DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Wetterchaos: Am Flughafen Zürich fallen 80 Flüge aus – auch in Frankfurt harzt es

10.12.2017, 20:19

Verschiedene Flughäfen in Europa haben derzeit mit dem nassen Winterwetter zu kämpfen. Betroffen ist auch der Flughafen Zürich. 80 Flüge von und nach Zürich wurden annulliert. Verantwortlich waren sowohl die schlechte Witterung vor Ort als auch starke Schneefälle an Flughäfen in Nordwesteuropa.

Besonders betroffen ist zudem der Frankfurter Flughafen, dort hat der Wintereinbruch für Chaos gesorgt. In Erwartung der heftigen Schneefälle seien bis zum späten Nachmittag 330 Flüge gestrichen worden, sagte ein Sprecher der Betreibergesellschaft Fraport am Sonntag.

Derzeit seien nur je eine Bahn für Starts und für Landungen offen. Eine weitere sei geschlossen, eine vierte werde geräumt. Doch auch auf den geräumten Bahnen würden die vorgeschriebenen Bremswerte nicht immer erreicht, fügte der Sprecher hinzu.

Er sprach von einer gewaltigen Aufgabe, die Bahnen immer wieder freizubekommen. Er hoffe, dass sich die Lage zum Abend wieder bessern werde, wenn die Temperaturen wie vorhergesagt steigen.

Lange Gesichter am Flughafen Kloten.
Lange Gesichter am Flughafen Kloten.Bild: KEYSTONE

Probleme auch in Grossbritannien

Auch in Grossbritannien sorgte der heftigste Schneefall seit knapp fünf Jahren für Probleme im Bahn-, Flug- und Strassenverkehr. Der Wetterdienst gab für Wales und Mittelengland Alarmstufe Orange aus, in anderen Teilen des Landes, darunter in London, galt Alarmstufe gelb.

Der Flughafen der zweitgrössten Stadt Birmingham blieb bis zum frühen Nachmittag geschlossen, auf dem Flughafen Luton nördlich von London waren erst am Nachmittag alle Pisten wieder frei.

Die Polizei von Wales und Mittelengland rief Autofahrer auf, ihre Wagen stehenzulassen, wenn sie es können. Wegen liegengebliebener Autos oder Unfällen waren mehrere Autobahnen und Strassen dort gesperrt. Die Spitäler in den zentralenglischen Midlands riefen über Twitter alle Besitzer von Geländefahrzeugen zur Mitnahme ihres Personals auf.

Die starken Schneefälle an den Flughäfen in Nordwesteuropa hatten auch Auswirkungen auf den Flughafen Zürich. Insgesamt 40 Starts und 40 Landungen wurden dort am Sonntag annulliert. (rst/kün/sda/afp)

Wenn wir gerade beim Wetterchaos sind: «Hör auf zu lüften! Es ist sch**sskalt!»

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent

Brennender Schneemann

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
BigE
10.12.2017 16:14registriert März 2016
Treffen sich zwei ❄️❄️! Fragt die eine ❄️ die andere ❄️: „Und? Wohin fliegst du?“

„Nach St. Moritz, da kann ich die ganze Saison liegen bleiben! Und du?“

„Nach Zürich. Panik verbreiten!“
1725
Melden
Zum Kommentar
avatar
dmark
10.12.2017 12:55registriert Juli 2016
Cooler Bericht ;)
Leute, es ist Winter. Die Gefahr, dass das Zeugs, welches nun an Stelle des Regens vom Himmel herab fällt, sich etwas anders auf den Strassen und Wegen verhält, sollte jedem doch bewusst sein. Auch der Grip zwischen Reifen und Fahrbahnbelag ändert sich drastisch.
Daran ändern auch die ganzen elektronischen Helferleins, sowie die Sitzheizung im Auto nichts. Also, macht langsam und fahrt gefühlvoller.
1056
Melden
Zum Kommentar
avatar
elnino
10.12.2017 16:18registriert Oktober 2014
Wegen DES Regens

(Der Dativ ist scheinbar auch bei der Watson Redaktion des Genitivs Tod..)
744
Melden
Zum Kommentar
3
Ukrainische Kinder sollen in der Schweiz Hilfe erhalten – aber noch sind keine hier

Kinder aus der Ukraine sollen in der Schweiz medizinische Hilfe erhalten. Seitdem dies im Juli bekanntgegeben worden ist, sind aber noch keine Kinder eingetroffen. Weil noch einiges einiges abgeklärt werden muss, ist auch nicht bekannt, wann es soweit sein wird.

Zur Story