Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Gefahr von Gleitschneelawinen ist am gesamten Alpenhauptkamm mässig. bild: zvg/slf

Du gehst am Weekend auf die Ski? Dann musst du hier wegen Lawinen aufpassen



Donnern wegen den warmen Temperaturen weitere Lawinen auf die Skipisten? Diese Frage beschäftigt Wintersportler seit dem Lawinenabgang in Crans-Montana. Am Dienstag verschüttete dort eine Gleitschneelawine mehrere Skifahrer, ein Pistenretter kam ums Leben.

Für das kommende Wochenende warnt das Schweizerische Schnee- und Lawinenforschungsinstitut (SLF):

«Die Gefahr von Nass- und Gleitschneelawinen steigt jeweils im Tagesverlauf an. Mit der Wärme nimmt die Lawinenaktivität am Samstag im Westen und am Sonntag dann in allen Gebieten wieder deutlich zu.»

Mit der tageszeitlichen Erwärmung und Sonneneinstrahlung sind laut SLF vor allem an sehr steilen, besonnten Hängen unterhalb von rund 2500 m Gleitschneelawinen möglich.

Die Bergbahnbetreiber beobachten die Situation laufend, wo nötig werden Pisten wegen der Lawinengefahr gesperrt.

So stark steigt die Temperatur auf 2000 Meter

Bild

bild: srf meteo

Nächste Woche steigen die Temperaturen in den Bergen weiter massiv an. So erreicht das Thermometer am Dienstag auf 2000 Metern Höhe über 10 Grad. Dementsprechend drohen weitere Gleitschneelawinen. Die Situation erinnere an frühlingshafte Verhältnisse, sagt Thomas Stucki vom SLF. Besonders ab der Mittagszeit müsse man aufpassen und bei Touren durch steile Südhänge möglichst frühzeitig starten.

(amü)

Drohne soll Lawinenopfer schneller orten

abspielen

Video: srf

Die Wucht und Pracht des Schnees in 28 Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Suchlicht 22.02.2019 20:43
    Highlight Highlight Und warum genau herrscht vor der Stadt Bern bis ca. Muri gemäss Karte Lawinengefahr? Die Hügel da sind kaum höher als 1000 müM und Achnee hat es dank einer sonnigen Woche keinen.
    Will nur fragen: Wer zeichnet so eine Karte?
    • Badummtsss 22.02.2019 21:13
      Highlight Highlight Im gesamten Rheintal auf ungefär 450 m ü M herrscht massive Lawinengefahr... Vorsicht fake news.. Du hast recht. Die grösste Gefahr ist wohl das Schmelzwasser das von den Bergen kommt...
  • Qwrrty 22.02.2019 20:12
    Highlight Highlight Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels war die Lawinengefahr bereits als höher beurteilt.
  • Danger?! Tsuchinoko? 22.02.2019 19:02
    Highlight Highlight Draaaamaaa 💁‍♂️

Du hast die Mondfinsternis verpasst? Hier kannst du sie nochmals anschauen! 🌑🌕

Über der Schweiz war am frühen Montagmorgen eine totale Mondfinsternis zu beobachten. Um 5.41 Uhr trat der Mond in den Kernschatten der Erde ein. Wegen Wolken war die Sicht auf das Himmelsspektakel allerdings mancherorts verdeckt.

Gute Bedingungen herrschten laut Angaben von Meteorologen vom Montag in den Alpen über 1500 Metern und im Tessin sowie im Wallis. Gegen 6.12 Uhr stand der Mond vollständig im Kernschatten der Erde. Die totale Mondfinsternis dauert bis 6.43 Uhr.

Zahlreiche Schaulustige …

Artikel lesen
Link zum Artikel