DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Doris Leuthard konnte sich bei einer Fragestunde kaum mehr halten vor lachen.  bild: Printscreen youtube

«Das ist wirklich absurd!» – Das war der grösste Lacher von Doris Leuthard



Heitere Momente erlebte Doris Leuthard im Bundeshaus. Ein denkwürdiger ereignete sich dabei 2010 während einer Fragestunde des Bundesrats. Auf eine Frage des damaligen SVP-Nationalrats Ernst Schibli zum Thema Pferdeprüfungen antwortete sie: «Das ist wirklich absurd» – und lachte sich danach kaputt.

Die ungewöhnliche Szene im Nationalratssaal bescherte ihr damals sogar eine Nominierung für den ersten Swiss Humor Award.

Der Lacher und weitere Höhepunkte von Leuthard im Video:

Video: nico franzoni

Es war nicht der einzige Auftritt, der in Erinnerung blieb. Doris Leuthard sorgte während ihrer Amtszeit immer wieder für Aufsehen. Nicht zuletzt wegen ihrer Kleiderwahl. Bei der Eröffnung des Gotthardtunnels 2016 beispielsweise trat sie in einem «Loch-Kleid» auf. 

Swiss Federal Councillor Doris Leuthard, French President Francois Hollande, Swiss Federal President Johann Schneider-Ammann, German Chancellor Angela Merkel Swiss Federal Councillor Ueli Maurer, front row from left to right, and Swiss Federal Councillor Simonetta Sommaruga, Raphael Comte, President of Swiss State Council, Liechtenstein’s Prime Minister Adrian Hasler, Swiss Federal Councillor Guy Parmelin, Swiss Federal Councillor Didier Burkhalter, Austrian Chancellor Christian Kern, Italian Prime Minister Matteo Renzi, Christa Markwalder, President of Swiss National Council, and Walter Thurnherr, Federal Chancellor of Switzerland, back row from left to right, pose for a group photo after they drived through the Gotthard from north to south, on the opening day of the Gotthard rail tunnel, the longest tunnel in the world, at the southern portal in Pollegio, Switzerland, Wednesday, June 1, 2016. The construction of the 57 kilometer long tunnel began in 1999, the breakthrough was in 2010. After the official opening on June 1, the commercial opperation will commence on December 2016. (KEYSTONE/POOL/Peter Klaunzer)

Auf dem Bild zu sehen – vor allem ein auffälliges Lochkleid von Doris Leuthard. Bild: POOL KEYSTONE

Seit 12 Jahren im Bundesrat

Leuthard war am 14. Juni 2006 in den Bundesrat gewählt worden, als Nachfolgerin von Joseph Deiss. Zuvor hatte sie die Parteileitung innegehabt und der CVP ein neues Image verliehen. In der Landesregierung sass Leuthard, die im Frühjahr 55 Jahre alt wurde, über zwölf Jahre lang. Zunächst amtete sie als Wirtschaftsministerin, ab Herbst 2010 stand sie dem Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) vor.

1 / 32
Doris Leuthard – ihre Karriere im Rückblick
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zu ihren wichtigsten Geschäften gehörte die Energiestrategie.In den vergangenen Jahren war Leuthard das amtsälteste Regierungsmitglied. Dass die laufende Legislatur ihre letzte sein würde, stand schon länger fest. Leuthard hatte vergangenes Jahr angekündigt, spätestens im Herbst 2019 zurückzutreten. (amü/sda)

Die lustigsten Auftritte von Bundesrat Schneider-Amman

Video: watson/nico franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum löschen gerade alle WhatsApp? Wir erklären's dir im Video

Seit kurzem hat WhatsApp neue Nutzungsbedingungen. Im Netz haben diese für viele Diskussionen gesorgt und viele wechseln nun den Messenger-Dienst. Aber worum geht's genau? Wir erklären es dir im Video.

Dass eine App die Nutzungsbedingungen aktualisiert und man diesen dann wieder zustimmen muss, ist eigentlich nichts Ausserordentliches. Doch wenn es eine App wie WhatsApp tut, dann interessiert sich die ganze Welt dafür. So geschehen vergangene Woche, als bei vielen WhatsApp-Userinnen und -Usern eine Meldung in der App aufploppte, in welcher man den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen sollte.

Daraufhin wurden sofort Stimmen laut, die den Nutzern rieten, zu einem anderen Messenger-Dienst zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel