Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR BEKANNTGABE DES ERSTEN QUARTALUMSATZES DER CREDIT SUISSE AM DIENSTAG, DEM 21. APRIL 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Firmenschild der Bank Credit Suisse auf einem Gebaeude im Stadtteil Brunau, aufgenommen am Montag, 12. Maerz 2012 in Zuerich. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Künftig sollen die Lichter in den Credit-Suisse-Büros am Wochenende ausgehen.
Bild: KEYSTONE

Credit Suisse verschreibt ihren Workaholics freies Wochenende



Zwischen 7 Uhr am Freitagabend und 12 Uhr am Sonntagmittag haben Credit-Suisse-Investmentbanker im Büro nichts verloren. So will die Bank vom Workaholic-Image in diesem Geschäftszweig wegkommen. Zudem soll die Massnahme den Personalabfluss dämpfen.

Der «Protecting Friday Night» genannte Erlass wurde den Angestellten der Abteilung Investmentbanking und Kapitalmärkte Europa, Naher Osten und Asien am 23. Mai per E-Mail zugestellt. Ausnahmen vom Büroverbot gebe es nur, wenn ein wichtiger Deal anstehe oder vorbereitet werde, sagte ein Angestellter der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag. Auch bei anderen Instituten laufen entsprechende Bestrebungen.

Für Beschäftigte anderer Branchen mag der Wochenend-Erlass seltsam klingen. Sie machen gewöhnlich am Freitagabend Feierabend und läuten das Wochenende bei einem Bier mit den Kollegen oder zuhause am Familientisch ein.

Tod eines Praktikanten

Nicht so die Banker. Sie bleiben oft bis weit in die Freitagnacht hinein im Büro und suchen es auch am Wochenende auf. Besonders jüngere Mitarbeiter weisen lange Arbeitszeiten aus. Ihnen soll das Freizeit-Diktat von oben Erleichterung bringen.

2013 hatte der Tod eines deutschen Praktikanten in der Londoner City für Schlagzeilen gesorgt. Er arbeitete in der Niederlassung der Bank of America drei Tage in Folge bis sechs Uhr früh. Damaligen Informationen zufolge starb er an Erschöpfung. Er wurde als sehr ehrgeizig beschrieben.

Balance finden

«Wie haben viel darüber nachgedacht, wie wir für unsere Banker etwas Freizeit bieten können», sagte Marisa Drew, Co-Chefin der Abteilung in London, gegenüber Reuters.

Credit Suisse habe dazu die Mitarbeitenden über Wochenenden und über das Gleichgewicht zwischen Berufs- und Privatleben befragt, besonders die Jüngeren. Mit der jetzt gefundenen Lösung könnten die Beschäftigten fixe Pläne mit ihren Familien und Freunden machen.

Die Grossbank CS ist nicht die einzige, die ihre Banker etwas entschleunigen will und das Augenmerk weg von Boni und Löhnen lenkt. UBS-Angestellte etwa können sich pro Woche zwei Stunden persönliche Auszeit nehmen. Die US-Grossbank JPMorgan verordnete ihren Leuten ebenfalls freie Wochenenden. Auch bei ihr gehen aber wichtige Geschäfte vor. (whr/sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Rund 330 Hospitalisierte – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Verhüllungskünstler Christo ist tot

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

So erlebte ich die Gotthard-Eröffnung als Bildredaktor

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

So viel verdienen die Chefs der Krankenkassen – ein Salär wirft Fragen auf

Die Versicherung Helsana zahlt sowohl dem Chef als auch dem Präsidenten die höchsten Löhne. Eine Auswertung der Saläre zeigt grosse Unterschiede, wobei vor allem ein Salär Fragen aufwirft.

Die meisten Chefs der grössten Krankenkassen in der Schweiz dürfen sich über eine Lohnerhöhung freuen. Spitzenverdiener ist wie bereits im Vorjahr Helsana-Chef Daniel Schmutz. Er erhielt im vergangenen Jahr rund 820000 Franken, was einem Anstieg von 1 Prozent entspricht. Hinter Schmutz folgt Assura-Chef Ruedi Bodenmann. Die beiden Kassen gehören zusammen mit der CSS zu den drei grössten in der Schweiz.

Helsana schwingt jedoch nicht nur bei den Cheflöhnen oben aus. Auch bei den Vergütungen der …

Artikel lesen
Link zum Artikel