Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ignazio Cassis twitterte aus einer umstrittenen Mine von Glencore.  Bild: screenshot twitter/ignaziocassis

«Politische Propaganda»: Ignazio Cassis löst mit Tweet aus umstrittener Mine Empörung aus

Erneut sorgt ein Ausland-Trip von Aussenminister Ignazio Cassis für Wirbel.

HENRY HABEGGER / ch media



Der Tweet, den Aussenminister Ignazio Cassis (FDP) am Dienstag absetzte, kam aus der Mopani-Mine in Sambia. Ausgerechnet der berühmt-berüchtigten Kupfermine des Zuger Rohstoffmultis Glencore.

Wegen Unternehmen wie der Mopani-Mine, die durch den Ausstoss von Schwefeldioxid ganze Landstriche vergiftete, wurde die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) lanciert, über die frühestens 2020 abgestimmt wird. 110 Organisationen fordern, dass Konzerne für ihre ausländischen Tochterfirmen haften, wenn diese im Ausland gegen Menschenrechte verstossen oder die Umwelt ruinieren.

Aus dieser Mine twitterte Cassis, der sich derzeit auf einer fünftägigen Afrika-Reise befindet: «Erste Eindrücke aus Sambia: Besuch der Einrichtungen der Mopani-Kupfermine. Beeindruckt von den Bemühungen für die Modernisierung der Einrichtungen und Ausbildung der Jungen.» Dazu Fotos von Cassis und Entourage mit Helmen und gelben Westen auf dem Minengelände. Der Rohstoffhändler Glencore freute sich über die PR – und nutzte den magistralen Tweet für eine Werbebotschaft auf Twitter.

Gegenseitige Empörung

Aber Umweltaktivisten und Menschenrechtler reagieren empört. Oliver Classen ist Sprecher der Nichtregierungsorganisation Public Eye, die zu den Trägerorganisationen der Konzernverantwortungsinitiative gehört.

Oliver Classen, former campaign coordinator Public Eye Award and media director at the Berne Declaration, speaks next to a grave with WEF RIP 1971-2015 on it during the Public Eye Lifetime Award ceremony that goes to Chevron on the side line of the 45th Annual Meeting of the World Economic Forum, WEF, in Davos, Switzerland, Friday, January 23, 2015. The overarching theme of the Meeting, which takes place from 21 to 24 January, is

Oliver Classen Bild: KEYSTONE

Er sagt: «Herr Cassis liess sich hier willentlich von einem Rohstoffmulti instrumentalisieren und betreibt mit diesem Besuch selber gezielt politische Propaganda gegen die Konzernverantwortungsinitiative.» Die Initiative kommt frühestens 2020 zur Abstimmung, aber längst tobt der Abstimmungskampf. Es geht um viel.

Wenn Aussenminister Ignazio Cassis eine Reise tut, dann gibt es Wirbel. Das war beispielsweise auch im Mai 2018 so. Er stattete Jordanien einen Besuch ab, und auf der Rückreise stellte er in einem Interview mit den CH-Media-Zeitungen das UNO-Hilfswerk für Palästina-Flüchtlinge als Hindernis für den Frieden dar. Bundespräsident Alain Berset (SP) intervenierte, weil sich das In- und Ausland fragte, ob die Schweiz einen Kurswechsel in der Nahostpolitik vorgenommen habe.

Bundesrat Ignazio Cassis, Mitte, neben Boas Erez, links, Rektor der Universita della Svizzera italiana (USI), und Jean-Marc Crevoisier, Informamtionschef des EDA, rechts, zieht bei einer offiziellen Rede drei Monate nach seinem Amtsantritt als Vorsteher des EDA eine erste Bilanz, am Donnerstag, 1. Februar 2018, in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Jean-Marc Crevoisier (rechts) mit Ignazio Cassis Bild: TI-PRESS

Und jetzt ein Propaganda-Besuch von Cassis in Sambia? Jean-Marc Crevoisier, Informationschef des Aussenministers und mit auf der Afrika-Reise, weist das zurück. Er zeigt sich seinerseits empört – über die Angriffe der Nichtregierungsorganisationen. Ob wissentlich oder nicht, die NGO stellten die Zustände in der Mine viel schlechter dar, als sie wirklich seien, sagt Crevoisier.

In den letzten Jahren habe Glencore mehrere Milliarden etwa in die Sicherheit der Angestellten und in den Umweltschutz investiert. 16'000 Angestellte würden beschäftigt, und sogar Lehrlinge verdienten heute mit 180 Dollar pro Monat mehr als ein Nachtwächter in der sambischen Hauptstadt Lusaka. Das alles, so Crevoisier, blendeten die NGOs aus. Für ihn ist klar: «Die Kritik konnte man vielleicht vor vier oder fünf Jahren machen, aber jetzt nicht mehr.»

Public-Eye-Sprecher Classen gibt zurück: «Es geht um das ganze Bild und nicht um einen Ausschnitt, den der Aussenminister präsentiert bekommt.» Glencore habe die Mine um die Jahrtausendwende billig übernommen. Trotz dem damaligen Versprechen, umgehend in Umweltschutz zu investieren, habe man die Mine «12 Jahre lang so laufen lassen».

Der Ausstoss von Schwefeldioxid ging weiter, so Classen: «Ganze Landschaften wurden vergiftet, und bis heute wurden die Leute nicht entschädigt.» Das EDA blende beispielsweise auch aus, dass Glencore in Sambia keine Gewinnsteuern zahle. Insgesamt zahle man in Sambia durchaus Steuern, heisst es bei Glencore: Mehr als 54 Millionen Dollar.

Aussenminister Cassis bewegt sich also erneut auf dem politischen Minenfeld. Kritiker von links und aus der politischen Mitte haben den Tessiner schon lange im Verdacht, er baue die ausgewogene Schweizer Aussenpolitik zu einer reinen Aussenwirtschaftspolitik um.

epa04100162 Swiss Federal President Didier Burkhalter testifies before the Helsinki Commission on Capitol Hill in Washington, DC, USA 25 February 2014. President Burkhalter was testifying in his capacity of Chairman-in-Office of the Organization for Security and Cooperation in Europe (OSCE).  EPA/SHAWN THEW

Didier Burkhalter Bild: EPA/EPA

Cassis-Sprecher Crevoisier widerspricht. Der Minen-Besuch werde jetzt von den KVI-Initianten benutzt, um Stimmung zu machen. Der Vorschlag zum Minen-Besuch sei vom Schweizer Botschafter vor Ort gekommen, der kürzlich bereits eine Wirtschaftsdelegation dorthin geführt habe. Die Cassis-Reise nach Afrika unterscheide sich in der Gewichtung nicht von Reisen, wie sie auch dessen sehr stark den Menschenrechten verpflichteter Vorgänger Didier Burkhalter (FDP) gemacht habe. Als Beispiel nennt Crevoisier: «Gestern Mittwoch besuchte Bundesrat Cassis in Simbabwe die Aids-Klinik des Schweizers Ruedi Lüthy, die von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit Deza unterstützt wird». Aber darüber werde wohl kaum jemand berichten. (aargauerzeitung.ch)

Claude Longchamp schaut für uns in die Zukunft der Politik:

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Diese Politiker scheitern am Feldstecher:

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ujay 10.01.2019 12:17
    Highlight Highlight Der Mann benötigt unbedingt einen persönlichen Berater, der ihm beibringt, nicht in jeden Fettnapf zu treten, sei er noch so weit weg. Irgendwie kommt das Gefühl auf, Cassis sucht mediale Aufmerksamkeit, koste es , was es wolle.
  • yanoi 10.01.2019 10:29
    Highlight Highlight wenns ihm so gefällt in der mine, kann er gerne gleich da anfangen zu arbeiten... seine familie kann ja in der nähe einen idyllischen gemüsegarten betreiben für s essen 😈...
    konzernverantwortungsinitiative JA!... schluss mit schmutzigen geschäften zugunsten von profit - verantwortung für handlungen übernehmen!!
  • reich&schön 10.01.2019 10:29
    Highlight Highlight Aussenpolitik soll in erster Linie Aussenwirtschaftspolitik sein. Dies ist genau der richtige Weg.
    Die Schweiz muss nicht andauernd den Pestalozzi und den Dunant spielen. Zeit, dass wir davon wegkommen und Politik für unsere Landesinteressen machen.
    Wenn die SJWs und NGOs nun meist ins Leere laufen, dann umso besser. So soll es sein.
    • Blutgrätscher 10.01.2019 12:54
      Highlight Highlight A) tust du so als ob die Schweiz voll das Samariterland wäre, dass ihren eigenen Wohlstand für andere opfert. Die Schweiz ist neben Norwegen das de facto reichste Land der Welt.

      B) Warum bist du so stolz darauf, Authoritätshörig zu sein? Wie um alles in der Welt kann man sich darüber freuen, dass es Nichtregierungsorganisationen immer schwerer haben.

      Es tut mir leid, aber so viel Ignoranz hab ich echt selten in einem Kommentar gelesen.
  • Madison Pierce 10.01.2019 08:56
    Highlight Highlight Zu der Bildstrecke mit den Feldstechern: Dort, wo es in der Objektivschutzkappe ein Loch hat, sind die Politiker nicht so dumm, wie ihr meint. Feldstecher mit grossen Objektivdurchmessern, die viel Licht einfangen, haben ein Loch in der Schutzkappe. Bei Tageslicht lässt man die Schutzkappen deshalb drauf.
  • MonImago 10.01.2019 08:40
    Highlight Highlight Unabhängig von jeglicher Berichterstattung über Konzerne und ihre Tochtergesellschaften, werde ich sowieso für die Konzernverantwortungsinitiative stimmen. Ich sehe keinen Grund sie abzulehnen.
  • Pidemitspinat 10.01.2019 08:11
    Highlight Highlight Mag ja sein, dass Glenncore jetzt besser zahlt. Aber: Haben sie auch wirklich alle Schäden behoben, die sie damals verursacht haben?
  • who cares? 10.01.2019 08:04
    Highlight Highlight Glencore hat gewittert, dass Cassis ein bisschen naiv, charakterschwach und opportunistisch ist. Cassis ist natürlich sofort in die Falle gelaufen und hat es sogar noch getweetet, ich denke das PR-Team von Glencore konnte ihr Glück selbst nicht fassen. Sauber gelaufen für sie.
    Cassis zeigt jedoch einmal mehr, dass er das Zeug zum Bundesrat nicht hat. Er lässt sich wie ein zweitklassiger Nationalrat zu Firmenbesichtigungen (und Apéros?) einladen um an seinem Netzwerk zu schaffen. Nur muss er nun die Interessen der Schweiz vertreten und nicht seiner Person. Sollte ihm mal einer sagen.
  • MaxHeiri 10.01.2019 07:46
    Highlight Highlight Ich sehe jetzt wirklich das Problem nicht.
    Als NGO hast du unter anderem einen sehr wichtigen Job und das ist PR oft egal zu welchem Mittel. Bei Public Eye sieht es so als missbrsuchen sie diesen Besuch nun.
    Wenn diese wirklich etwas für die Umwelt tun wollen, dann würden sie chinesische Konzerne in Sambia untersuchen. Dagegen wirkt Glencore wie eine Engel
    • zettie94 10.01.2019 08:00
      Highlight Highlight Public Eye ist aber nun mal eine Schweizer Organisation, deshalb ist es nur legitim, wenn sie Schweizer Unternehmen kritisieren. Im Gegensatz zu den Chinesischen können wir bei denen nämlich etwas bewirken - z. B. mit Annahme der Konzernverantwortungsinitiative.
  • namib 10.01.2019 06:58
    Highlight Highlight Wir alle brauchen Kupfer. Mir ist lieber, es wird von der (in der Öffentlichkeit stehenden) Glencore abgebaut, als mit sogenanntem „artisanal mining“. Sicherheit der Mitarbeiter und Umweltsituation sind, wenn auch nicht perfekt, stabiler.
    Trotzdem: Herr Cassis zeigt einmal mehr zu wenig politisches Gespür. Nur wenn er sich auch bei den Kritikern von Glencore Informationen verschafft, ist der Besuch in Ordnung. Dann könnte er Verbesserungen anstossen.
    So entsteht der Eindruck, es handle sich um Lobbying im Hinblick auf die Konzernverantwortungsinitiative.
  • Asmodeus 10.01.2019 06:50
    Highlight Highlight Bereitet Cassis bereits seine Geldbörse für die Zeit nach dem Bundesrat vor?
  • Muselbert Qrate 10.01.2019 06:49
    Highlight Highlight Da sind sie wieder, die kleingeistigen Empörungsbürger..
  • Schniggeding 10.01.2019 06:48
    Highlight Highlight Früher gab es Lobbyisten und Politiker jetzt haben wir Lobbyisten die sind Politiker.
  • chrimark 10.01.2019 06:34
    Highlight Highlight Erinnert an einen Herrn in Genf aus der selben Partei. Ein Schelm wer böses denkt.
  • Randalf 10.01.2019 06:15
    Highlight Highlight Und da tappt er wieder in die Twitterfalle. Als Bundesrat sollte er eigentlich wissen, dass er sich immer wie auf Glatteis bewegt. Und von der Aids- Klinik wurde gestern ausführlich berichtet, imfall.
  • dan2016 10.01.2019 06:10
    Highlight Highlight der drängt sich förmlich in die Regierung Trump.
  • Francis Begbie 10.01.2019 04:22
    Highlight Highlight Der hat sich ja schon mehr geleistet wie Blocher in vier Jahren...
    • Astrogator 10.01.2019 06:54
      Highlight Highlight Nun ja, Blocher hat eigentlich nichts geleistet in seinen 4 Jahren. Ausgenommen sein Kind die KESB, die von seiner Partei als übelste Beamtenwillkür gegeisselt wird.
      Und da waren ja noch die Asylanträge die er illegal in einer Schublade verschwinden liess.

      Insofern könnte man Cassis zu Gute halten, dass er wenigstens irgend etwas macht. Und naja, Menschenrechte bringen keinen Cash, aber für Menschenrechte oder eine Wirtschaft die sich an Gesetze halten muss wählt niemand die FDP. Der Stiefelknecht der SVP tanzt nur das was der grosse Populistenbruder vorgibt.

Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel