DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bei mehreren Durchsuchungen konnte die Zollfahndung Beweise für über sechs Tonnen geschmuggelte Würste, Fleischwaren und Spirituosen sicherstellen.<br data-editable="remove">
Bei mehreren Durchsuchungen konnte die Zollfahndung Beweise für über sechs Tonnen geschmuggelte Würste, Fleischwaren und Spirituosen sicherstellen.
Bild: Zollfahndung Basel

Fleischschmuggel im grossen Stil in Basel aufgeflogen

27.07.2016, 13:0527.07.2016, 13:15

Die Zollfahndung Basel erhielt Mitte Juli 2016 Hinweise, wonach durch organisierten Schmuggel ein Schwarzmarkt betrieben werde. Am 19. Juli 2016 brachten mehrere Durchsuchungen der Zollfahndung Basel Beweismittel für über sechs Tonnen Schmuggelware zu Tage, wie es in einer Medienmitteilung vom Mittwoch heisst.

Die verdächtigten Fahrzeuge fuhren fast täglich in den frühen Morgenstunden von Frankreich her über denselben Grenzübergang nach Basel. Der Tatverdächtige hatte mehrere Bekannte für die Schmuggelfahrten angeheuert.

1800 Kilogramm Würste geschmuggelt

Am 19. Juli 2016 in den frühen Morgenstunden liess die Zollfahndung Basel durch die Grenzwache den Lieferwagen und das Fahrzeug mit dem Beschuldigten anhalten. Im Lieferwagen wurden über 1800 Kilogramm geschmuggelte Würste festgestellt.

Bei mehreren Durchsuchungen konnte die Zollfahndung Beweise für über sechs Tonnen geschmuggelte Würste, Fleischwaren und Spirituosen sicherstellen und mit den drei Beschuldigten den Sachverhalt ermitteln. Die Zollfahndung wird die Abgaben von rund 58'000 Franken nacherheben. Zudem müssen die Beschuldigten mit einer erheblichen Busse rechnen. (whr)

Aktuelle Polizeibilder: Balkonbrand in der Stadt St.Gallen

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Happige Vorwürfe an Spitäler: Preisüberwacher warnt vor überrissenen Rechnungen

Missstand im Gesundheitswesen: Der Preisüberwacher wirft den Spitälern vor, Zusatzleistungen zu teuer abzurechnen. Er fordert regulatorische Änderungen.

Einzelzimmer oder freie Arztwahl: Preisüberwacher Stefan Meierhans hat die Krankenzusatzversicherungstarife der Schweizer Spitäler analysiert. Damit werden zusätzliche Leistungen abgerechnet, die über den Leistungsumfang der obligatorischen Grundversicherung hinausgehen.

Seine Erkenntnisse sind happig: Er wirft den Spitälern in seinem am Dienstag veröffentlichten Bericht vor, wohl flächendeckend überhöhte Preise für halbprivat- und privatversicherte Patienten abzurechnen. Dies schlage sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel