Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Coop steigert Umsatz um 5 Prozent



Coop hat im vergangenen Jahr sowohl im Detailhandel, als auch im Grosshandel die Umsätze steigern können. Mit 30.7 Milliarden Franken erzielte der Grossverteiler insgesamt 5 Prozent mehr Umsatz als 2017, wie das Unternehmen am Freitag in einem Communiqué bekannt gab.

Letztes Jahr hat Coop damit umsatzmässig erstmals die 30-Milliarden-Franken-Grenze übertroffen. Hauptgrund für das starke Wachstum war die Transgourmet-Gruppe. Die in zahlreichen europäischen Ländern im Grosshandel tätige Coop-Tochter steigerte den Nettoerlös um 6.9 Prozent auf 9.7 Milliarden Franken. Für den Geschäftsbereich Grosshandel und Produktion weist Coop insgesamt ein Wachstum von 9.0 Prozent aus.

Gewachsen ist Coop aber auch im Detailhandel. Der Nettoerlös in diesem Geschäftsbereich belief sich 2018 auf 17.8 Milliarden Franken. Gemäss Coop sind das 2.0 Prozent mehr als im Jahr davor. In den Supermärkten fiel das Umsatzplus indes nur moderat aus: Mit 10.4 Milliarden Franken lag der Nettoerlös der Coop-Läden um 83 Millionen Franken oder rund 0.8 Prozent über dem Vergleichswert aus dem Vorjahr.

Über 2 Milliarden im Heimelektronikgeschäft

Ein kräftiges Plus verzeichnete Coop dagegen mit den Fachformaten, zu denen unter anderem Tochtergesellschaften wie Interdiscount, Fust, Importparfümerie oder die Möbelkette Livique zählen. Insgesamt stieg der Umsatz all dieser Formate um 3.8 Prozent auf 7.4 Milliarden Franken.

Im Communiqué vom Freitag hebt Coop dabei das Heimelektronikgeschäft hervor, bei welchem Coop auf einen Umsatz von 2.1 Milliarden Franken kam. Ebenfalls speziell erwähnt wurden die Coop-Vitality-Apotheken, deren Umsatz gegenüber 2017 um 8.5 Prozent anstieg und erstmals die 200-Millionen-Franken-Marke knackte. Detaillierte Angaben zu weiteren Geschäftszweigen machte Coop vorerst keine.

Onlinegeschäft mit starkem Plus

Markant gestiegen ist bei Coop der Anteil des Umsatzes, der im Onlinehandel erzielt wurde. Im Detailhandel, das heisst mit dem Lebensmittellieferservice Coop@Home und den Onlineshops der verschiedenen Tochtergesellschaften, wurde mit 2.3 Milliarden Franken Online-Erlösen der Vorjahreswert um über 20 Prozent gesteigert.

Dabei legte der Nettoerlös der Heimelektronikshops Microspot.ch, Interdiscount.ch, Nettoshop.ch und Fust.ch um 17.4 Prozent auf über eine halbe Milliarde Franken zu. Noch stärker wuchs der Onlinegrosshandel: Dort weist Coop ein Umsatzplus von beinahe einem Viertel auf 1.5 Milliarden Franken aus. (awp/sda)

Wer hat den längsten Kassenzettel

Shoppen kann richtig aufregend sein - mit diesen 9 Typen!

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

108 neue Corona-Fälle in der Schweiz 

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese 3 Grafiken zeigen, wo dein Geld beim Kauf von Bio-Fleisch wirklich landet

Wer sich bei den hiesigen Detailhändlern für Bio-Fleisch entscheidet, der bekommt das in seinem Portemonnaie zu spüren. Bio- und Label-Fleisch sind in der Schweiz im Vergleich zu konventionellem Fleisch deutlich teurer.

Nun hat eine Preisanalyse des Schweizer Tierschutzes (STS) gezeigt, wohin das Geld beim Fleischkauf wirklich fliesst. Die Resultate, welche der Kassensturz am Dienstag präsentierte, überraschen. Während die Bäuerinnen und Bauern nur wenig mehr pro Kilo erhalten, streicht der …

Artikel lesen
Link zum Artikel