tödlichen Schuss

07.10.2017, 18:0808.10.2017, 00:00

In der Tessiner Grenzgemeinde Brissago hat ein Polizist während eines Einsatzes in der Nacht einen Asylsuchenden erschossen. Der 38-jährige Mann aus Sri Lanka war mit zwei Messern bewaffnet. Die Tessiner Behörden verteidigen das Vorgehen des Polizisten.

«Es gab für den Polizisten keine andere Handlungsmöglichkeit in dieser Situation», betonte Matteo Cocchi, Kommandant der Tessiner Kantonspolizei, am Samstagnachmittag vor den Medien in Noranco TI. Es sei ein Moment grosser Gefahr gewesen. Rückendeckung erhielt der Polizist auch vom zuständigen Regierungsrat Norman Gobbi, der mit Cocchi vor die Medien trat.

Matteo Cocchi, Kommandant der Tessiner Kantonspolizei, beantwortet Fragen der Journalisten nach den tödlichen Schüssen auf einen Asylsuchenden in Brissago.
Matteo Cocchi, Kommandant der Tessiner Kantonspolizei, beantwortet Fragen der Journalisten nach den tödlichen Schüssen auf einen Asylsuchenden in Brissago.Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

So lief der Einsatz gemäss Polizei ab:

  • Die Polizei wurde kurz vor 2 Uhr nachts wegen einer Auseinandersetzung unter mehreren Personen alarmiert.
  • Mehrere Polizisten begleiteten zwei Asylsuchende aus Sri Lanka in ein Gebäude, wo sich ihnen eine «noch nicht geklärte» Situation bot.
  • Dort sei ein dritter Asylsuchender auf die beiden Asylbewerber gestürmt, welche die Polizisten begleiteten.
  • Der 38-jährige Mann, der ebenfalls aus Sri Lanka stammte, fuchtelte mit zwei Messern herum.
  • Darauf feuerte einer der Polizisten mit seiner Pistole auf den Angreifer. Dies sei zum Schutz aller Anwesenden geschehen.
  • Die Kugel verletzte den Asylsuchenden so schwer, dass er noch vor Ort verstarb.
  • Die anderen Beteiligten wurden nicht verletzt.
Untersuchungsbeamte der Tessiner Polizei betreten die Asylunterkunft in Brissago.
Untersuchungsbeamte der Tessiner Polizei betreten die Asylunterkunft in Brissago.Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Das Motiv für das aggressive Verhalten des 38-jährigen Sri Lankers ist laut Polizeikommandant Cocchi weiterhin unklar. In der Schweiz kommt es nur selten zu Schussabgaben durch die Polizei.

In dem privaten Gebäude sind gemäss seinen Angaben rund ein Dutzend Asylsuchende aus Sri Lanka seit mehreren Jahren untergebracht. Es steht direkt neben dem Rathaus von Brissago.

Polizist befragt

Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eingeleitet und klärt namentlich ab, ob der Polizist zur Verantwortung gezogen wird. Auch die kriminaltechnischen Ermittlungen sind am Samstag aufgenommen worden. Um Neutralität zu garantieren, sind Spezialisten aus dem Kanton Zürich damit beauftragt worden.

Der Polizist, der geschossen hatte, sowie weitere beteiligte Personen sind mündlich befragt worden. Aufgrund der Erkenntnisse hätten sich keine Massnahmen gegen die Befragten aufgedrängt, schreibt die Polizei. (meg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das ist einfach ein Sozial-Porno» 😳 – Dennis und Yasmin beim Bachelor-Viewing

Mit dem Piratenschiff segeln Erkan und die verbliebenen acht Kandidatinnen zur portugiesischen Insel Madeira, wo ihr Liebesabenteuer weitergeht. Auf der Fahrt wird es heiss: Es wird getanzt, geknutscht und der Winterthurer endet an den Mast gefesselt.

Zur Story