Schweiz
Verbrechen

Zahl der Bankomat-Überfälle hat sich 2023 halbiert

Panzerknacker ade: Zahl der Bankomat-Überfälle hat sich 2023 halbiert

19.04.2024, 15:57
Mehr «Schweiz»
Bankomat Bedienfeld
Das Dasein als Bankomat ist letztes Jahr deutlich angenehmer geworden als im Vorjahr.Bild: Shutterstock

Die Zahl der Angriffe auf Bankomaten in der Schweiz hat sich innerhalb eines Jahres fast halbiert. Im Jahr 2023 gab es gemäss Zahlen der Bundespolizei 32 Bankomat-Attacken, wie diese am Freitag auf dem Portal X schrieb. Im Vorjahr waren es 56.

Trotzdem dürfe man sich nicht in falscher Sicherheit wiegen, sagte eine Sprecherin des Bundesamts für Polizei (Fedpol) der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Bei vielen Attacken auf Bankomaten sei Sprengstoff im Spiel. Bei der Verhinderung von solchen Angriffen gehe es letztlich auch um den Schutz von Menschenleben.

Von den 32 Angriffen im Jahr 2023 wurden 22 mit Sprengstoff verübt. Bei drei dieser Vorfälle kam es laut Fedpol jedoch nicht zu Sprengungen. Damit hat sich die Art der Bankomaten-Angriffe in den letzten Jahren verändert. Vor 2018 waren laut der Bundespolizei hauptsächlich sogenannte Lasso-Angriffe verübt worden. Bei diesen reissen die Täterinnen und Täter die Geldautomaten mit einem Seil aus den Verankerungen, um so an die Geldkassetten zu kommen.

Farbpatronen und Videoüberwachung

Die Behörden führten den starken Rückgang der Überfälle unter anderem auf Sicherheitsmassnahmen zurück. So brachte das Fedpol Banken und Bankomaten-Betreiber am Donnerstag zum zweiten mal zu einem runden Tisch zusammen, um besonders gefährdete Anlagen sicherer zu machen.

Für jeden Bankomaten müsse dabei eine eigene Risikoanalyse durchgeführt werden, sagte Fedpol-Sprecherin Berina Repesa zu Keystone-SDA. Es gebe kein Einheitsrezept. Einige Bankomaten würden mit Gittern, Videokameras oder Farbstoffen in der Geldschublade sicherer gemacht, andere wiederum müssten für mehr Sicherheit an einen anderen Standort gebracht werden. Dabei gehe es in der Regel um eine Verschiebung von Bankomaten weg von Wohngebäuden.

Mehrere Tätergruppen gefasst

Zudem sind nach Angaben des Fedpols mehrere Tätergruppen gefasst worden. Dabei ist laut der Behörde die Zusammenarbeit mit den Ausland von grosser Bedeutung, da Täterinnen und Täter oft Kantons- und Landesgrenzen überqueren.

Bisherige Ermittlungen weisen laut dem Fedpol darauf hin, dass die Täterschaften im Ausland Räume mieten und darin eine Basis für Planung, Logistik und Rückzugsraum einrichten. Den Angriff übernehmen drei bis vier Personen. Für die Flucht nutzen sie oft mehrere, teilweise gestohlene Fahrzeuge mit falschen oder gar keinen Kennzeichen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lowend
19.04.2024 16:24registriert Februar 2014
Berthold Brecht sagte: Bankraub ist eine Initiative von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank.
251
Melden
Zum Kommentar
7
Der Blumenmond im Mai: 13 spannende Fakten zum Vollmond
Am 23. Mai 2024 um 14.52 Uhr Schweizer Zeit tritt der Vollmond zum fünften Mal in diesem Jahr ein. Er wird auch Blumenmond genannt. Der Grund? Die ganzen Blumen, die im Mai bereits bei uns blühen. Hier weitere spannende Fakten zum Mond.

Der Mond begleitet uns Menschen schon seit Urzeiten. Seit jeher übt er eine anziehende Wirkung auf die Menschheit aus. Besonders in den Vollmondnächten zieht uns die silbrig strahlende Kugel am Sternenhimmel immer wieder aufs Neue in ihren Bann.

Zur Story