Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Coop steigert Umsatz um 5 Prozent



Coop hat im vergangenen Jahr sowohl im Detailhandel, als auch im Grosshandel die Umsätze steigern können. Mit 30.7 Milliarden Franken erzielte der Grossverteiler insgesamt 5 Prozent mehr Umsatz als 2017, wie das Unternehmen am Freitag in einem Communiqué bekannt gab.

Letztes Jahr hat Coop damit umsatzmässig erstmals die 30-Milliarden-Franken-Grenze übertroffen. Hauptgrund für das starke Wachstum war die Transgourmet-Gruppe. Die in zahlreichen europäischen Ländern im Grosshandel tätige Coop-Tochter steigerte den Nettoerlös um 6.9 Prozent auf 9.7 Milliarden Franken. Für den Geschäftsbereich Grosshandel und Produktion weist Coop insgesamt ein Wachstum von 9.0 Prozent aus.

Gewachsen ist Coop aber auch im Detailhandel. Der Nettoerlös in diesem Geschäftsbereich belief sich 2018 auf 17.8 Milliarden Franken. Gemäss Coop sind das 2.0 Prozent mehr als im Jahr davor. In den Supermärkten fiel das Umsatzplus indes nur moderat aus: Mit 10.4 Milliarden Franken lag der Nettoerlös der Coop-Läden um 83 Millionen Franken oder rund 0.8 Prozent über dem Vergleichswert aus dem Vorjahr.

Über 2 Milliarden im Heimelektronikgeschäft

Ein kräftiges Plus verzeichnete Coop dagegen mit den Fachformaten, zu denen unter anderem Tochtergesellschaften wie Interdiscount, Fust, Importparfümerie oder die Möbelkette Livique zählen. Insgesamt stieg der Umsatz all dieser Formate um 3.8 Prozent auf 7.4 Milliarden Franken.

Im Communiqué vom Freitag hebt Coop dabei das Heimelektronikgeschäft hervor, bei welchem Coop auf einen Umsatz von 2.1 Milliarden Franken kam. Ebenfalls speziell erwähnt wurden die Coop-Vitality-Apotheken, deren Umsatz gegenüber 2017 um 8.5 Prozent anstieg und erstmals die 200-Millionen-Franken-Marke knackte. Detaillierte Angaben zu weiteren Geschäftszweigen machte Coop vorerst keine.

Onlinegeschäft mit starkem Plus

Markant gestiegen ist bei Coop der Anteil des Umsatzes, der im Onlinehandel erzielt wurde. Im Detailhandel, das heisst mit dem Lebensmittellieferservice Coop@Home und den Onlineshops der verschiedenen Tochtergesellschaften, wurde mit 2.3 Milliarden Franken Online-Erlösen der Vorjahreswert um über 20 Prozent gesteigert.

Dabei legte der Nettoerlös der Heimelektronikshops Microspot.ch, Interdiscount.ch, Nettoshop.ch und Fust.ch um 17.4 Prozent auf über eine halbe Milliarde Franken zu. Noch stärker wuchs der Onlinegrosshandel: Dort weist Coop ein Umsatzplus von beinahe einem Viertel auf 1.5 Milliarden Franken aus. (awp/sda)

Wer hat den längsten Kassenzettel

Shoppen kann richtig aufregend sein - mit diesen 9 Typen!

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die UBS schlägt Alarm: Der Schweiz könnten bald 500'000 Arbeitskräfte fehlen

Der Schweiz wird schon bald bis zu eine halbe Million Arbeitskräfte fehlen. Allein mit Zuwanderung lässt sich die Lücke nicht schliessen. Deshalb sollen das Rentenalter flexibilisiert und das Potenzial der teilzeitarbeitenden Frauen besser genutzt werden.

In den kommenden zehn bis zwanzig Jahren werden die geburtenstarken Babyboomer-Jahrgänge in Pension gehen. Weil aber massiv weniger junge Leute ins Erwerbsleben nachrücken, wird es in der Schweiz im nächsten Jahrzehnt zu einer Verknappung der …

Artikel lesen
Link zum Artikel