Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kräftige Gewitter in der Schweiz: Meteorologen warnen vor Hagel



Heute Donnerstag werden in der ganzen Schweiz teils kräftige Gewitter erwartet. Dabei sind Starkregen, Sturmböen, Blitzschlag und Hagel möglich.

Grund für die Wetterkapriolen ist ein Höhentief über Nordfrankreich, das im Vorfeld einer Kaltfront feuchtwarme Luftmassen zum Alpenraum führt, wie MeteoNews in einer Mitteilung schreibt.

Darum sei in vielen Gebieten der Schweiz heute mit Schauern und Gewittern zu rechnen. Diese können teilweise auch von Blitzschlag, Sturmböen und Hagel begleitet sein. Gerade für Autofahrer könne der Starkregen zu gefährlichem Aquaplaning führen, zudem könne die Sicht eingeschränkt sein. Auch die Open-Air-Besucher in Frauenfeld könnten betroffen sein:

Die Meteorologen des Bundes sind aber noch entspannt: Meteoschweiz hat bisher keine Gefahrenmeldung veröffentlicht. SRF-Meteo sieht hingegen «Potential für unwetterartige Gewitter» – für die gesamte Schweiz.

Heftige Unwetter in Norditalien

Bereits in der Nacht regnete, blitzte und donnerte es in mehreren Schweizer Regionen. Und auch in Norditalien hatte das Wetter bereits grosse Auswirkungen: Nach heftigen Regenfällen und starkem Wind trat der Fluss Seveso in Mailand über die Ufer. Dabei kam es zu erheblichen Problemen im Strassen- und Zugverkehr.

Wegen des Windes wurden die Dächer einiger Gebäude weggerissen und Bäume fielen auf die Strassen, berichteten italienische Medien. Schwere Niederschläge sorgten für Überschwemmungen in Turin und Umgebung. Die Feuerwehr musste ausrücken, um in Not geratenen Autofahrern zu helfen.

Schon seit drei Tagen ist die norditalienische Region Piemont von schweren Gewittern betroffen. Am Montag war ein Autofahrer wegen der Überschwemmung in einer Unterführung in Rivarolo nahe Turin ertrunken. In der Bergortschaft Moena im Trentiner Fassatal sind 50 Personen ohne Obdach. Insgesamt wüteten die heftigen Unwetter auf einer Fläche von 150 Quadratkilometern.

Süditalien leidet gleichzeitig unter einer Hitzewelle. Hochdruck beschert den Regionen in Mitte- und Süditalien zwar schönes Wetter, es werden aber Temperaturen um die 35 Grad erreicht. (sda/apa/luk/mlu)

So inszenierst du den perfekten #Sommer auf Instagram:

Video: watson/Emily Engkent, Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

US-Waffenlobby NRA meldet aus Kalkül Insolvenz an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Bis zu einem Meter Neuschnee im Wallis: Bund erlässt Wetterwarnung

In der Schweiz werden ab Dienstag im Flachland und in den Bergen erhebliche Mengen an Neuschnee erwartet. Der Wetterdienst des Bundes Meteoschweiz hat für mehrere Regionen eine Warnung der Stufe 3 von 5 herausgegeben.

Zwischen Dienstagmittag und Donnerstagabend könnte es den Angaben zufolge am Alpennordhang sowie im Wallis oberhalb von 1000 bis 1500 Metern Neuschneemengen von 70 bis 110 Zentimeter geben. Begleitet werden die Schneefälle demnach von starkem bis stürmischem Wind.

Im westlichen Jura, …

Artikel lesen
Link zum Artikel