DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Exklusiv: Jetzt spricht der Selbstbestimmer  

07.11.2018, 11:21
Präsentiert von
Branding Box
Falschmeldung
Satire - (fast) kein Wort ist wahr!
team watson, gilles tschudi

Man kann von der «Selbstbestimmungs»-Initiative politisch und in rechtlicher Hinsicht halten, was man will. Für eine bestimmte kleine Bevölkerungsgruppe ist sie jedoch die Nonplus-Ultra-Lifestyle-Initiative: Für die Prepper. Für all diejenigen also, die sich auf ein selbstversorgtes Leben im abgeschotteten Bunker vorbereiten. Die ausgerüstet sind für den Krisenfall, in dem sämtliche Infrastruktur zerstört, jeder Kontakt zur Aussenwelt eine potentielle Bedrohung und sich jeder selbst der Nächste ist.

Die Prepper sind die intellektuelle Avantgarde der Selbstbestimmer. Einer von ihnen hat exklusiv für uns seinen Bunker geöffnet und zeigt uns seine Vorratskammer. 

Video: watson
Deine Stimme zählt!
Am 25. November stimmt die Schweiz über die «Selbstbestimmungs»-Initiative (SBI) ab. Die Kernfrage: Soll Schweizer Recht immer absoluten Vorrang haben? Auch dann, wenn wichtige internationale Verträge gekündigt oder sogar gebrochen werden müssen – beispielsweise die Bilateralen oder die Menschenrechtskonvention? Die SBI schadet unserem Rechtsstaat, unserer Demokratie und unserer Wirtschaft. Sie verdient ein klares NEIN. Mehr Infos: www.neinzursbi.ch
Promo Bild
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

30'000 Franken Sachschaden – weil plötzlich die Kaffeemaschine brannte

In Urnäsch AR hat am Freitag eine Kaffeemaschine in der Küche eines Wohnhauses einen Brand verursacht. Es entstand Sachschaden in der Höhe von 30'000 Franken. Personen wurden keine verletzt.

Zur Story