Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04856363 A freeskier trains  in the Freestyle Park Saas-Fee on the Feegletscher glacier on Wednesday, July 22, 2015, in Saas-Fee, Valais, Switzerland.  EPA/DOMINIC STEINMANN

Die Skidestination Saas Fee punktet nicht nur mit seinem Freestyle-Park. Bild: EPA/KEYSTONE

Top Skigebiete Europas – deshalb ist die beste Schweizer Destination nur auf Rang 26 



Mit Ranglisten ist es immer so eine Sache. Geht es um Skidestinationen, ist das Ganze noch ein bisschen komplizierter. Was verstehen die Verfasser solcher Auflistungen unter «best»? Was sind die Kriterien? Wer wird befragt? Und wo wird gefragt?  

Das Skiportal Snowplaza, das über 10 Millionen User zählt, kürt aktuell wieder einmal das «beste Skigebiet». Welches das ist, bestimmen die Leser. Sie können aus 650 Destinationen Europas auswählen. 25'000 User haben seit September abgestimmt, die grösste Online-Umfrage des Skisports läuft noch bis Ende Februar und es sieht nicht gut aus für die Schweiz.  

Die aktuell besten Skigebiete heissen: 

«Das wichtigste Kriterium ist der Preis.»

Felix Wende, Snowplaza.de

Achtmal Österreich, dazu je einmal Italien und Frankreich. Und die Schweiz? Weit, weit hinten. Als bestes Schweizer Skigebiet schafft es Zermatt auf den 26. Rang. Wie geht das? Was ist da schief gelaufen? 

Felix Wende von Snowplaza hat eine einfache Erklärung: «Die Schweiz ist im Vergleich zu Österreich sehr teuer –  und für die Menschen, die bei uns entscheiden, welches das beste Skigebiet ist, ist der Preis das wichtigste Kriterium.» Diese Menschen seien vor allem Deutsche; nebst dem Preis sei die Entfernung zwischen ihrem Wohnort und dem Skigebiet ein weiterer wichtiger Punkt. 

Man kann es drehen und wenden wie man will, die Plattform Snowplaza und ihre Leser repräsentieren eine wichtige Gruppe Winterkunden und bei diesen scheint die Schweiz schlicht zu teuer zu sein. Wie können wir – trotz Frankenstärke – da entgegenhalten? Für Wende führt der Weg über günstigere Skitickets. Für ihn geht die Aktion von Saas Fee, das auf diesen Winter hin erstmals eine Saisonkarte für 222 Franken unter die Leute brachte, in die richtige Richtung. Andere Möglichkeiten, deutsche Touristen mit durchschnittlichem Portemonnaie in die Schweiz zu locken, sieht er nicht. 

epa05132803 A man enters in a Igloo at the 'Igloo village' (Iglu Dorf) in front of the famous Matterhorn mountain in Zermatt, Switzerland, early 29 January 2016. The hotel-igloo village made of snow and ice at 2'815 meters about sea level with a bar, a restaurant, bedrooms and wellness are celebrating their 20th anniversary. For this occasion the hosts built the largest classic igloo with a diameter of 13 meters and a ceiling hight of 11 meters in front of Matterhorn in Zermatt, and they will attempt the world record for this Igloo.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Zermatt mit dem Matterhorn ist und bleibt ein Magnet. Bild: EPA/KEYSTONE

Ganz anders klingt es in der Schweiz. Janine Imesch, Marketing-Leiterin von Zermatt, sagt: «Wir definieren uns nie über den Preis, wir sind eine Premium-Destination.» Dass dies nicht einfach leere Worte sind, beweisen repräsentative Erhebungen. Zum Beispiel die von Best Ski Resort Report. Das Portal kürt nicht einfach per Online-Umfrage die besten Gebiete. Letztes Jahr sind beinahe 50'000 Gäste vor Ort befragt worden. Und bei Best Ski Resort Report stehen die Schweizer hervorragend da: 

«Eine wuchtige Preissenkung kann nicht das Erfolgsmodell für die Branche sein.»

André Aschwanden, Schweiz Tourismus

Imesch freut dieser Sieg selbstverständlich, dass Zermatt mit seinem Fokus auf Qualität richtig liegt, zeigt ihr aber noch mehr die Tatsache, dass 65 Prozent der Gäste des Wintersportorts Stammgäste sind. Diese Strategie verfolgt die Schweiz offenbar allgemein. Schweiz-Tourismus-Sprecher André Aschwanden sagt: «Qualität hat ihren Preis, die Schweiz positioniert sich darum nie über den Preis, sondern über das erstklassige Wintererlebnis.» 

Wie passt da die Aktion mit den Billig-Saisotickets von Saas-Fee ins Konzept? Aschwanden findet es eine «kreative Marketingaktion, die isoliert betrachtet ökonomisch aufgegangen ist.» Es sei aber eine heikle Strategie für den Schweizer Wintertourismus, da damit impliziert werde, dass der innere Wert der Saisonkarte massiv tiefer sei. «Eine wuchtige Preissenkung kann nicht das Erfolgsmodell für die Branche sein», ist sich Aschwanden sicher. (feb/dwi) 

Sind die Schweizer Skigebiete zu teuer?

Es hat geschneit – und Instagram geht crazy

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Belästigungsvorwürfe beim Tessiner Fernsehen RSI

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel