Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Dort arbeiten keine Blinden» – Wie eine Walliser Blindenwerkstatt alle täuscht



Produkte, die von blinden und schwer sehbehinderten Personen hergestellt werden, sind eine gute Sache. Zumindest in der Schweiz sind viele Menschen bereit dafür einen Aufpreis zu zahlen und Blindenwerkstätten zu unterstützen.

Eine davon befindet sich seit 2005 in Brig und beschäftigt angeblich über ein Dutzend Blinde. Gefördert wird das deutsche Unternehmen von der Schweizerischen Blinden- und Sehbehindertenwerkstatt (SBSW) und der Walliser Regierung.

Blindenwerkstatt brig

Das Gebäude der Blindenwerkstatt in Brig und ein Ausriss aus ihrer Image-Broschüre. 

Mit dem Auto zur Arbeit

Wie die Recherche von Blick zeigt, wird aber mächtig geschummelt. Verschlossen sind einzig die Augen der Walliser Aufsichtsbehörde und der SBSW. «In dieser Werkstatt arbeiten keine Blinden – ich selber habe eine leichte Sehschwäche, aber das ist schon alles», zitiert der Blick einen ehemaligen Mitarbeiter. Er habe Besen und Bürsten hergestellt, die dann für einen höheren Preis in den Verkauf gelangten.

Taub und bald auch noch blind

Video: srf/SDA SRF

Ausschlaggebend sei nur, dass man eine Brille benötige – der Grad der Sehschwäche spiele keine Rolle. Ausser einer Person mit einer schweren Sehbehinderung, waren alle anderen Mitarbeiter lediglich Brillenträger – und kamen teilweise mit dem Auto zur Arbeit. 

Produkte importiert

Geschummelt wird auch im Katalog der SBSW bei der korrekten Herkunftsdeklaration. Die meisten Produkte stammen nämlich nicht aus der Werkstatt in Brig, sondern werden vom SBSW aus den Nachbarländern Deutschland oder Österreich importiert. Der unauffällige Hinweis dazu findest sich nur auf der Homepage – nicht aber im Katalog. 

Blindekuh und Dans le noir – Zürich, Basel, Paris und London

Vermarktet werden die Produkte durch ein St.Galler Callcenter – und falsch angepriesen. Einem Blick-Mitarbeiter wollte man doch tatsächlich Frotteetücher aus Brig andrehen – doch dort werden gar keine hergestellt. 

Der Personalverantwortliche der genannten Werkstatt bestätigt, dass das Geld im Vordergrund steht. «Produkte, die von Blinden gemacht werden, lassen sich besser verkaufen als Produkte von Menschen mit einer anderen Behinderung», zitiert der Blick. Beim Blindenbund wollte man zu den Vorwürfen keine Stellung nehmen. (vom)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

US-Waffenlobby NRA meldet aus Kalkül Insolvenz an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Taskforce-Ökonom warnt: «Unser kulturell bedingter Sparreflex hat tödliche Folgen»

Die Ökonomen der Science-Taskforce sind sich einig: Grosszügige finanzielle Unterstützung ist jetzt angebracht und muss mit den Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus einher gehen. Der Bundesrat entscheidet am Mittwoch.

Mit Spannung erwarten viele die Bundesratssitzung von kommendem Mittwoch. Von Finanzminister Ueli Maurer wird erwartet, dass er dann Lockerungen der Härtefall-Regeln kommuniziert. Mitte Dezember entschied der Bundesrat, zur Abfederung der wirtschaftlichen Schäden das Härtefall-Programm für Unternehmen aufzustocken. Doch die beschlossene Regelung ist kompliziert und in vielen Kantonen hapert die Umsetzung. Betriebe, die dringend auf Hilfskredite angewiesen wären, werden abgewiesen oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel