Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR BEKANNTGABE DES ERSTEN QUARTALUMSATZES DER CREDIT SUISSE AM DIENSTAG, DEM 21. APRIL 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Firmenschild der Bank Credit Suisse auf einem Gebaeude im Stadtteil Brunau, aufgenommen am Montag, 12. Maerz 2012 in Zuerich. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Künftig sollen die Lichter in den Credit-Suisse-Büros am Wochenende ausgehen.
Bild: KEYSTONE

Credit Suisse verschreibt ihren Workaholics freies Wochenende



Zwischen 7 Uhr am Freitagabend und 12 Uhr am Sonntagmittag haben Credit-Suisse-Investmentbanker im Büro nichts verloren. So will die Bank vom Workaholic-Image in diesem Geschäftszweig wegkommen. Zudem soll die Massnahme den Personalabfluss dämpfen.

Der «Protecting Friday Night» genannte Erlass wurde den Angestellten der Abteilung Investmentbanking und Kapitalmärkte Europa, Naher Osten und Asien am 23. Mai per E-Mail zugestellt. Ausnahmen vom Büroverbot gebe es nur, wenn ein wichtiger Deal anstehe oder vorbereitet werde, sagte ein Angestellter der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag. Auch bei anderen Instituten laufen entsprechende Bestrebungen.

Für Beschäftigte anderer Branchen mag der Wochenend-Erlass seltsam klingen. Sie machen gewöhnlich am Freitagabend Feierabend und läuten das Wochenende bei einem Bier mit den Kollegen oder zuhause am Familientisch ein.

Tod eines Praktikanten

Nicht so die Banker. Sie bleiben oft bis weit in die Freitagnacht hinein im Büro und suchen es auch am Wochenende auf. Besonders jüngere Mitarbeiter weisen lange Arbeitszeiten aus. Ihnen soll das Freizeit-Diktat von oben Erleichterung bringen.

2013 hatte der Tod eines deutschen Praktikanten in der Londoner City für Schlagzeilen gesorgt. Er arbeitete in der Niederlassung der Bank of America drei Tage in Folge bis sechs Uhr früh. Damaligen Informationen zufolge starb er an Erschöpfung. Er wurde als sehr ehrgeizig beschrieben.

Balance finden

«Wie haben viel darüber nachgedacht, wie wir für unsere Banker etwas Freizeit bieten können», sagte Marisa Drew, Co-Chefin der Abteilung in London, gegenüber Reuters.

Credit Suisse habe dazu die Mitarbeitenden über Wochenenden und über das Gleichgewicht zwischen Berufs- und Privatleben befragt, besonders die Jüngeren. Mit der jetzt gefundenen Lösung könnten die Beschäftigten fixe Pläne mit ihren Familien und Freunden machen.

Die Grossbank CS ist nicht die einzige, die ihre Banker etwas entschleunigen will und das Augenmerk weg von Boni und Löhnen lenkt. UBS-Angestellte etwa können sich pro Woche zwei Stunden persönliche Auszeit nehmen. Die US-Grossbank JPMorgan verordnete ihren Leuten ebenfalls freie Wochenenden. Auch bei ihr gehen aber wichtige Geschäfte vor. (whr/sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

So erlebte ich die Gotthard-Eröffnung als Bildredaktor

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die Superreichen werden nicht mehr reicher – auch in der Schweiz nicht

Erstmals seit sieben Jahren sind die Reichen rund um den Globus in der Summe nicht mehr reicher geworden – im Gegenteil. Besonders deutlich trifft es die Superreichen.

Der Club der Dollar-Millionäre schrumpft und das Vermögen sinkt: Verluste an den Aktienmärkten haben im vergangenen Jahr Spuren hinterlassen. Das Vermögen der Reichen weltweit verringerte sich gegenüber 2017 in der Summe um fast 3 Prozent auf 68,1 Billionen Dollar, wie aus einer am Montag veröffentlichten Untersuchung des Beratungsunternehmens Capgemini hervorgeht.

Es war das erste Minus seit sieben Jahren. «Ein Rückgang an den Aktienmärkten schlägt in der Regel besonders stark durch», …

Artikel lesen
Link zum Artikel