DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Veganer müssen für unbewilligte Demo büssen

17.05.2018, 10:1717.05.2018, 10:43

Anfang Januar eröffnete in der Stadt St.Gallen das erste vegane Geschäft. Inhaber des «Vegantasia» ist der Rheintaler Arzt und Tierrechtsaktivist Renato Werndli. Werndlis Laden sorgte von Anfang an für Wirbel. So drohten damals Fleischliebhaber mit einer Demonstration vor dem Geschäft. Diese blieb jedoch aus.

Stattdessen versammelten sich rund ein Dutzend Personen auf Einladung der Autonomen Tierrechtsaktivisten Zürich (Ataz) vor dem «Vegantasia». Mit Gemüsemasken und Transparenten mit der Aufschrift «Tiere fühlen, Tiere leiden» demonstrierten sie gegen den Fleischkonsum. 

Nach einer halben Stunde lösten vier zivile Stadtpolizisten die unbewilligte Kundgebung auf und nahmen die Personalien der Beteiligten auf, wie das St.Galler «Tagblatt» berichtet. 

Nun, vier Monate später, kommt die unbewilligte Demo die Veganer teuer zu stehen. Gegen elf der Demonstranten wurde eine Busse wegen Widerhandlung gegen das städtische Polizeireglement ausgesprochen. Summa summarum müssen die Aktivisten über 5000 Franken bezahlen. 

Auch in Lausanne versammelten sich kürzlich Tierrechtsaktivisten an einer bewilligten Kundgebung.&nbsp;<br>(KEYSTONE/Laurent Gillieron)
Auch in Lausanne versammelten sich kürzlich Tierrechtsaktivisten an einer bewilligten Kundgebung. 
(KEYSTONE/Laurent Gillieron)
Bild: KEYSTONE

Tierrechtsaktivist Werndli, der ebenfalls an der Kundgebung teilnahm, ist verärgert. Er selbst muss 427 Franken zahlen. «Das war eine witzige Aktion, hat jetzt aber schwere finanzielle Folgen für die Aktivisten», sagte Werndli gegenüber dem «Tagblatt». Der Inhaber des «Vegantasia» wusste nicht, dass er für die kleine Kundgebung eine Bewilligung gebraucht hätte. «Von der Personenzahl her hätte es genauso gut ein Polterabend sein können. Und dafür benötigt man ja auch keine Bewilligung», erzürnt sich der Tierrechtsaktivist.

(ohe)

«Menschen stinken und sind fixiert auf Kacke! Woof!»

Video: watson/Genna, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
mrgoku
17.05.2018 11:26registriert Januar 2014
Wieso lassen die Veganer die Fleischesser nicht einfach in Ruhe? Fleischesser hetzen auch nicht gegen Veganer weil die das ganze Gras wegfuttern...

Hauptsache Hipster sein und auf den Zug aufspringen "ICH BIN VEGAN"... was ein Schrott...
Solange die Tiere anständig behandelt werden soll doch jeder machen was er will...
8040
Melden
Zum Kommentar
avatar
keplan
17.05.2018 11:45registriert August 2014
und wiedereinmal will uns 3% Prozent der Bevölkerung vorschreiben wie wir zu leben haben....
3516
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nummer 29
17.05.2018 11:02registriert April 2016
《Tiere fühlen, Tiere leiden》, ich leide auch wenn ich Abends nicht in ein saftiges Steak beissen kann <3
4340
Melden
Zum Kommentar
15
Nachrichtendienst soll potenziell gewalttätige Extremisten abhören

Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) soll künftig schärfere Instrumente erhalten, um gewaltbereite Rechts- und Linksextreme zu überwachen. Der Bundesrat hat die Vernehmlassung für eine entsprechende Revision des Nachrichtendienstgesetzes eröffnet.

Zur Story