DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein weiterer «Gammelbauer» im Thurgau – Behörden räumen Fehler ein

16.08.2017, 10:0416.08.2017, 10:05

Im Thurgau ist ein zweiter Fall eines Bauern bekannt geworden, der trotz Tierhalteverbots Kühe unter miserablen Bedingungen halten soll. Die Regierung will am Mittwoch im Grossen Rat zu diesem Fall und zum Tierschutz-Vollzug Stellung nehmen.

Wie der «Blick» berichtet, erliessen die Thurgauer Behörden gegen den betroffenen Bauern im Weiler Reuti bei Bussnang schon 2010 ein Tierhalteverbot, nachdem der Thurgauer Tierschutzverband eine Anzeige gemacht hatte. Trotzdem soll der Bauer noch immer rund 60 Kühe unter fragwürdigen Bedingungen halten.

Hof an Neffen verpachtet

«Ein im Zerfall befindliches Wohnhaus, defekte Traktoren, ungepflegte Weiden - ein einziges Chaos», schildert «Blick» den Zustand des Hofs. Gegen das Tierhalteverbot und gegen eine Vollstreckungsverfügung ging der Bauer zwei Mal erfolglos bis vor Bundesgericht.

Inzwischen soll er den Hof an einen Neffen verpachtet haben, sich aber trotzdem immer noch selber um die Kühe kümmern. Beim Kanton war vorerst keine Stellungnahme zum Fall erhältlich. Die Regierung werde sich am Mittwoch im Grossen Rat äussern, hiess es beim Informationsdienst auf Anfrage.

Thurgauer Regierung räumt Fehler ein

Die Thurgauer Regierung räumt Fehler im Umgang mit dem mutmasslichen Tierquäler von Hefenhofen ein. Weitere Fälle mit Tierhalteverbot sollen geprüft werden. Dies hat der Regierungsrat am Mittwoch im Thurgauer Kantonsparlament gesagt.

Der zuständige Regierungsrat, Walter Schönholzer, dankte der Frau, welche die schrecklichen Zustände auf dem Hof dokumentiert hatte und den Pferdehalter in Hefenhofen Ende Juli anzeigte. «Ein solcher Fall darf sich nicht wiederholen», sagte Schönholzer.

Es sei die Aufgabe des Kantons, die Vorkommnisse in diesem extremen Fall schonungslos und systematisch zu analysieren. «Dies schulden wir den toten und misshandelten Pferden», sagte Schönholzer. Allfällige Vollzugsmängel müssten korrigiert werden. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ChlyklassSFI // FCK NZS
16.08.2017 10:39registriert Juli 2017
Ich bin mir sicher, dass es leider noch mehr solche Fälle gibt. Das Tier ist eben nur eine Sache für die Gesellschaft. Darum passieren solche Vorfälle.
Tiere müssen geschützt werden.
394
Melden
Zum Kommentar
avatar
chnobli1896
16.08.2017 10:15registriert April 2017
Tierquälerei sollte viel härter bestraft werden. Und die Aufsichtspersonen im Kanton Thurgau ausgetauscht. Würde mich nicht wundern wenn noch neue Fälle ans Licht kommen..
321
Melden
Zum Kommentar
avatar
Madmessie
16.08.2017 10:34registriert Februar 2016
Der Kanton Thurgau und seine Bauern sind leider bekannt dafür, sich nicht um Umwelt- und Tierschutz zu kümmern.
285
Melden
Zum Kommentar
13
«Wir haben ein riesiges Problem»: Swissgas-Präsident schlägt wegen Energiekrise Alarm

In der Schweiz braucht es nur ganz wenig, dass im kommenden Winter die Gasversorgung an ihre Grenzen kommt. Dies sagt Swissgas-Präsident André Dosé in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung». «Wir haben ein riesiges Problem», warnt er. Der Ukraine-Krieg habe die Situation verschärft und zwinge die Schweiz nun, auf dramatische Weise umzudenken. Alles, was helfe, die Energielücke zu schliessen, müsse geprüft werden – von der Förderung von Erdgas im Inland bis hin zur Geothermie.

Zur Story