DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bildschirme in der Economy-Klasse der Airbus A340 der Swiss. 
Bildschirme in der Economy-Klasse der Airbus A340 der Swiss. bild: swiss international airlines

Alle kommen mit Smartphone – wie lange gibt es noch Bildschirme in der Rückenlehne?

29.01.2017, 16:0329.01.2017, 16:58

Wenn American Airlines Ende Jahr ihre neuen Boeing 737 MAX in Dienst stellt, wird etwas fehlen: Bildschirme in den Rückenlehnen. «Mehr als 90 Prozent unserer Passagiere haben ein eigenes Gerät dabei, wenn sie fliegen», schreibt die US-Fluggesellschaft diese Woche in einer Mitteilung. Sie geht davon aus, dass eingebaute Bildschirme innert «weniger Jahre obsolet werden».

Stattdessen werde man in schnelle Internetverbindungen investieren sowie kostenlos Filme und Musik über das interne Bord-Wifi anbieten, das Passagiere mit eigenen Geräten streamen können. Die Neuerung betrifft lediglich einen Flugzeugtyp und Inlandflüge. Auf internationalen Flügen würden weiter Monitore zur Verfügung stehen, so die Fluggesellschaft.

Neben den hohen Kosten für die Installation der Bildschirme könnten Airlines durch einen Verzicht auf massiv Gewicht – und damit Treibstoff sparen. Auch die Swiss dürfte sich bei der Bestellung ihrer neuen Boeing 777 sowie der Neuausstattung der älteren Airbus A340 diesbezüglich Gedanken gemacht haben.

«Wir beobachten den Markt zu diesem Thema natürlich sehr genau», erklärt Sprecherin Meike Fuhlrott auf Anfrage. «Der Anspruch, unseren Gästen ein hochwertiges IFE Content Produkt zur Verfügung zu stellen, kann heute allerdings noch nicht mit einer Wifi-Lösung erreicht werden.»

Und selbst wenn es technisch möglich wäre, so hätten solche Streaming-Lösungen laut Swiss einen grossen Nachteil:

«Vor allem können darüber bislang keine neuen Hollywood Filme auf Passagier-Devices angeboten werden und dies ist bei unseren Gästen an Bord ein äusserst wichtiges Thema. Wie rasch sich dies in Zukunft ändern wird, können wir allerdings noch nicht abschätzen. Wir werden die Entwicklungen eng verfolgen.»
Meike Fuhlrott, Swiss-Sprecherin
Würdest du den eingebauten Bildschirm vermissen?

Wenn der Flughafen das Reise-Highlight ist – die schönsten Airports der Welt

1 / 30
Wenn der Flughafen das Reise-Highlight ist – die schönsten Airports der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ast1
29.01.2017 21:19registriert März 2014
Wenn die Flugdaten auf dem Smartphone verfügbar wären, wie sie im Bordentertainment angezeigt werden – Karte, Höhe, Speed, evtl. sogar Aussenkameras; wenn es im Flug WiFi gibt; wenn es am Sitzplatz Strom gibt; dann ok, weg mit den Bildschirmen!
232
Melden
Zum Kommentar
avatar
elivi
29.01.2017 17:34registriert Januar 2014
Jap sas entertainment system eines 12h flug is definitive ein selling point.
Filma über wlan anbieten für so 200 leute gleichzeitig... Ohne dass das video langsam lädt?
Reden wir in 10jahren nochmal.
3624
Melden
Zum Kommentar
avatar
offspring
29.01.2017 16:16registriert Oktober 2015
Die Bildschirme können für mich weg, bin da mit meinem iPad bestens gerüstet. Wichtiger wären dann jedoch Steckdosen bzw. Auflademöglichkeiten an jedem Platz. Auf einem 12h oder mehr Flug wird der Akku dann doch zu einem Thema. Und immer eine Powerbank mitschleppen mag ich nicht so. ;-)
2419
Melden
Zum Kommentar
12
Am meisten «Ehe für alle»-Jaworte gab es in Zürich – im Gegensatz zu Appenzell Innerrhoden
Seit heute können gleichgeschlechtige Paare heiraten. Bereits am ersten Tag zeigt sich der Stadt-Land-Graben in der Anzahl Termine auf dem Zivilstandesamt.

Am Tag des Inkrafttretens der «Ehe für alle» ist ein Ansturm auf die Zivilstandsämter ausgeblieben. Am grössten war das Interesse in den grossen Städten. In ländlichen Regionen fiel die Nachfrage nach Terminen für eine Trauung geringer aus.

Zur Story