Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum Österreich viel mehr künstlich beschneit als wir – und uns das egal sein kann

Wenn es um Schneekanonen geht, rühren die Österreicher mit der grossen Kelle an. Die Schweiz kann da nicht mithalten, will das aber auch gar nicht: Und das nicht bloss wegen höher gelegener Skigebiete. 



Es ist ziemlich einfach: Wer im Wintersport nicht den Anschluss verlieren will, muss technische Beschneiungsanlagen besitzen – auch wenn Kunstschnee für die Umwelt bestimmt nicht nur unbedenklich ist. Die Wintersportorte müssen heute Schnee garantieren können. 

Wie so oft wenn es um den Vergleich mit unserem Nachbar geht, hat Österreich die Nase vorn. 70 Prozent seiner Pistenflächen kann der Gigant schon heute künstlich beschneien – in der Schweiz sind es 50 Prozent. Dass sich die Investitionen, die bei uns in den letzten Jahren getätigt worden sind, geloht haben, zeigen die vergangenen Festtage. Trotz dem grossen Mangel an natürlichem Schnee lief das Geschäft akzeptabel. Grund: Der entscheidende Faktor für das Befinden der Skitouristiker ist längst nicht nur die natürliche Schneemenge.

Schweiz und Österreich im Vergleich:

Österreich Schweiz Beschneiung künstliche Schneekanonen Skigebiet

Umsätze betreffen 2015/2016. Bild: watson

Trotzdem wird momentan nicht in Anlagen für künstlichen Schnee investiert was das Zeug hält. Im Gegenteil. Andreas Keller, Mediensprecher der Seilbahnen Schweiz, sagt: «Die technische Beschneiung dürfte bei uns weiter zunehmen. Allerdings kaum im Masse wie zwischen 2000 und 2010.»

Damals habe man gesehen, dass es ohne einen Grundstock an Schneekanonen eigentlich nicht mehr gehe. Jetzt sei der ganz grosse Bauboom vorbei. «Auf absehbare Zeit wird die Zunahme pro Jahr vielleicht noch zwischen 1 und 2 Prozent betragen», so Keller. 

Einen Wettlauf mit Österreich gibt es laut Keller in Sachen Schneekanonen nicht. In Österreich sei insgesamt zwar mehr Pistenfläche technisch beschneibar, allerdings habe die Schweiz mehr höher gelegene Skigebiete, was ein Vorteil sei. 

«Es ist sicher nicht unser Ziel, auf Teufel komm raus technisch zu beschneien, es ist auch nicht unser Ziel, einfach mit den Österreichern gleichzuziehen.»

Andreas Keller, Mediensprecher Seilbahnen Schweiz

Beschneiung in der Schweiz und in Österreich:

Österreich Schweiz Beschneiung künstliche Schneekanonen Skigebiet

Kosten betreffen 2016/2017. Bild: watson

Für Keller sind Skigebiete wie im Südtirol, die 100 Prozent künstlichen Schnee bieten, kein Thema. Ob man in Anlagen für Kunstschnee investiere, müsse gut überlegt sein. «In tieferen Skigebieten bringt es unter Umständen wenig, weil die Temperaturen für die Herstellung solches Schnees oft zu hoch sind.» Hingegen könne es durchaus Sinn machen, zum Beispiel eine Talabfahrt zu beschneien, weil so die Gäste am Schluss nicht auf die Bahn umsteigen müssten. 

Zwei der grössten Skigebiete im Vergleich:

Österreich Schweiz Beschneiung künstliche Schneekanonen Skigebiet

Bild: watson

Wie umweltschädigend ist das Ganze?

Die künstliche Beschneiung ist weder in der Schweiz noch in Österreich unumstritten. Pro Natura hat sich in den letzten Jahren immer wieder kritisch dazu geäussert. Der Organisation geht es um den Schutz einmaliger Lebensräume in Berggebieten. Diese seien aus folgenden Gründen bedroht:  

Den Seilbahnen ist bewusst, dass sie sich ständig im Spannungsfeld zwischen Nutzung und Schutz der Natur bewegen. Keller weist darauf hin, es habe in den letzten Jahren grosse, technische Entwicklungen gegeben. Die Beschneiungsanlagen würden immer effizienter und sparsamer. «Es gibt schon jetzt Anlagen, die ganz ohne Kompressoren auskommen; der nötige Wasser- und Luftdruck wird alleine durch das Gefälle und ausgeklügelte Düsen erzeugt», sagt Keller. In Melchsee Frutt etwa würden bereits solche System getestet.  

Die 10 besten Skigebiete der Alpen 2016

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Inter Mailand schlägt Juventus Turin

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Skifahrer stürmen die Skigebiete

Grosser Andrang in den Skigebieten - und grosse Unterschiede: In Graubünden bleiben Terrassen offen. Im Kanton Luzern bleiben schwarze Pisten, Schlittelwege und Terrassen geschlossen.

Ein perfekter Skitag steht an: Neuschnee und am Samstag Sonne über dem Hochnebel: «Wir erwarten viele Gäste», sagt René Koller, Direktor der Bergbahnen in Sörenberg LU. Er geht davon aus, dass zum ersten Mal die Kapazitätsbeschränkung von 5500 Skifahren erreicht wird. Sollten Gäste abgewiesen werden müssen, werde dies auf der Webseite bekannt gegeben.

Luzern hat striktere Auflagen als andere Kantone. In Sörenberg bleiben die schwarzen Pisten am Rothorn geschlossen. Das gleiche gilt für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel