DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUR STRAFANZEIGE DES BUNDESAMTES FUER VERKEHR GEGEN POSTAUTO, AM MITTWOCH, 14. FEBRUAR 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDE ARCHIVBILDER ZUR VERFUEGUNG ---- Die PostAuto Station beim Berner Hauptbahnhof am Mittwoch, 18. Mai 2016, in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Bild: KEYSTONE

Postauto-Skandal geht in die nächste Runde: Jetzt wird gegen Revisionsfirma KPMG ermittelt

Die eidgenössische Revisionsaufsichtsbehörde eröffnet ein Verfahren gegen die KPMG – wie schon wegen der Fifa.

Andreas Maurer und Lorenz Honegger / schweiz am wochenende



Ein Artikel von

Das Bundesamt für Verkehr löste mit seiner Strafanzeige in der Postauto-Affäre ein Getöse aus. Im Stillen ist gleichzeitig eine andere Behörde aktiv geworden. Unabhängig von der Strafanzeige hat die eidgenössische Revisionsaufsichtsbehörde (RAB) ein Verfahren gegen die Firma KPMG eröffnet, welche seit zwanzig Jahren die Rechnung der Post prüft. RAB-Direktor Frank Schneider bestätigt auf Anfrage: «Wir klären die Rolle der externen Revisionsstelle ab.»

Wenn die Behörde eine Pflichtverletzung feststellt, kann sie eine Verfügung erlassen. Diese könnte von der KPMG beim Bundesverwaltungs- und Bundesgericht angefochten werden. Die RAB ist eine öffentlich-rechtliche Anstalt des Bundes, die unabhängig von der Verwaltung ist.

Die KPMG hat bisher jegliche Verantwortung von sich gewiesen. Denn sie sei nicht für die Prüfung interner Verrechnungen zuständig gewesen, sondern nur für die externe Jahresrechnung. Die KPMG schiebt den schwarzen Peter dem Bundesamt für Verkehr zu, das alleine für die Aufsicht über Subventionsgelder verantwortlich sei. Dieses erwidert, es erwarte auch von externen Revisoren, dass sie die relevanten Gesetze kennen würden.

Die Wirtschaftsprüfer werden für ihre Arbeit mit Millionen entschädigt. Die Post baute zur KPMG ein enges Verhältnis auf und vergab ihr Jahr für Jahr den lukrativen Auftrag erneut. Wie kritisch hätte die KPMG ihre Prüfungen erledigen sollen? Das untersucht nun die Kontrollbehörde.

Die RAB kann sich dabei auf die Vorarbeit verlassen. Aufgedeckt wurde der Skandal von Pascal Stirnimann, der die Revision des Bundesamts für Verkehr leitet. Zuvor hatte er Karriere bei der RAB gemacht, wo er sich vom Mitarbeiter zum Geschäftsleitungsmitglied hochdiente.

Aufruhr unter Revisoren

Dass nun nicht nur die Manager von Post und Postauto ins Visier von Ermittlungen geraten, sorgt in der Revisionsbranche für Unruhe. Ein hochrangiger Wirtschaftsprüfer einer anderen Firma teilt die Einschätzung, dass er und seine Berufskollegen nicht für Umbuchungen zur Verantwortung gezogen werden könnten. Der Insider schiebt die Schuld an ein weiteres Gremium weiter: Der interne Prüfungsausschuss der Post, zu dem Konzernchefin Susanne Ruoff gehört, wurde 2013 von der internen Revision auf unzulässige Umbuchungen aufmerksam gemacht. Dieser habe es unterlassen, der KPMG darauf einen zusätzlichen Prüfungsauftrag zu erteilen. Damit hätte die Firma auch zusätzlich Geld verdient.

Die Aufsicht hat die KPMG schon mehrmals gerügt. Zuletzt vor vier Monaten. Die Firma, die sich selber als grösste Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Europas bezeichnet, segnete jahrzehntelang die Bücher der Fifa ab. Dass sich hinter den Zahlen korrupte Geschäfte verbergen, nahm die KPMG zu wenig ernst. Die RAB eröffnete ein Verfahren. Vor vier Monaten teilte sie mit, sie habe Prüfungsmängel festgestellt. Dem verantwortlichen KPMG-Mitarbeiter habe sie einen schriftlichen Verweis erteilt. Dieser entspricht einer Verwarnung und ist rechtskräftig. Was für Mängel die Aufsichtsbehörde festgestellt hat, behält sie aber für sich.

Die Kontrollbehörde hat Züge einer Geheimjustiz. Sie weiss, dass sie relevante Verfügungen eigentlich veröffentlichen müsste. Auf ihrer Website hat sie deshalb eine entsprechende Rubrik eingerichtet. Doch diese ist leer. Auch der Inhalt von Verfügungen wie jener gegen die Fifa geht aus Sicht der Kontrolleure die Öffentlichkeit nichts an. Der Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte stellte kürzlich fest, dass die Behörde einem Journalisten teilweise Einsicht gewähren müsste. Doch diese weigert sich weiterhin. Auf Anfrage weigert sie sich sogar, ihre Verweigerungshaltung zu erklären. Sie verhält sich wie die Branche, die sie überprüft: Sie agiert vorzugsweise im Stillen.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Du denkst, die Schweiz sei bei Solar- und Windstrom spitze? Du denkst falsch

Bei erneuerbaren Energien hinkt die Schweiz den meisten europäischen Ländern hinterher: Bei der Pro-Kopf-Produktion von Solar- und Windstrom landet sie im Vergleich mit den umliegenden Ländern auf dem zweitletzten Platz.

Die Schweiz ist daran, den Anschluss bei diesen erneuerbaren Energien zu verpassen, wie eine neue Auswertung der Schweizerischen Energie-Stiftung (SES) zeigt, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Die Stiftung ruft deshalb die Politik zum Handeln auf.

Nur so könne die Schweiz …

Artikel lesen
Link zum Artikel