Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild aus dem Gemeinderat der Stadt Zürich. bild: wikipedia

Jetzt kommt das Diplom für Lokalpolitiker 



Wer in einem Gemeinderat sitzt, wendet viel Zeit auf. In mittelgrossen Zürcher Gemeinden durchschnittlich 12,4 Stunden pro Woche, berichtete der «Tages-Anzeiger» vor ein paar Jahren. Oft gehen die Lokalpolitiker daneben einem 100-Prozent-Job nach. 

In ihrer politischen Tätigkeit übernehmen sie Verantwortung und sammeln wichtige Führungserfahrungen und -kompetenzen. Doch: Diese Erfahrungen werden in unserem Milizsystem nicht offiziell anerkannt. 

Dies beabsichtigt die Schweizer Kader-Organisation nun zu ändern. Er will den Deutschschweizer Gemeinde- und Stadträten in Zukunft ein Zertifikat ausstellen, das die verschiedenen Kompetenzen ausweist.

In der Westschweiz vergibt der  Verband solche Zertifizierungen bereits seit 2015. Wer mindestens vier Jahre lang in einem Gemeinderat sass, wird nun auch auf der anderen Seite des Röstigrabens sein Dossier zur Prüfung einreichen können, sagt Briguet zum Westschweizer Fernsehsender «RTS». Das Zertifikat werde der Verband aber erst nach einem Evaluationsgespräch aushändigen. Wann genau die ersten Lokalpolitiker zertifiziert werden sollen, sei noch nicht klar. 

Bild

So sehen die Zertifikate in der Westschweiz aus.  bild: screenshot rts

Mit politischer Arbeit zum Uni-Diplom

Briguet war von 1993 bis zu seiner Abwahl im Jahr 1996 selbst Gemeinderat. Er politisierte für die CVP in Siders. Es sei seine persönliche Geschichte, die ihn dazu gebracht habe, sich dem Thema zu angenommen, heisst es in der «RTS»-Reportage.

Die bessere Anerkennung unserer Militzpolitikern war in der Vergangenheit immer wieder Thema. So forderte SP-Nationalrätin Jacqueline Fehr 2013 in einer Parlamentarischen Initiative die Anerkennung der politischen Arbeit als berufliche Weiterbildung – erfolglos.

Konkret hätte ein politisches Amt bei Weiterbildungen an Universitäten und Fachhochschulen anerkannt werden sollen. So hätte ein Parlamentarier mit mehreren Dienstjahren oder ein Regierungsmitglied gar keine oder nicht mehr alle Unterrichtsstunden besuchen müssen, um einen Titel wie einen «Executive Master» zu erhalten. 

Ab wann können wir online abstimmen?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Epidemiologe will Fernunterricht für Gymi-Schüler

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt entscheidet wohl das Volk über das Anti-Terror-Gesetz – ein Überblick in 5 Punkten

Mit dem Anti-Terror-Gesetz kann gegen gefährliche Personen auch ohne richterlichen Beschluss vorgegangen werden. Kritiker befürchten eine Verletzung der Grundrechte. Heute wurden die Unterschriften für das Referendum eingereicht.

«Willkürparagraph» nennen die Gegner das neue Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus. Eine unheilige Allianz brachte die 50'000 nötigen Unterschriften für ein Referendum gegen das Gesetz zusammen und reichte diese heute bei der Bundeskanzlei ein. Nach deren Prüfung hat damit wohl das Volk das letzte Wort. Was du über die Vorlage wissen musst.

Ab 2015 entfachten die Anschläge des Islamischen Staats in europäischen Städten auch in der Schweiz eine Diskussion …

Artikel lesen
Link zum Artikel