Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brennender Bagger verursacht Millionenschaden in Basler Rheinhafen



Bild

Beim Hafen in Kleinhüningen kam es zu einer Explosion. Bild: Userinput

Eine Explosion in einer Lagerhalle an der Westquaistrasse hat am frühen Mittwochnachmittag Kleinhüningen erschüttert. Ein watson-User berichtet von einer schwarzer Rauchsäule, die er aufsteigen sah. Die Feuerwehr stand mit einem Grossaufgebot im Einsatz.

Gebrannt hat es in einem Silo-Gebäude, in dem 15'000 Tonnen Sojaschrot eingelagert sind. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt geriet dort um 14.30 Uhr ein Bagger in Brand. Sehr schnell griffen die Flammen auf das Sojaschrot sowie das Dach des Gebäudes und ein Förderband über.

Wie ein Reporter der sda von der Staatsanwaltschaft vor Ort erfuhr, mussten wegen des Brands vier umliegende Liegenschaften evakuiert werden. Betroffen waren rund zwei Dutzend Personen.

Millionenschaden

Bis am späten Nachmittag konnte das Feuer im Lagerhaus nicht vollständig gelöscht werden. Die Feuerwehr konnte aber verhindern, dass angrenzende Gebäude in Mitleidenschaft gezogen wurden. Die Basler Feuerwehr wurde unterstützt von Feuerwehren aus Deutschland, Frankreich und der ganzen Nordwestschweiz.

Über dem Silo-Gebäude eines Logistikunternehmens in Kleinhüningen stieg eine dicke Rauchwolke auf, die von weither sichtbar war. Luftmessungen ergaben nach Auskunft der Behörden, dass für Mensch und Umwelt keine Gefahr bestand.

Weshalb der Bagger in Brand geriet, ist noch nicht klar. Ermittlungen sind im Gang. Nach ersten Schätzungen entstand Sachschaden von mehreren Millionen Franken, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

E-Trotti-Verleiher Voi will Bern, Luzern und Winti aufmischen – doch es gibt einen Haken

Nach Zürich und Basel schwappt die E-Scooter-Welle in zahlreiche weitere Schweizer Städte über. Doch die Behörden bremsen die Expansion.

In den Zentren von Zürich und Basel stehen sie mittlerweile fast an jeder Ecke. Die Leih-E-Scooter der Start-Ups mit den knalligen Namen wie Flash, Bird oder Tier.

Bald könnten die E-Trottis in vielen weiteren Schweizer Orten zum Stadtbild gehören. Wie watson-Recherchen zeigen, sucht das schwedische E-Scooter-Start-Up Voi per Stelleninserat Mitarbeiter für folgende Schweizer Städte:

Wann genau die E-Scooter in den entsprechenden Orten verfügbar sein werden, kann Claus Unterkircher, …

Artikel lesen
Link zum Artikel