Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer sind so optimistisch wie nie zuvor (und mögen die Armee)



A child waving a Swiss flag through a car window between rapeseed fields with bright-yellow flowers during the fifth and last stage, a 181,8 km race between Mont-sur-Rolle and Geneva during the 72th Tour de Romandie UCI ProTour cycling race in Bottens, Switzerland, Sunday, April 29, 2018. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: KEYSTONE

Die Schweizerinnen und Schweizer fühlen sich sicher und blicken optimistisch in die Zukunft – so optimistisch wie noch nie seit Beginn der Befragungen. Sie vertrauen auch den Behörden und Institutionen überdurchschnittlich stark.

Das Sicherheitsempfinden wird jährlich von der Militärakademie und dem Center for Security Studies an der ETH Zürich erhoben, in der heutigen Form seit 1999. Manche Fragestellungen reichen indes weiter zurück. Am Freitag sind die Resultate der Studie «Sicherheit 2018» präsentiert worden.

Aktuell beurteilen 87 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer die Zukunft der Schweiz optimistisch. Das sind 5 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Zukunftsoptimismus habe 2018 einen historischen Höchstwert erreicht, heisst es in der Studie.

Weniger Angst vor Terror

Leicht gestiegen ist auch das Sicherheitsgefühl im öffentlichen Raum: 83 Prozent der Befragten fühlen sich dort sicher, 4 Prozent mehr als 2017. Die Autoren der Studie erklären sich das damit, dass es weniger terroristische Anschläge in der Nähe gab.

Dem Thema «Terrorismus» messen die Befragten aber nach wie vor grosse Bedeutung zu. Wie im Vorjahr sind 89 Prozent der Auffassung, Terrorismus sollte stärker bekämpft werden als bisher.

Sicherheit vor Freiheit

Eine ambivalente Haltung haben Schweizerinnen und Schweizer bei der allgemeinen Gewichtung von Freiheit versus Sicherheit. Werden diese beiden Begriffe in Verbindung zur Terrorismusbekämpfung gesetzt, geht jedoch die Sicherheit klar vor: Einschränkungen der persönlichen Freiheit werden von 64 Prozent der Befragten befürwortet.

Auch Extremismus sollte aus Sicht der Stimmbevölkerung stärker bekämpft werden. Beim Rechtsextremismus stimmten dieser Aussagen 80 Prozent der Befragten zu, ähnlich viele wie in den letzten Jahren. Beim Linksextremismus sprachen sich 68 Prozent für eine stärkere Bekämpfung aus. Das ist der höchste bisher gemessene Wert.

Vertrauen in Medien steigt

Das Vertrauen in die Institutionen und Behörden bleibt hoch – und liegt 2018 über dem langjährigen Schnitt. Auf einer 10er Skala liegt es bei 6,7, der langjährige Durchschnitt beträgt 6,3. Das höchste Vertrauen geniesst nach wie vor die Polizei, gefolgt von den Gerichten. An dritter Stelle folgt der Bundesrat. Die mittleren Positionen belegen die Wirtschaft, die Armee und das eidgenössische Parlament.

Erstmals vertrauen die Befragten den Medien mehr als den politischen Parteien, die neu den letzten Platz belegen. Das gestiegene Vertrauen in die Medien könnte laut den Forschern mit dem Abstimmungskampf zur No-Billag-Initiative zu tun haben. In diesem Zusammenhang wurde über den Wert einer hochwertigen Berichterstattung für die Demokratie diskutiert.

Junge für die Armee

Zur Armee haben die Schweizerinnen und Schweizer nach wie vor eine positive Einstellung. Aktuell erachten 81 Prozent die Armee als notwendig. Generell sind die 18- bis 29-Jährigen skeptischer eingestellt. Dieser Befund zeigt sich 2018 jedoch nicht mehr: 79 Prozent der 18- bis 29-Jährigen finden, die Schweizer Armee sei notwendig. Das sind 10 Prozent mehr als im Vorjahr.

ZUR ARMEEBOTSCHAFT 2018, STELLEN WIR IHNEN HEUTE, 20. MAERZ 2018, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Morgens beim Antrittsverlesen wird die Schweizer Flagge gehisst, in Achtungstellug gestanden und die Fahne gegruesst,  waehrend der Ausbildung zu Swisscoy Soldaten, in der Naehe der Kaserne in Stans, aufgenommen am 5. Maerz 2014. Die SWISSCOY ist der Verband der Schweizer Armee im Kosovo. Er wird im Rahmen der friedensfoerdernden Militaermission KFOR der NATO im Kosovo mit einem Kontingent von maximal 220 Personen von der Schweiz zur Verfuegung gestellt und finanziert. Die Ausbildung dauert je nach Funktion bis zu 3 Monate. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Soldiers of the Swiss Army gather for the morning company formation, where the Swiss flag is hissed, during their training to be Swisscoy soldiers, near the casern of Stans, Switzerland, March 5, 2014. The Swisscoy is an association of the Swiss Army in Kosovo. It is provided as part of the KFOR of NATO military mission to promote peace. The association contains a contingent of more than 220 people who are available and funded from Switzerland. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bild: KEYSTONE

Die Autoren der Studie erklären sich dies zum einen mit der aktuellen instabilen weltpolitischen Lage. Die junge Generation sehe, wie rasch Veränderungen möglich seien. Zum anderen ist diese Generation generell konservativer als frühere, wie auch andere Studien zeigten. Die Zustimmung zu einem EU-Beitritt bleibt tief und liegt aktuell bei 16 Prozent.

Ein Viertel in der Filterblase

Erstmals erhoben wurde dieses Jahr, mit wem sich Schweizerinnen und Schweizer über Politik unterhalten. Dabei ging es den Forschern um das Phänomen der Filterblase oder Echokammer, über das besonders im Zusammenhang mit Social Media diskutiert wird.

Eine grosse Mehrheit der Stimmbevölkerung pflegt gemäss der Befragung den Austausch mit Personen, die eine andere politische Überzeugung vertreten. Ein Viertel zeigt hingegen die Tendenz, sich in einer Echokammer oder Filterblase zu bewegen.

Unabhängig vom Alter

Die beiden Gruppen unterscheiden sich nicht nach Merkmalen wie Alter, Geschlecht, Bildung, politischer Einstellung oder Einkommen. Echokammer existierte demnach unabhängig von diesen Faktoren und könnten in jeder Gruppe entstehen, schreiben die Forscher.

Jene Schweizerinnen und Schweizer, die sich vor allem mit Personen der eher gleichen politischen Überzeugung unterhalten, fühlen sich im Allgemeinen unsicherer als Personen, die auch mit politisch anders Gesinnten diskutieren. Dies veranschauliche den Effekt von Filterblasen, heisst es in der Studie.

Die Daten wurden zwischen dem 4. und dem 30. Januar durch das Forschungsinstitut LINK erhoben. Dabei wurden 1209 Stimmbürgerinnen und Stimmbürger telefonisch interviewt. (sda)

Nicht alle sind positiv: «Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Alle Welt behauptet, die Schweiz sei für Touristen eine Traumdestination. Von wegen!

27 Fotos, die beweisen, dass Winti die hässlichste Stadt der Schweiz ist

Link zum Artikel

30 Fotos, die beweisen, wie überbewertet Bern ist

Link zum Artikel

21 Gründe, NICHT in die Schweiz zu reisen ;-)

Link zum Artikel

25 Fotos, die beweisen, wie überbewertet Luzern eigentlich ist

Link zum Artikel

30 Fotos, die beweisen, wie überbewertet Zürich ist

Link zum Artikel

24 Fotos, die beweisen, wie überwertet das Appenzellerland ist 😉

Link zum Artikel

27 Fotos, die beweisen, wie überbewertet Basel ist 😉

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Andi Weibel 25.05.2018 21:35
    Highlight Highlight Man sieht sehr eindrücklich, wie Personen denken, die sich noch per Festnetztelefon für Umfragen interviewen lassen.
  • RETO1 25.05.2018 17:42
    Highlight Highlight ja, das wird der GSOA und ihren linken Anhängern keine Freude machen
    • Maschinist460 25.05.2018 23:21
      Highlight Highlight Insbesondere die Frauen sind heutzutage viel mehr für die Armee zu begeistern... Wen wundert's? In der Armee gibt's wenigstens Aufstiegschancen und Lohngleichheit sowie sicheres Einkommen... Heutzutage nicht mehr überall vorhanden...
    • bebby 27.05.2018 05:13
      Highlight Highlight Man muss nicht „Links“ sein, um die Schweizer Armee abzulehnen. Ich hätte lieber einen vollwertigen Zivildienst für Frauen und Männer inklusive Staatskunde. Dann hätten wir wieder mehr „mündige“ Bürger, die mit dem Kopf entscheiden.
      Ich sehe einfach nicht ein, wie die Armee eines Kleinstaats gegen einen Nachbarn bestehen sollte. Da hilft eine kluge Diplomatie vermutlich mehr. So wie sie die Schweiz seit 150 Jahren betreibt. Solange man für beide Seiten nützlich ist, wird man in Ruhe gelassen. Und zum guten Glück hat die Schweiz keine Rohstoffe.
  • Alerta Alerta Antifa 25.05.2018 13:16
    Highlight Highlight In Zeiten, wo Rassismus, Sexismus, Nationalismus, Faschismus und Patriotismus salonfähig sind, erstaunt diese Entwicklung nicht. Trotzdem bin ich schockiert!
    • Sir Konterbier 25.05.2018 19:21
      Highlight Highlight Wer ausser den Faschisten selbst ist eigentlich nicht gegen Faschisten?

      Sind wir nicht alle Antifas?🤔🤔
    • rodolofo 26.05.2018 07:27
      Highlight Highlight @ Sir Konterbier
      Ich kenne einen Faschisten, der gegen Faschisten ist. Ich vermute, der ist ein Kommunist.
    • Alerta Alerta Antifa 26.05.2018 15:05
      Highlight Highlight @Sir Konterbier, Antifaschismus ist zu aller erst einmal eine Bürgerpflicht.
  • Roterriese #DefendEurope 25.05.2018 13:14
    Highlight Highlight Good news!

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Wer auf Jobsuche ist, muss für die neue Stelle das entsprechende Profil mitbringen. Sprach- und Computerkenntnisse zum Beispiel. Oder langjährige Erfahrung auf dem Arbeitsgebiet. Mehrere Firmen listen in ihrem Anforderungsprofil nun auch auf, dass die Bewerber Nichtraucher sein müssen. Darüber berichtete das Ostschweizer Newsportal FM1Today.

Laut dem Sender steht in einem Stelleninserat der Kosmetikfirma Lotus Beauty GmbH in Zuzwil SG, dass sich nur Nichtraucher auf den Job bewerben dürfen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel