DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Diese jungen Leute nutzen das warme Wetter um Schwaene und Moeven zu fuettern, am Freitag, 19. Januar 2007, am Quai von Lugano. In der Schweiz ist es im Monat Januar noch nie so warm gewesen wie am Freitag. Im Tessin kletterte das Thermometer auf schon fast sommerliche 23 Grad. In Altdorf wurden dank dem Foehn 18,4 Grad gemessen, wie ein Mitarbeiter von MeteoSchweiz auf Anfrage sagte. So warm war es im Urner Hauptort im Januar noch nie. Die Rekordtemperaturen werden von dem Meteorologen einerseits auf die extrem milde Luft zurueckgefuehrt, die aus suedlichen Gebieten in die Schweiz geblasen wurde. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Im Tessin wird es schöne warm über Ostern. Bild: KEYSTONE

Die Tessiner Sonne musst du dir erst verdienen: Stau nach Crash auf der A2



Mindestens 10 Kilometer Stau

Der Weg in Richtung Süden ist dieses Jahr für Autofahrer besonders lang. Das schöne Wetter im Tessin lockt Tausende auf die Strasse. Erschwerend kam am Donnerstag ein Unfall im Seelisbergtunnel der A2 dazu, der den Verkehr schon weit vor dem Gotthard stoppte.

Der Selbstunfall eines Personenwagens ereignete sich um 16.15 Uhr in der Röhre Richtung Gotthard/Süden, kurz vor dem Tunnelausgang bei Seedorf UR. Die 64-jährige Automobilistin wurde beim Unfall schwer verletzt, wie die Urner Kantonspolizei mitteilte.

Stau vor dem Gotthard Nordportal Richtung Sueden am Samstag, 8. April 2017, in Silenen. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Cars stand still in a traffic jam near the Gotthard tunnel north side on the A2 highway near Silenen Saturday, April 8, 2017. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Stau auf der A2 Richtung Süden. Bild: KEYSTONE

Die Frau musste durch die Feuerwehr aus dem Fahrzeug geborgen werden. Sie wurde anschliessend mit einem Helikopter der Rega in ein Spital geflogen. Ihr Auto erlitt Totalschaden. Die Tunnelröhre war danach noch bis 19 Uhr gesperrt.

Reisenden wurde empfohlen, über die A13 - die San Bernardino-Route - oder über die Axenstrasse auszuweichen. Als Folge des Unfalls schrumpfte der Stau vor dem Gotthard-Strassentunnel in Göschenen UR gegen Abend vorerst von 6 auf 3 Kilometer.

Kaum Staupausen

Beim Passieren des Gotthard-Strassentunnels war aber in jedem Fall Geduld gefragt. Schon in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag hatte sich der Stau erst nach Mitternacht aufgelöst. Um 6 Uhr am Donnerstagmorgen bildeten sich neue Kolonnen, die den ganzen Tag anhielten, wie Viasuisse mitteilte.

Das Stauende wird am Donnerstagabend - wenn überhaupt - erst weit nach Mitternacht erwartet. Es könne sein, dass sich der Stau in der Nacht auf Karfreitag nur gerade zwischen 3 und 5 Uhr kurz auflöse, schrieb Viasuisse. Spätestens um 6 Uhr am Freitagmorgen werde der Verkehr vor dem Nordportal erneut zum Erliegen kommen.

Bereits um 7 Uhr am Freitagmorgen erwartete Viasuisse erneut Staus von über 8 Kilometern Länge. Bis um 15 Uhr des Karfreitags könnten Reisende Blechkolonnen über 10 Kilometer erwarten. Um 19 Uhr dürfte der Ansturm Richtung Süden vorbei sein und der Verkehr wieder flüssig rollen.

Stau lohnt sich

Es lohne sich vom Wetter her gesehen durchaus, über die Ostertage in den Süden zu fahren und den Osterstau in Kauf zu nehmen, schreibt der Wetterdienst MeteoNews. Im Süden gebe es von Karfreitag bis Ostermontag viel Sonne und tagsüber warme Temperaturen zwischen etwa 20 und 23 Grad.

Im Norden dagegen ist es von Karsamstag bis Ostermontag sehr wechselhaft mit gelegentlich etwas Sonne und im Flachland vereinzelten Regengüssen. Dies wirkt sich auch auf die Temperaturen aus. Von Samstag bis Montag prognostiziert MeteoNews im Osten etwa 12 bis 14 Grad, im Westen 14 bis 17 Grad.

Die Schneefallgrenze fällt am Samstag auf etwa 1500 bis 1700 Meter und am Sonntag und Montag sogar auf 1000 bis 1300 Meter. Grund für für die Wettersituation sind nordwestliche Höhenwinde. Dabei gerät der Süden in den Schutz der Alpen und profitiert zeitweise auch von Nordföhn. (sda)

Nach Ostern gibt es Schnee bis in tiefe Lagen. Bild: dpa

Im Norden wechselhaft

Im Norden ist hingegen mit sehr durchwachsenen Ostertagen zu rechnen. Noch am freundlichsten dürfte es dabei am Karfreitag sein, vor allem gegen Westen zu scheint oft die Sonne. Von Karsamstag bis Ostermontag ist es dann sehr wechselhaft mit gelegentlich etwas Sonne und im Flachland vereinzelten Regengüssen.

12 Grad im Osten

Entsprechend sind die Temperaturen auch leicht tiefer. So dürfte es im Osten am Freitag etwa 16 bis 17 Grad und im Westen 18 bis 19 Grad geben. Danach erwarten wir von Samstag bis Montag im Osten etwa 12 bis 14 Grad und im Westen 14 bis 17 Grad.

Schneefallgrenze bei 1000 Metern

Entlang der Alpen sind die Schauer dagegen insbesondere bis Sonntag etwas häufiger, wobei die Schneefallgrenze am Samstag etwa auf 1500 bis 1700 Metern und am Sonntag und Montag auf 1000 bis 1300 Metern zu liegen kommt. Insgesamt dürfte es über die Ostertage zudem im Osten etwas weniger Sonne als im Westen geben, da der Osten etwas näher an den nördlich von uns durchziehenden Tiefdruckgebieten und den dazugehörenden Fronten liegt.

Schnee bis in tiefe Lagen

Nach Ostern ist die Wetterentwicklung noch unsicher, vieles deutet aber auf sehr kühles Wetter mit möglicherweise Schneeschauern bis in tiefe Lagen hin. Auch Frost könnte zum Thema werden, was aufgrund des weit fortgeschrittenen Standes der Vegetationsentwicklung sehr problematisch wäre. (whr)

Bilder aus aller Welt: So schööön

1 / 66
Augenblicke – Bilder aus aller Welt
quelle: epa / zoo berlin handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Pannenfahrzeug verursachte 12 km Stau am Gotthard – jetzt ist der Tunnel wieder offen

Zum Auftakt des verlängerten Auffahrt-Wochenendes haben sich am Gotthard-Nordportal die Autos am frühen Mittwochnachmittag auf einer Länge von 12 Kilometern gestaut. Grund dafür war eine temporäre Sperrung des Tunnels.

Wegen eines Pannenfahrzeugs habe der Tunnel während rund eineinhalb Stunden geschlossen werden müssen, teilte Kantonspolizei Uri auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Seit 12 Uhr seien die Einfahrten wieder offen, doch wegen des hohen Verkehrsaufkommens vor Auffahrt …

Artikel lesen
Link zum Artikel