Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dank Grenzgängern, Ausländern und Frauen: Es gab noch nie zuvor so viele Erwerbstätige 



In der Schweiz arbeiten so viele Leute wie noch nie zuvor. Die Zahl der Erwerbstätigen liegt bei etwas mehr als fünf Millionen. Zum Anstieg beigetragen haben vor allem Grenzgänger, Ausländer und Frauen.

5,004 Millionen Erwerbstätige

5,004 Millionen Erwerbstätige zählte die Schweiz im vierten Quartal des vergangenen Jahres. Das ist ein halbes Prozent mehr als vor einem Jahr – und neuer Rekord, wie eine Sprecherin des Bundesamtes für Statistik (BFS) am Donnerstag der SDA sagte.

3,8 Prozent mehr Grenzgänger

Stark zum Anstieg beigetragen haben die Grenzgänger, die Ausländer und die Frauen, wie aus einer Mitteilung des BFS vom Donnerstag hervorgeht. Die Zahl der Grenzgänger stieg innerhalb eines Jahres um 3,8 Prozent.

2,1 Prozent mehr Ausländer

Um 2,1 Prozent stieg derweil die Zahl der ausländischen Erwerbstätigen mit unbefristeter Niederlassungsbewilligung. Rückläufig war hingegen die Zahl der ausländischen Arbeitskräfte mit einer Kurzaufenthaltsbewilligung. Sie sank um 2,3 Prozent.

Bei den in der Schweiz wohnhaften ausländischen Arbeitskräften stieg vor allem die Zahl jener mit einer befristeten Aufenthaltsbewilligung. Hier betrug der Anstieg innerhalb eines Jahres 2,5 Prozent.

0,7 Prozent mehr Frauen

Häufiger erwerbstätig sind zudem die Frauen: Die Zahl der weiblichen Erwerbstätigen stieg um 0,7 Prozent, während der Zuwachs bei den Männern nur 0,4 Prozent betrug. (whr/sda)

43 Perfektionisten bei der Arbeit: Besser geht nicht

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Supreme-Court-Richterin Ginsburg verstorben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 19.02.2016 06:46
    Highlight Highlight Mehr Vorsicht bei der Ansiedlung von Arbeitsplätzen für Zuwanderer! (2)

    Wenn die Unternehmen in der Schweiz eine Abgabe leisten müssten, wenn sie Zuwanderer anstellen - wie das Prof. Reiner Eichenberger vorschlägt - würden sie es sich zweimal überlegen, welche Unternehmensteile sie in der Schweiz ansiedeln. Diese Abgabe wäre als Entgelt für die entstehenden Infrastruktur- und Sozialkosten zu verstehen. So wie das heute läuft, werden die Gewinne privatisiert und die Kosten für die abgebauten Arbeitsplätze sozialisiert.
  • Schneider Alex 19.02.2016 06:45
    Highlight Highlight Mehr Vorsicht bei der Ansiedlung von Arbeitsplätzen für Zuwanderer! (1)

    Die Deindustrialisierung der Schweiz ist schon lange im Gang. Man hat die zunehmenden Schwierigkeiten kommen sehen. Umso bedenklicher ist es, dass die Wirtschaftsförderer immer noch die Ansiedlung von strukturschwachen Arbeitsplätzen, die vorwiegend von Zuwanderern besetzt werden, unterstützen.
  • Bimbeli 19.02.2016 04:35
    Highlight Highlight Danke, liebe Grenzgänger, Ausländer und Frauen. In der Hochpreisinsel Schweiz, seid ihr es die die Löhne drücken. Die hohen Preise und Mieten sind geblieben aber dank euch bleiben die Löhne tief. Bei Frauen mag ich's ja noch verstehen, da das Einkommen des Mannes hinten und vorne nicht mehr reicht zum Leben. Momentan gibt's ein nettes Plakat, worauf steht Bulgarische Löhne gehören nach Sofia. Finde ich auch. Und ich finde. Auch Bulgarische Arbeiter gehören nach Sofia. Aber dass wollte mir das Plakat wohl nicht mitteilen.
    Es grüsst ein arbeitsloser Ü50er, danke liebe Grenzgänger und Ausländer.
  • Evan 18.02.2016 13:45
    Highlight Highlight Wen in ineressierts wie viele Erwerbstätige es effektiv gibt? Das einzige was man daraus ablesen kann ist die Überbevölkerung.
  • 7immi 18.02.2016 13:36
    Highlight Highlight ... 3.3 % arbeitspose und wir freuen uns über grenzgänger? wunderbar. dieses kranke system gibt es nur in europa. ich hoffe, diesbezüglich findet demnächst ein umdenken statt. klar, wer nur auf den gewinn schaut bevorzugt den grenzgänger. nachhaltig ist es aber nicht. ausserdem ist es respektlos gegenüber den eigenen landsleuten und ein bizzeli rassistisch - mal anders rum.
  • Bulwark 18.02.2016 12:29
    Highlight Highlight Es gibt meines wissens auch wieder mehr Arbeitslose?

Frauen verdienen immer noch weniger – hier der Beweis

Die Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen existieren in der Schweiz noch immer. Wie gross die Differenz weiterhin ist, zeigt die heute publizierte Lohnstrukturerhebung des Bundesamtes für Statistik (BfS).

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit? Gilt in der Schweiz noch immer nicht. Dies zeigen die heute publizierten Zahlen des Bundesamtes für Statistik. Die Schweizerische Lohnstrukturerhebung wird seit 1994 alle zwei Jahre mittels Direkterhebung bei den Unternehmen durchgeführt. Im Jahr 2018 wurden über 36'000 Unternehmen befragt. (Details in der Infobox am Ende des Artikels)

Wir haben die neun wichtigsten Grafiken daraus gesammelt:

Die wirtschaftlich starken Grossregionen schwingen auch beim monatlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel