Schweiz
Wirtschaft

Preise für Brief- und Paketversand in der Schweiz steigen (noch) nicht

Preise für Brief- und Paketversand in der Schweiz steigen (noch) nicht

29.06.2018, 10:0029.06.2018, 10:29
Mehr «Schweiz»

Das Schicken von Briefen und Paketen kostet in der Schweiz 2019 nicht mehr als heute. Darauf verständigten sich die Post und der Preisüberwacher. Die Post kündigte aber bereits Gespräche für mögliche Preiserhöhungen ab 2020 an.

Im kommenden Jahr setze die Post keine höheren Preise an beim Versand von Briefen und Paketen. Auch verzichtet der Gelbe Riese ein weiteres Jahr darauf, die Zollrevisions-Gebühr von 13 Franken zu verrechnen, wie die Post am Freitag per Communiqué mitteilte.

Preise für Briefe seit 14 Jahren stabil

Die Preise für A- und B-Post-Briefe seien seit 14 Jahren nicht mehr erhöht worden. Der Verzicht auf höhere Preise für 2019 geschehe zu einer Zeit mit schwindenden Briefmengen und in einem schwierigen Marktumfeld. Das Verhalten der Kunden in einer zunehmend digitalisierten Welt wandle sich rasant.

Zusammen mit dem Verzicht auf die Zollrevisions-Gebühr entgehen der Post laut eigenen Angaben für das Jahr 2019 Einnahmen in Millionenhöhe. Die Post sei aber auf Gewinne angewiesen, um die Grundversorgung aus eigener Kraft finanzieren und sich weiterentwickeln zu können, hiess es weiter.

«Punktuelle Preisanpassungen»

Die Post werde deshalb im kommenden Jahr das Gespräch mit dem Preisüberwacher suchen, um die künftige Ausgestaltung der Brief- und Paketpreise ab 2020 zu diskutieren, stellte das Unternehmen in Aussicht.

Auch wenn es 2019 keine generellen Preiserhöhungen geben werde, könne es bei einigen weniger stark genutzten Produkten «punktuell zu kleineren Preisanpassungen» kommen. (whr/sda)

Roger Federer auf Briefmarken in aller Welt

1 / 12
Roger Federer auf Briefmarken in aller Welt
2007 widmet die Schweizer Post Roger Federer eine Briefmarke – noch nie zuvor kam diese Ehre einer lebenden Person zuteil.
quelle: keystone / georgios kefalas
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Explosionsgefahr im ehemaligen Munitionslager Mitholz

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Missbrauchspotenzial bei Comparis: Deshalb überwacht jetzt die Finma den Vergleichsdienst
Das beliebte Onlineportal verliert vor Gericht gegen die Finanzmarktaufsicht. Der Rechtsstreit gibt einen Einblick in das Millionengeschäft mit den Krankenkassenwechseln.

Eigentlich steht Comparis.ch für Transparenz. Der führende Vergleichsdienst der Schweiz durchleuchtet seit 1996 den Markt, um seine Nutzerinnen und Nutzer zum besten Angebot zu führen, sei es für Occasionsautos, Wohnungen oder Versicherungen. 80 Millionen Aufrufe erzielt er damit pro Jahr. Eine Million davon für Versicherungsvergleiche. Doch in eigener Sache hat Comparis bisher vollständige Transparenz gescheut.

Zur Story