DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Un helicoptere de la compagnie Air Zermatt vole au-dessus de Fiescheralp a la recherche de plusieurs randonneurs emporte par une avalanche, ce samedi, 31 mars 2018, a Fiesch dans le Haut-Valais. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Ein Helikopter von Air Zermatt bei der Suche nach den Verschütteten. Bild: KEYSTONE

Retter bergen nach Lawinen-Niedergang im Oberwallis drei Tote



Bei dem Lawinenniedergang am Samstag bei Fiesch im Oberwallis sind drei Personen ums Leben gekommen. Zwei weitere Tourenskifahrer wurden leichtverletzt ins Spital eingeliefert. Bei den Opfern handelt es sich um Spanier.

Die Lawine hatte am Samstagnachmittag eine Gruppe von fünf Skitourenfahrern verschüttet. Drittpersonen alarmierten darauf die Kantonspolizei, worauf Air Zermatt und die Rettungskolonne Goms die Suche aufnahmen. Wegen des schlechten Wetters gestaltete sich diese jedoch schwierig.

Die beiden leicht Verletzten konnten noch am Samstag aus den Schneemassen befreit und ins Spital eingeliefert werden. Dort werden sie psychologisch betreut. Die drei anderen Tourenfahrer wurden am Abend ebenfalls geortet, doch sie waren zu diesem Zeitpunkt bereits tot. Nach Polizeiangaben trugen sämtliche Mitglieder der Gruppe ein Lawinenverschütteten-Suchgerät.

Spanische Staatsangehörige

Wegen der schlechten Wetterbedingungen musste die Rettungsaktion während der Nacht unterbrochen werden. Erst am Sonntagmittag liessen die meteorologischen Bedingungen die Bergung der drei Leichen zu, wie der Sprecher der Walliser Kantonspolizei, Mathias Volken, gegenüber der Nachrichtenagentur sda sagte.

Nach Angaben des spanischen Aussenministeriums handelt es sich bei den Unfallopfern um spanische Staatsangehörige. Die formelle Identifikation der Verstorbenen ist nach Polizeiangaben noch im Gange. Die Walliser Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eingeleitet.

Die Gruppe war am Samstagmorgen von der Konkordiahütte über den Aletschgletscher in Richtung Fiescheralp aufgebrochen. Beim Aufstieg ins Gebiet «Obers Tälli» löste sich auf einer Höhe von 2450 Metern über Meer die Lawine.

Lawine in Engelberg folgenlos

Das Institut für Schnee- und Lawinenforschung stufte die Lawinengefahr im südlichen Alpenraum noch bis am Samstagnachmittag auf Stufe 4 von 5 ein. Am Samstagabend wurde die Gefahr für den gesamten Alpenraum auf Stufe 3 gesenkt. Trotzdem sei die Lawinensituation abseits der gesicherten Pisten gebietsweise kritisch, hiess es auf der Webseite.

Glimpflich ging am Sonntag ein Lawinenniedergang auf der Variantenabfahrt Laub oberhalb von Engelberg OW aus. Um kurz vor 11 Uhr ging bei der Polizei die Meldung ein, dass zwei Verschüttete im Lawinenkegel vermutet würden.

Nach einer Suche vor Ort konnte jedoch Entwarnung gegeben werden, wie die Obwaldner Kantonspolizei in einer Mitteilung schreibt. Im Einsatz standen auch die Rega und Mitglieder der Alpinen-Rettung Schweiz. (viw/sda)

Schneechaos in der Schweiz

1 / 24
Schneechaos in der Schweiz
quelle: giancarlo cattaneo st.moritz / giancarlo cattaneo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Furkapass öffnet am Freitag mit Verzögerung

Im Kanton Uri geht nach dem Klausen-, Oberalp- und Gotthardpass auch am Furkapass die Wintersperre zu Ende. Am Freitag um 11 Uhr öffnet die Verbindung zwischen Realp UR und Oberwald VS, eine Woche später als geplant und deutlich später als im Vorjahr.

Der 2431 Meter hohe Furkapass wird nach Abschluss der Felsräumungsarbeiten für den Verkehr freigegeben, wie die Urner Baudirektion am Dienstag mitteilte. Ursprünglich war eine Öffnung am vergangenen Freitag vorgesehen gewesen. Im Vorjahr war die …

Artikel lesen
Link zum Artikel