DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Falsch getrauert: Walliser Bestatter verwechselt Leiche



Stell dir mal vor, du trauerst an einem Begräbnis um einen geliebten Menschen – doch im Sarg liegt gar nicht der, sondern ein Fremder. Genau das ist nun eine Walliser Familie passiert. Schuld an der makabren Verwechslung wer eine Bestattungsfirma, die den falschen Leichnam abgeholt hatte.

Zum Fehler kam es beim Abholen der Leiche aus dem Zentralinstitut der Walliser Spitäler, wie Patrick Quarroz, Präsident des Verbandes der Walliser Bestattungsunternehmen, am Montag der Nachrichtenagentur SDA sagte. Er bestätigte einen Bericht der Walliser Zeitung «Le Nouvelliste».

A stone angel plays the flute next to a tombstone on the city of Berne's Schlosshalden cemetery, pictured on October 2, 2009 in Bern, Switzerland. (KEYSTONE/Alessandro della Bella)

Ein steinerner Engel spielt auf der Fluete neben einem Grabstein auf dem Schosshaldenfriedhof der Stadt Bern, aufgenommen am 2. Oktober 2009. (KEYSTONE/Alessandro della Bella)

Ein Symbolbild (vom Schosshaldenfriedhof in Bern).
Bild: KEYSTONE

Normalerweise würden erprobte Verfahren solche Verwechslungen verhindern. «Die Leichenschränke sind nummeriert und die Identität auf einem Armband festgehalten», sagte Quarroz.

Die Verwechslung wurde von einem anderen Bestattungsunternehmen entdeckt, als dieses die sterblichen Überreste der zweiten involvierten Person abholen wollte. Da die erste Familie eine Bestattung der Einäscherung vorgezogen hatte, konnte der Sarg wieder aus der Erde geholt und korrekt bestattet werden.

Für die betroffenen Familien war die Verwechslung ein schwerer Schlag. Der Fall werde Thema der nächsten Vorstandssitzung des Verbandes der Walliser Bestattungsunternehmen sein, kündigte Patrick Quarroz an. Laut seinen Angaben ist aus der Geschichte der Walliser Bestatter kein ähnlicher Fall bekannt.

Platzmangel auf dem Tel Aviver Friedhof

1 / 13
Platzmangel auf dem Friedhof
quelle: ap / dan balilty
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Nationalrat berät Reiseverbot für vorläufig aufgenommene Personen

Vorläufig Aufgenommene sollen grundsätzlich nicht mehr aus der Schweiz ins Ausland reisen dürfen. Das sieht der Bundesrat mit einer Teilrevision des Ausländer- und Integrationsgesetzes vor. Der Nationalrat berät am Dienstag die Vorlage im Detail.

Nachdem der Nationalrat zuerst nicht auf die Vorlage eingetreten war, vollzog er in der Frühjahrssession eine Kehrtwende und entschied, die Revision nun doch im Detail zu beraten.

Die Änderungen im Ausländer- und Integrationsgesetz (AIG) sehen vor, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel