DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

2018 wurden 14 Prozent mehr Kriegsgüter exportiert. Bild: keystone / grafik watson

Schweiz exportierte 2018 14 Prozent mehr Kriegsgüter – Neubewilligungen auf Fünfjahreshoch

Im vergangenen Jahr verkaufte die Schweiz Kriegsmaterial im Wert von 509 Millionen Franken ins Ausland. Wichtigster Abnehmer war Deutschland. Das zuständige Staatssekretariat für Wirtschaft erteilte neue Ausfuhrbewilligungen im Wert von fast zwei Milliarden – die höchste Zahl seit 2013. Diese sechs Grafiken verschaffen dir den Überblick.



Gesamtvolumen wächst

509'880'699 Schweizer Franken: Für diese Summe wurde im vergangenen Jahr Schweizer Kriegsmaterial ins Ausland exportiert. Im Vergleich zum Jahr 2017 stieg dieser Wert 2018 um 14 Prozent oder 63,1 Millionen Franken. Dies geht aus dem heute vom zuständigen Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) publizierten Jahresbericht hervor.

Neu bewilligte Gesuche auf Fünfjahreshoch

Noch deutlicher fällt der Anstieg beim Volumen der neu bewilligten Ausfuhrgesuche aus. 2018 bewilligte das Seco Exportgesuche für Geschäfte im Umfang von 1,924 Milliarden Franken. Dies ist der höchste Wert seit 2013, als das Seco Neubewilligungen für Geschäfte in der Höhe von 2,1 Milliarden Franken erteilte. Die Anzahl der dem Seco unterbreiteten neuen Ausfuhrgesuche hingegen sank im Jahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr leicht auf 2260.

Die Differenz zwischen dem Wert der effektiv getätigten Kriegsmaterialexporte und den bewilligten Ausfuhrgesuchen geht einerseits darauf zurück, dass ein Teil der bewilligten Gesuche erst zu einem späteren Zeitpunkt zur Ausfuhr gelangen und somit nicht in dieselbe Berichtsperiode fallen. Andererseits werden Bewilligungen nicht in allen Fällen genutzt, etwa wenn die Finanzierung des Geschäfts nicht zustande kommt oder ein Kunde die Bestellung aufschiebt oder annulliert.

Munition ist Exportschlager Nr. eins

Bei einem grossen Teil der Ausfuhren handelt es sich um Munition und Munitionsbestandteile. 34 Prozent der Ausfuhren entfielen laut dem Seco auf diese Kategorie. 24,5 Prozent waren Panzerfahrzeuge, 10,4 Prozent Bestandteile für Kampfflugzeuge, 10,1 Prozent Waffen jeglichen Kalibers und 6,8 Prozent Feuerleiteinrichtungen. Die restlichen Prozente verteilen sich auf acht weitere Kategorien.

Bedeutung des Waffenexports gering

Die gesamtwirtschaftliche Bedeutung der Kriegsmaterialexporte bleibt gering. Ihr Anteil am gesamten Exportvolumen der Schweizer Wirtschaft lag 2018 bei 0,17 Prozent, 2017 waren es 0,15 Prozent gewesen. Den grössten Anteil am gesamten Exportvolumen der letzten fünf Jahre machten Kriegsgüterausfuhren mit 0,86 Prozent im Jahr 1986 aus.

Wichtigster Abnehmermarkt für Schweizer Kriegsmaterial blieben die europäischen Staaten. Ihr Anteil am Gesamtwert der Exporte betrug 75,64 Prozent, im Vorjahr waren es noch 49,83 Prozent gewesen. Dahinter folgen Amerika mit 12,51 und Asien mit 11,62 Prozent.

Europa ist wichtigster Markt

Deutschland bleibt wichtigster Abnehmer

Wichtigstes Abnehmerland blieb wie schon im Jahr 2017 Deutschland, wohin 2018 Kriegsmaterial im Wert von 118 Millionen Franken exportiert wurde, auf Platz zwei folgt Dänemark. Wichtigster nicht-westlicher Abnehmerstaat war Malaysia auf Rang zehn. Dorthin wurde Kriegsmaterial im Wert von 15,6 Millionen Franken exportiert.

Kriegsmaterialexporte sind ein politisch heisses Eisen. Im vergangenen Sommer löste der Bundesrat empörte Reaktionen aus, als er die Vorschriften lockerte und neu auch Ausfuhren in Staaten ermöglichen wollte, in denen ein interner bewaffneter Konflikt herrscht.

Als Reaktion beschloss der Nationalrat im September 2018, der Regierung die Kompetenz zu entziehen, über die Bedingungen für Waffenexporte zu bestimmen. Neu soll das Parlament mitreden können. Weil der Ständerat die im Nationalrat angenommene Motion der BDP im Dezember 2018 auf die lange Bank schob, wurde die so genannte Korrektur-Initiative lanciert, welche die Exportvorschriften verschärfen will. Mitte Januar hatten bereits 72'000 Personen die Initiative unterzeichnet.

Mit Material der Nachrichtenagentur SDA.

Die Exportschlager der Schweizer Rüstungsindustrie

1 / 17
Die Exportschlager der Schweizer Rüstungsindustrie
quelle: keystone / christian beutler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel