Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Köppel kommt bei Maischberger unter die Räder: Protokoll eines Massäkerlis



In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag war Roger Köppel in der Talkshow «Maischberger» zu Gast. Das Thema: «Tabupartei AfDDeutschland auf dem Weg nach rechts?». Köppels Freundin: AfD-Parteisprecherin Frauke Petry. Köppels Feinde: alle andern. Vor allem der «SPON»-Kolumnist Jakob Augstein, wie Köppel Journalist und Verleger.

Nach einer Stunde Sendezeit, gegen 23.50 Uhr, zeigte die ARD folgende «Weltwoche»-Cover-Wand, schwärmerisch richtet Frauke Petry ihren Blick auf Roger Köppel:

Bild

Augstein (linksaussen), Köppel (rechtsaussen).
bild: ard

Augstein: «Gucken Sie sich doch das Cover an ‹Kriminelle Ausländer in der Schweiz›! Das hatten wir zum letzten Mal vor siebzig Jahren, das ist ein ‹Stürmer›-Cover!»
Köppel: «Ich kann Ihnen sagen, ich habe das Cover hervorragend gefunden!»

Bild

bild: wewo

Augstein: «Natürlich! Ja, natürlich! Spassig!»
Köppel: «Der englische Karikaturist hat das Thema hervorragend erfasst und auf seine Art mit schwarzem, britischem Humor auf den Punkt gebracht.»
Augstein: «Aber jetzt hab ich genug. Sie machen solche Wahlplakate: ‹Kosovaren schlitzen Schweizer auf›! Was Sie machen ist Zuspitzung und reiner Rechtspopulismus.»

Bild

bild: ard

Endlich schaltete sich auch Twitter ein:

Die logische Schlussfolgerung:

Natürlich geschah nichts dergleichen.
Köppel: «Ich staune über Ihre fundierten Kenntnisse der Schweiz, ich bin beeindruckt.»
Augstein: «Recherchieren hilft unheimlich.»​

Unterdessen auf Twitter: Köppel wird als Ausländer entlarvt! 

Da! Ein Fangirl eilt Köppel zu Hilfe!

Aha. Schau'n wir mal: @switzeasygirl ist zwar schon seit August 2013 auf Twitter, hat aber bloss 2 Tweets verfasst, einen für Köppel und einen gegen Obama. Anzahl Follower: 1. Englisch kann sie. Nicht. Recherchieren hilft unheimlich.

Okay, der folgende Tweet ist jetzt nicht ganz unsexistisch, aber tatsächlich haben auch wir in einer sich für ernsthaft haltenden TV-Talkshow noch nie einen so kurzen Rock gesehen. Dazu im Fluchtpunkt des ganzen Fernsehbildes.

Und hier noch eine Frage, die wir euch niemals zu stellen wagen würden, die auf Twitter aber offenbar recht populär ist:

Zum Schluss noch etwas wirklich Bedenkenswertes:

(sme)

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bundesrat lehnt Lohndeckel für Bundeskader ab

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Sapere Aude
28.01.2016 15:48registriert April 2015
Bei diesem Beitrag stellen sich mir zwei Fragen:
1. Weshalb wird auch der letzte Furz von Roger weiterverbreitet und ihm somit noch weiter Publizität verschafft?
2. Weshalb wird das Auseinandernehmen Rogers und Zerlegung dessen Argumente jeweils nach Deutschland outgesourced? (In der Schweiz scheint es kein Leitmedium zu geben, welches diesem Brandstifter endlich einmal Einhalt gebietet.)
12032
Melden
Zum Kommentar
Raphael Stein
28.01.2016 18:04registriert December 2015
Gebt Klöppel den Knüppel...
und dieser Tweet ist einfach voll geil:
Ali Utlu @AliCologne
Wer lädt eigentlich immer diesen schweizer Rassisten in deutsche Talkshows ein? Reichen unsere nicht?
10021
Melden
Zum Kommentar
seventhinkingsteps
28.01.2016 18:06registriert April 2015
Die SVP als wählerstärkste Partei, verbunden mit dem erfolgreich eingesetzten Instrument Volksinitiative ist eigentlich der feuchte Traum eines jeden europäischen Rechtspopulisten, inklusive AfD. Glaubt ihr immer noch es ist Zufall oder unangenehme Konsequenz wenn ein Front National, eine NPD oder eine FPÖ der SVP zum Abstimmungserfolg gratuliert? Die SVP ist DAS Vorbild schlechthin für rechtspopulistische Parteien in Europa. Die Afd hängt noch bei 10% in Thüringen, aber was Plakate angeht guckt sie 1:1 ab. Die rechtsextreme NPD lanciert solche Plakate hier, kommen die bekannt vor?
9416
Melden
Zum Kommentar
38

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel