DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Szenen wie diese in Bern wird's auch diese Woche geben. Aufgenommen am 6. Januar auf dem Gurten.
Szenen wie diese in Bern wird's auch diese Woche geben. Aufgenommen am 6. Januar auf dem Gurten.
Bild: KEYSTONE

«Winter is here»: 6 Fragen zum Wetter, die sich momentan wohl alle stellen

07.01.2019, 15:5807.01.2019, 17:03

Nach den Schneefällen am Wochenende folgte wettertechnisch ein relativ ruhiger Montag. Doch das ist nur von kurzer Dauer: Bereits am Dienstag soll es wieder kräftig schneien, bis zum Ende der Woche gibt es teilweise 80 bis 130 cm Schnee. Zieht also Handschuhe und Kappe an und lest die 6 wichtigsten Fragen rund ums Wetter der nächsten Tage.

Wo hat's am meisten Schnee?

Am Wochenende gab es vor allem in den östlichen Alpen viel Schnee. Das wird auch in den nächsten paar Tagen so bleiben. Am Mittwoch sind an den zentralen und östlichen Alpennordhängen 40 bis 70 cm Neuschnee vorausgesagt, bis Ende Woche gar 80 bis 130 cm. 

Wird's im Flachland nochmals weiss?

In der Nacht auf Dienstag soll es bis in tiefe Lagen schneien. Am Dienstagmorgen müssen Autofahrer im Mittelland mit Problemen im Berufsverkehr rechnen. Auch Zürich dürfte sich über eine dünne Schneeschicht freuen (oder ärgern). Die Schneefallgrenze steigt im Laufe des Tages wieder auf 600 bis 800 Meter. Nur in engeren und windgeschützten Alpentälern schneit es bis in tiefe Lagen.

In der Nacht auf den Mittwoch sinkt die Temperatur und die Schneefallgrenze reicht wieder bis ins Flachland. Schneeschauer können dann auch dünne Schneedecken bilden.

In den nächsten Tagen soll's bis in Flachland schneien. Auch Zürich dürfte sich wieder über eine dünne Schneedecke freuen.

Wird der Schnee gerecht verteilt?

Der Schnee-Niederschlag bleibt weiterhin ungleich verteilt. Obwohl es in den kommenden Tagen nun auch in den westlichen Landesteilen zu schneien beginnt, bleibt der Niederschlags-Schwerpunkt im Osten.

Wo gibt's Sonne?

Am Montag gibt's noch Sonne: Webcam-Bilder vom Parpaner Rothorn in der Lenzerheide.
Am Montag gibt's noch Sonne: Webcam-Bilder vom Parpaner Rothorn in der Lenzerheide.

Sonnentechnisch sieht es für die kommende Woche schlecht aus. Zwar scheint in den westlichen Alpen am Montag noch ganztags die Sonne und auch in den Hochalpen der Zentral- und Ostschweiz ist es noch teilweise sonnig. Doch der Montag ist ja eigentlich schon vorbei. Und danach ziehen Wolken und Nebel auf.

Gibt es ein Traum-Wochenende für Schneesportler?

Eher nein. Die Schneefallgrenze steigt am Wochenende auf 700 bis 1000 Meter. Fürs Wochenende sind erneute Niederschläge vorausgesagt. Dazu kommt ein auffrischender Wind und eine erhöhte Lawinengefahr. Besonders aufpassen müssen also Touren- und Variantenfahrer. Ein Traum-Wochenende sieht anders aus, vor allem wegen fehlender Sonnenstunden.

Die Schneemassen kommen langsam.&nbsp;<a target="_blank" href="https://www.bergfex.ch/schweiz/schneewerte/">Mehr Informationen findest du hier.</a>
Die Schneemassen kommen langsam. Mehr Informationen findest du hier.

Wie sieht's bei unseren Nachbarn aus?

<a target="_blank" href="https://www.watson.de/deutschland/polizei/895286891-mann-fuehlt-sich-durch-schneemann-bedroht-schraege-polizeimeldungen-vom-wochenende">Kuriose Meldung aus Deutschland</a>: Im nordbayerischen Thiersheim fühlte sich ein junger Mann durch einen über Nacht aufgetauchten, bewaffneten Schneemann bedroht.
Kuriose Meldung aus Deutschland: Im nordbayerischen Thiersheim fühlte sich ein junger Mann durch einen über Nacht aufgetauchten, bewaffneten Schneemann bedroht.
Polizei Marktredwitz

Deutschland und Österreich haben momentan mit grossen Schneemassen zu kämpfen. Die kommenden Schneefälle werden auch in Österreich zu spüren sein. Ausserdem herrscht dort grosse Lawinengefahr.

So sah's am Sonntag in Waidring im Tirol aus.

Süddeutschland hat's ebenfalls ziemlich getroffen: Im Landkreis Miesbach ist Katastrophenalarm ausgerufen worden. Bis Ende der Woche bleiben alle Schulen geschlossen. Grosse Teile des Bundesland Bayern haben wegen der Schneemassen Verkehrsprobleme.

In Gmund am Tegernsee will es nicht aufhören zu schneien.

(jaw)

Mit diesen Bildern bereiten wir dich auf den Schnee vor:

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

65 Prozent weniger Honig: Schweizer Imker kämpfen um das Überleben ihrer Völker

Nass und kalt, das war das Jahr 2021 über weite Strecken – gerade im Frühling und im Sommer. Das war schlecht für die Bienen – und hat für die Schweizer Imker ein historisch schlechtes Jahr zur Folge. Die Honigerträge sind um zwei Drittel eingebrochen.

40 Jahre ist es nun schon her, dass Jakob Künzle anfing mit der Imkerei. Lange waren die Bienen nur ein Hobby. Dann hat er sie zu seinem Beruf gemacht. Künzle hat über die Jahre viel erlebt. Er sagt, als Imker sei man sich daran gewöhnt, dass es auf und ab geht. Dass auf ein gutes Jahr ein schlechtes folgt. Aber dass eine Saison fast ganz ausfällt, das hat es noch nie gegeben. Bis jetzt. Bis 2021.

Wenn Künzle von der Bienensaison 2021 berichtet, dann nimmt er einmal das Wort «himmeltraurig» in …

Artikel lesen
Link zum Artikel