Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Dort arbeiten keine Blinden» – Wie eine Walliser Blindenwerkstatt alle täuscht



Produkte, die von blinden und schwer sehbehinderten Personen hergestellt werden, sind eine gute Sache. Zumindest in der Schweiz sind viele Menschen bereit dafür einen Aufpreis zu zahlen und Blindenwerkstätten zu unterstützen.

Eine davon befindet sich seit 2005 in Brig und beschäftigt angeblich über ein Dutzend Blinde. Gefördert wird das deutsche Unternehmen von der Schweizerischen Blinden- und Sehbehindertenwerkstatt (SBSW) und der Walliser Regierung.

Blindenwerkstatt brig

Das Gebäude der Blindenwerkstatt in Brig und ein Ausriss aus ihrer Image-Broschüre. 

Mit dem Auto zur Arbeit

Wie die Recherche von Blick zeigt, wird aber mächtig geschummelt. Verschlossen sind einzig die Augen der Walliser Aufsichtsbehörde und der SBSW. «In dieser Werkstatt arbeiten keine Blinden – ich selber habe eine leichte Sehschwäche, aber das ist schon alles», zitiert der Blick einen ehemaligen Mitarbeiter. Er habe Besen und Bürsten hergestellt, die dann für einen höheren Preis in den Verkauf gelangten.

Taub und bald auch noch blind

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Ausschlaggebend sei nur, dass man eine Brille benötige – der Grad der Sehschwäche spiele keine Rolle. Ausser einer Person mit einer schweren Sehbehinderung, waren alle anderen Mitarbeiter lediglich Brillenträger – und kamen teilweise mit dem Auto zur Arbeit. 

Produkte importiert

Geschummelt wird auch im Katalog der SBSW bei der korrekten Herkunftsdeklaration. Die meisten Produkte stammen nämlich nicht aus der Werkstatt in Brig, sondern werden vom SBSW aus den Nachbarländern Deutschland oder Österreich importiert. Der unauffällige Hinweis dazu findest sich nur auf der Homepage – nicht aber im Katalog. 

Blindekuh und Dans le noir – Zürich, Basel, Paris und London

Vermarktet werden die Produkte durch ein St.Galler Callcenter – und falsch angepriesen. Einem Blick-Mitarbeiter wollte man doch tatsächlich Frotteetücher aus Brig andrehen – doch dort werden gar keine hergestellt. 

Der Personalverantwortliche der genannten Werkstatt bestätigt, dass das Geld im Vordergrund steht. «Produkte, die von Blinden gemacht werden, lassen sich besser verkaufen als Produkte von Menschen mit einer anderen Behinderung», zitiert der Blick. Beim Blindenbund wollte man zu den Vorwürfen keine Stellung nehmen. (vom)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sarkasmusdetektor 03.09.2018 16:34
    Highlight Highlight Jetzt weiss ich endlich, warum IT-Projekte immer so teuer sind. Ich kenne jedenfalls keinen Programmierer, der nicht kurzsichtig ist.
  • Rim 03.09.2018 11:50
    Highlight Highlight Danke für die Aufklärung! IV / Bezüger, insbesondere Arbeit unter dem Label "Integration" , wäre für Investigativ- Journis ein furchtbar fruchtbares Thema. Ein weites Feld. Nicht bloss aber insbesondere auch in der Landwirtschaft.
  • Texup 03.09.2018 10:26
    Highlight Highlight Merkwürdig ist auch das unter dem Deckmantel der Blindenwerkstätten versucht wird Unternehmen in Zeitschriften inserieren zu lassen. Noch merkwürdiger ist dass diese Zeitschriften an Veranstaltungen aufgelegt werden sollen welch gar nicht (mehr) durchgeführt werden (Warenherbstmesse in Basel).
    Dies der Telefonnummer und Dialekt nach ebenfalls aus dem Raum St. Gallen.
  • lily.mcbean 03.09.2018 09:23
    Highlight Highlight Ich dachte mir schon das da etwas faul ist. Die rufen uns mind. 2 mal im Jahr an und machen Panik das ihnen das Geld ausgehe und sie die Werkstatt schliessen müssen... die Tante hört etwas von mir wenn die den Nerv hat nochmal anzurufen.
    • Simsalabum 03.09.2018 09:33
      Highlight Highlight Der Call Agent weiss vermutlich selbst nicht einmal von den Umständen und ist wohl kaum der Schuldige.
  • #Technium# 03.09.2018 09:19
    Highlight Highlight Wenn das wirklich stimmt, ist das unter aller Sau.
    • Oberon 03.09.2018 15:35
      Highlight Highlight Wird sicher kein Einzelfall sein ala Postauto, SBB, etc...
  • sherpa 03.09.2018 08:57
    Highlight Highlight Wie kommt der SBSW überhaupt dazu, einer deutschen Firma einen Auftrag für die "Herstellung" bestimmter Produkte zu erteilen? Ist es nicht so, dass der SBSW bei dieser ganzen Sache auf Kosten der Behinderten kräftig absahnt und deshalb ein billigst Unternehmer aus Deutschland engagiert hat`. Sei es nun wie es nun mal
    ist, eine Unterstützung des SBSW sollten alle finanziell engagierten wie Behörden, Ämter oder auch Privatpersonen mal gut überlegen. Den an der Nase herum führen lassen sollte man sich durch diese Organisation nicht.
  • Frausowieso 03.09.2018 08:45
    Highlight Highlight Werden Behindertenwerkstätte nicht durch die IV kontrolliert? Hier müssen doch Zahlen vorliegen, wie viele Menschen mit einer Sehbehinderung dort arbeiten. BTW ist nicht jeder Sehbehinderte gleich vollständig blind.

    Ich habe früher in der Wiedereingliederung von Menschen mit Behinderung gearbeitet und dort wurde alles sehr streng kontrolliert.


    Es wäre schlicht abstossend, wenn sich der Vorwurf bewahrheitet. Es gibt eh schon viel zu wenig Stellen für Menschen mit Beeinträchtigung. Zusätzlich müsste man ganz genau hinschauen, welche Politiker dort ihre Finger im Spiel hatten.
  • Renato Giudicetti 03.09.2018 08:39
    Highlight Highlight So etwas ist einfach himmeltraurig und ein Bschiss am gutgläubigen Kunden oben drein. Eher wahrscheinlich ist, dass trotz der Kenntnisse nichts passiert, weil ja - Schlagwort, - Arbeitsplätze gefährdet werden. Fragt sich bloss welche, die der deutschen oder österreichischen Zulieferer....
    Wir auf alle Fälle werden da nie mehr etwas kaufen und das soeben gelesene weiter erzählen.
    • Garp 03.09.2018 09:26
      Highlight Highlight Es ist auch ein Beschiss an den Blinden, die einen Arbeitsplatz brauchen!
  • Kommemtar 03.09.2018 07:54
    Highlight Highlight Passiert denn jetzt wenigstens was?

    Wenn ich mich nicht täusche nemnt man so etwas Betrug!
    • leu84 03.09.2018 10:09
      Highlight Highlight Aber sicher nicht im Wallis... In zwei Wochen ist dies vergessen. Ich hoffe nur, die Walliser Bevölkerung macht etwas gegen diese.
    • Neutralier 03.09.2018 22:46
      Highlight Highlight Haha, was soll ich bitte machen ? Ich wohne in Brig und habe noch nie von der Blindenwerkstatt gehört - ich habe immer gedacht in dem Gebäude sei nur die SBB. Im Wallis macht diese Blindenwerkstatt irgendwie kaum Werbung und ist gar nicht so verbreitet. Jedoch ist es Betrug und sollte viel besser kontrolliert werden... Da muss der Staat oder die Iv bzw. der Verband etwas tun. Der import von “Blindenprodukten“ ist eine richtige Sauerei und gehört gestraft. Den satz “in der Blindenwerkstatt können die meisten sehen“ finde ich aber auch etwas zu hysteisch.

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Die Migros Aare will in den kommenden zwei Jahren rund 300 Stellen abbauen. Der Abbau gehört zu einem Sparprogramm, mit dem die in den Kantonen Bern, Solothurn und Aargau tätige Genossenschaft bis Ende 2021 rund 100 Mio. Franken pro Jahr einsparen will.

Wie die Migros Aare am Dienstag bekanntgab, soll der Abbau so weit wie möglich über natürliche Fluktuationen und interne Anschlussmöglichkeiten erfolgen. Allerdings kommt es zu punktuellen Kündigungen. So werden bis Ende Oktober in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel