Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
DOK: Inside Bundeshaus - Ein Volksentscheid und seine Folgen

Draussen vor der Tür: Interviews vor Kommissionszimmer 3

Copyright SRF
NO SALES
NO ARCHIVES

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei  und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

Andreas Glarner (SVP) und Cédric Wermuth (SP) im Visier der Kamera. Bild: Srf

«Inside Bundeshaus»: Wenn sich Fluri und Köppel an die Gurgel gehen

Der SRF-Film «Inside Bundeshaus» wollte die holprige Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative dokumentieren. Das Unterfangen gelang nur teilweise und bot trotzdem interessante Einblicke.



Dem Film gelang ein Kunststück: Er bildete die trockene Arbeit an einer staubtrockenen Vorlage auf eine derart inspirierte und unterhaltsame Weise ab, dass Kritik und Publikum begeistert waren. Er hiess «Mais im Bundeshuus», behandelte die Kommissionsberatungen zur Gen-Lex und machte Hinterbänkler wie den Luzerner SVP-Nationalrat Josef Kunz zu Medienstars.

Das war 2003. Einen ähnlichen Coup hatte wohl SRF-Reporterin Karin Bauer im Hinterkopf, als sie mit den Arbeiten zum Film «Inside Bundeshaus» begann, der am Donnerstag ausgestrahlt wurde. Dabei nahm sie sich nichts Geringeres vor als die Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative, das heisseste politische Eisen der letzten Jahre.

Der Film in voller Länge. video: srf

Doch 14 Jahre nach «Mais im Bundeshuus» hat sich viel verändert. Das politische Klima ist härter geworden, der Umgangston rauer. Das musste auch Karin Bauer erfahren, wie sie in einem Beitrag auf der SRF-Website festhält. Die Politiker, die das Geschäft in der Staatspolitischen Kommission des Nationalrats behandelten, gaben sich weitaus zugeknöpfter als ihre Vorgänger.

Zähe erste Hälfte

Die Brisanz der Vorlage war dabei keineswegs hilfreich. Also griff Bauer zu einem Kniff, den sie in ihrem Beitrag selbst als «zweischneidiges Schwert» bezeichnet. Sie personalisierte das Thema anhand von Vertretern der vier Bundesratsparteien: Andreas Glarner (SVP), Cédric Wermuth (SP), Kurt Fluri (FDP) und Ruth Humbel (CVP).

Funktioniert hat es bedingt. Die Ausflüge ins Privatleben der Protagonisten lenkten vom Thema ab und zerdehnten den zu lang geratenen Film. Die erste Hälfte verlief zäh und war höchstens für Politikinteressierte ein Gewinn. Man erlebte den vergeblichen Versuch der FDP, eine bürgerliche Allianz zu schmieden, die Heimlichtuerei und den Slalomkurs der angeblich volksnahen und geradlinigen SVP, den Sololauf der CVP und die Geduld, mit der die SP darauf wartete, dass ihre Zeit kam.

Fluri als tragischer Held

Manche Zuschauer waren da wohl ausgestiegen, was bedauerlich war, denn im zweiten Teil gewann der Film an Fahrt. Im Zentrum stand die gehässige Debatte im Nationalrat vom letzten September. Zum eigentlichen Höhepunkt wurde ein Wortgefecht von Kurt Fluri und Roger Köppel (SVP), in dem sich die beiden mit Schlötterlingen («Saboteur», «Lügner») eindeckten und ihre gegenseitige Verachtung nur mühsam verbergen konnten. Sie siezen sich, was im Parlament eine Seltenheit ist.

Der Showdown zwischen Fluri und Köppel. video:srf

Fluri war so etwas wie der tragische Held des Films. Ausgerechnet während der besagten Debatte, in der er von der SVP massiv attackiert wurde, musste sich seine schwer kranke Frau einer Operation unterziehen. Man konnte die Gelassenheit nur bewundern, mit der der Solothurner Freisinnige («einer der bestbezahlten Politiker der Schweiz») mit der Doppelbelastung umging.

Glarner als heimlicher Star

Zum heimlichen Star des Films aber wurde aus Sicht vieler Zuschauer wohl Andreas Glarner. Der Aargauer Polit-Ultra versteht es, seine knallharten Positionen mit verschmitztem Charme zu garnieren. Und mit Selbstironie. Als ihn die Filmerin fragte, ob er in diesem Spiel der Gladiator sei, konterte Glarner: «Nein, der Pausenclown.» Und auf die mediale Wirkung seiner Provokationen angesprochen, erwiderte er: «Ihr fallt ja immer darauf herein.»

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum Deutschland die Schulen schloss – und die Schweiz im Blindflug ist

Die bisherige Wissensgrundlage zu Ansteckungen an Schulen ist dünn. Und so führt eine ähnliche Ausgangslage in Deutschland und der Schweiz zu unterschiedlichen politischen Entscheiden. Eine Auslegeordnung.

Seit Mitte Dezember befindet sich Deutschland im harten Lockdown. Schulen und Kitas sind geschlossen oder nur für Notbetreuungen geöffnet. Am Dienstag beschlossen die Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten, dass diese Massnahmen bis mindestens am 14. Februar verlängert werden sollen. Für Abschlussklassen gilt eine Ausnahmeregelung. Eltern erhalten zusätzliche Möglichkeiten, für die Betreuung der Kinder bezahlten Urlaub zu nehmen.

Merkel sagte am Dienstag, man habe um den …

Artikel lesen
Link zum Artikel