Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Konkurs Rolf Erb: Das Traumschloss Eugensberg im Thurgau ist verkauft worden



Das Schloss Eugensberg in Salenstein TG ist verkauft: Das Thurgauer Konkursamt hat das Anwesen an den Meistbietenden, den Innerschweizer IT-Unternehmer Christian Schmid, veräussert. Der Erlös fliesst in die Konkursmasse Rolf Erb und kommt den Gläubigern zugute.

Als «Luxus-Residenz mit englischem Landschaftsgarten», war das Schloss Eugensberg in Salenstein im letzten April unter anderem beschrieben worden. Damals startete der freie Verkauf.

Über den Verkaufspreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart, wie die Thurgauer Staatskanzlei am Mittwoch mitteilte. Der Käufer hat das Schloss samt Inventar und allen zugehörigen Liegenschaften – mit Ausnahme von zwei landwirtschaftlichen Grundstücken am Rand – per 1. März übernommen.

Ein Schloss für 35 Millionen – so lebte Pleitier Rolf Erb

Wohnsitz für die nächsten Jahrzehnte

Der 38-jährige Christian Schmid wolle zusammen mit seiner Ehefrau für die nächsten Jahrzehnte im Schloss Wohnsitz nehmen, heisst es. Das Ehepaar Schmid wohnt zurzeit in der Innerschweiz und ist vorwiegend im IT-Bereich tätig. Laut Communiqué will Schmid das Schloss samt Inventar erhalten und unterhalten.

Sie hätten sehr lange nach dem zukünftigen Wohnort gesucht, erklärte er auf Anfrage von Keystone-SDA. Nach der ersten Besichtigung sei schnell festgestanden, dass das Schloss «für uns nahezu perfekt ist». Grosse Änderungen seien nicht geplant, es brauche nur einige Sanierungsmassnahmen.

Er habe in den letzten 20 Jahren mehrere IT-Projekte in Deutschland und der Schweiz entwickelt, gibt Schmid Auskunft. Am bekanntesten sei der Cloud-Dienstleister RapidShare. Derzeit beschäftige er sich «hobbymässig mit Elektronik und Mikroprozessoren».

Erlös fliesst in die Konkursmasse

Der Erlös aus dem Verkauf des Schlosses fliesst, wie dies gerichtlich zugesprochen wurde, in die Konkursmasse des verstorbenen Pleitiers Rolf Erb und kommt den Gläubigern zugute. An einer Medienkonferenz der Erb-Gläubiger im April 2018 wurde der Wert des gesamten Anwesens auf mindestens 35 Millionen Franken beziffert.

Das Schloss wurde Anfang des 19. Jahrhunderts von Eugène de Beauharnais gebaut, dem Stiefsohn Napoleons. 1916 kaufte der Thurgauer Industrielle Hippolyt Saurer das Schloss und erneuerte es. Bevor Rolf Erb die Anlage 1990 kaufte, diente das Schloss als Museum und später als Erholungsheim. (whr/sda)

Häuser und Villen für 1 Million Franken – in Europa

Über 500 Luxusvillen in der Türkei stehen leer

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ökonometriker 06.03.2019 14:03
    Highlight Highlight Ist das nicht der RapidShare-Gründer?
  • Der Rückbauer 06.03.2019 13:04
    Highlight Highlight Das sind die Neo-Feudalisten. Gehören noch die Weissen Westen der Finanzindustrie dazu. Hier eher im positiven Sinn. Besser jedenfalls als "Investitionen" in einen FC mit seinen goldenen Aerschchen. Oder in Neureichenbunker mit Seesicht der Bänkster.
    Wohl bekomm's. Dem Schloss, das als Kulturgut gut unterhalten werden will. Blocher hat ja auch Schloss Rhäzüns gekauft. Dieses Schloss wird gut unterhalten. Blocher und dem Schloss geht es gut.
  • MeinAluhutBrennt 06.03.2019 11:55
    Highlight Highlight Mögen ihnen die Schlossgeister wohlgesinnt sein!

«Spuhler hat einen Scherbenhaufen angerichtet» – Wut bei Stadler-Personal nach Börsengang

Dank Aktienbeteiligungen profitierte nicht nur Patron Peter Spuhler vom Börsengang des Zugbauers, auch 170 Kadermitglieder wurden über Nacht um Millionen reicher. Keine Aktien gab's für die Mitarbeitenden – was schlecht ankam. Jetzt plant Stadler Rail, auch sie zu beteiligen.

Der 12. April 2019 war ein Freudentag für Peter Spuhler, den Verwaltungsratspräsidenten und Patron von Stadler Rail. Seine Firma ging an die Schweizer Börse . Eine finanziell höchst profitable Angelegenheit: Mit seinem Aktienpaket verdiente Spuhler gemäss Berechnungen am ersten Börsentag 1.5 Milliarden Franken.

Der Börsengang machte auch 170 Mitglieder des Kaders, der Geschäftsleitung und des Verwaltungsrats reicher. Der Wert ihrer Aktienpakete, die sie vor dem Börsengang im Rahmen eines …

Artikel lesen
Link zum Artikel