meist klar-6°
DE | FR
6
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wirtschaft

Wertschätzung für Milizsystem: Jetzt kommt das Diplom für Lokalpolitiker

Bild aus dem Gemeinderat der Stadt Zürich.
Bild aus dem Gemeinderat der Stadt Zürich.bild: wikipedia

Jetzt kommt das Diplom für Lokalpolitiker 

26.02.2018, 19:5329.11.2018, 15:48

Wer in einem Gemeinderat sitzt, wendet viel Zeit auf. In mittelgrossen Zürcher Gemeinden durchschnittlich 12,4 Stunden pro Woche, berichtete der «Tages-Anzeiger» vor ein paar Jahren. Oft gehen die Lokalpolitiker daneben einem 100-Prozent-Job nach. 

In ihrer politischen Tätigkeit übernehmen sie Verantwortung und sammeln wichtige Führungserfahrungen und -kompetenzen. Doch: Diese Erfahrungen werden in unserem Milizsystem nicht offiziell anerkannt. 

Dies beabsichtigt die Schweizer Kader-Organisation nun zu ändern. Er will den Deutschschweizer Gemeinde- und Stadträten in Zukunft ein Zertifikat ausstellen, das die verschiedenen Kompetenzen ausweist.

In der Westschweiz vergibt der  Verband solche Zertifizierungen bereits seit 2015. Wer mindestens vier Jahre lang in einem Gemeinderat sass, wird nun auch auf der anderen Seite des Röstigrabens sein Dossier zur Prüfung einreichen können, sagt Briguet zum Westschweizer Fernsehsender «RTS». Das Zertifikat werde der Verband aber erst nach einem Evaluationsgespräch aushändigen. Wann genau die ersten Lokalpolitiker zertifiziert werden sollen, sei noch nicht klar. 

So sehen die Zertifikate in der Westschweiz aus. 
So sehen die Zertifikate in der Westschweiz aus. bild: screenshot rts

Mit politischer Arbeit zum Uni-Diplom

Briguet war von 1993 bis zu seiner Abwahl im Jahr 1996 selbst Gemeinderat. Er politisierte für die CVP in Siders. Es sei seine persönliche Geschichte, die ihn dazu gebracht habe, sich dem Thema zu angenommen, heisst es in der «RTS»-Reportage.

Die bessere Anerkennung unserer Militzpolitikern war in der Vergangenheit immer wieder Thema. So forderte SP-Nationalrätin Jacqueline Fehr 2013 in einer Parlamentarischen Initiative die Anerkennung der politischen Arbeit als berufliche Weiterbildung – erfolglos.

Konkret hätte ein politisches Amt bei Weiterbildungen an Universitäten und Fachhochschulen anerkannt werden sollen. So hätte ein Parlamentarier mit mehreren Dienstjahren oder ein Regierungsmitglied gar keine oder nicht mehr alle Unterrichtsstunden besuchen müssen, um einen Titel wie einen «Executive Master» zu erhalten. 

Ab wann können wir online abstimmen?

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
marie
26.02.2018 21:23registriert Juli 2014
BerufsERFAHRUNGEN sind keine WeiterBILDUNG. Dabei werte ich keines von beidem! Denn erst beides zusammen bringt Erfolg.
392
Melden
Zum Kommentar
avatar
aglio e olio
26.02.2018 21:23registriert Juli 2017
Wenn die Möglichkeit des Durchfallens besteht, warum nicht?
370
Melden
Zum Kommentar
avatar
sowhat
26.02.2018 21:01registriert Dezember 2014
Na wir wollen mal nicht übertreiben. Einen EMBA schiebt es grade nicht an. Aber zertifiziert gehört diese Arbeit mindestens. Mit einer sauberen Beschreibung der Tätigkeiten. Wir dürfen nicht davon ausgehen, dass alle HR-ler wissen was ein Gemeinderat tut.
Das richtet sich nicht gegen HR Leute, es ist einfach normal, dass das nicht alle wissen die in der Schweiz Leute einstellen.
240
Melden
Zum Kommentar
6
Bayer wählt Ex-Roche-Pharmachef zum Konzernchef

Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer hat einen Nachfolger für seinen scheidenden Vorstandschef Werner Baumann gefunden: Bill Anderson (56) soll das Ruder zum 1. Juni übernehmen, teilte Bayer am Mittwoch in Leverkusen mit.

Zur Story