DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Korruption im Tessiner Migrationsamt: Zwei weitere Festnahmen



Im Korruptionsfall um das Tessiner Migrationsamt sind am Montag zwei weitere Personen vorübergehend festgenommen worden. Es handelt sich um eine 49-jährige Angestellte des Amts und einen 24-jährigen Mitarbeiter einer kantonalen Vollzugsstelle.

Den beiden Personen werde Verletzung des Amtsgeheimnisses vorgeworfen, teilte die Tessiner Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Sie seien nach ihrer Anhörung zunächst wieder auf freien Fuss gesetzt worden.

Sicherheitsdirektor ist wütend

Der zuständige Tessiner Sicherheitsdirektor drückte in einer Mitteilung vom Dienstag erneut seine Enttäuschung und Wut über das Verhalten einiger Kantonsangestellter aus. Die betroffenen Kantonsstellen würden alles daran setzen, für die Aufklärung «mit der grösstmöglichen Transparenz» mit den Strafverfolgungsbehörden zusammenzuarbeiten.

Die Kantonsregierung teilte zugleich mit, dass ein 28-jähriger Angestellter des Tessiner Migrationsamts, der in der vergangenen Woche festgenommen wurde, vom Dienst suspendiert werde. Gegen ihn wird ausserdem ein Disziplinarverfahren eröffnet.

Aufenthaltsbewilligungen «vermittelt»

Zusammen mit dem 28-Jährigen waren in der letzten Woche im Tessin fünf weitere Personen im Tessin festgenommen worden. Ihnen werden unter anderem Diebstahl, Bestechung und ein Verstoss gegen das Ausländergesetz vorgeworfen.

Im Zentrum des Korruptionsfalls steht ein 25-Jähriger, welcher früher eine Baufirma im Raum Bellinzona besass. Er soll zusammen mit den festgenommenen Komplizen zahlreichen ausländischen Personen Aufenthaltsbewilligungen im Tessin und anderen Kantonen «vermittelt» haben, obwohl diese darauf gar kein Anrecht hatten.

Der Vermittler soll für seine Dienste laut der Staatsanwaltschaft «mehrere tausend Franken» eingestrichen haben. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Akku löst Brand aus

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Prügelei in Locarno: Zürcher Polizisten landeten im Spital

Es war der Abend des EM-Spiels Italien gegen Belgien, als es in Locarno eskalierte: Bei einer Schlägerei zwischen zwei Gruppierungen wurden zwei Personen so schwer verletzt, dass sie ins Spital gebracht werden mussten. Zwei weitere Männer wurden festgenommen, von denen einer noch heute hinter Gittern ist.

Pikant: Bei der einen Gruppe handelte es sich um Zürcher Polizisten in Zivil. Dies berichtet Tio.ch mit Bezug auf Radio Ticino.

Bei der Auseinandersetzung zogen sie den kürzeren. Zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel