Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Frau verlaesst am 1. Februar 2008 in St. Moritz eine Boutique, die Pelzmaentel verkauft. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

A female customer leaves a fur boutique in St. Moritz in the canton of Grisons, Switzerland, pictured on February 1, 2008. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Eine Frau verlässt in St.Moritz eine Boutique, die Pelzmäntel verkauft. Bild: KEYSTONE

Deklarationspflicht bei Pelz: Wie gut halten sich Schweizer Detailhändler daran?

Seit 2014 müssen Läden die Herkunft von Pelzprodukten deklarieren. Bei Kontrollen wurden in einigen Fällen Mängel festgestellt.

REBEKKA BALZARINI / ch media



Das Modehaus Kofler aus Luzern musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Dies, weil es die Herkunft von Pelzprodukten nicht sauber deklariert hat. In der SRF-Sendung «Espresso» wurde das Modehaus heftig angegriffen. Kofler stand aber auch schon früher in der Kritik, etwa von der Newsplattform «20 Minuten», weil es Pelzprodukte nicht vorschriftsgemäss deklariert hatte.

Auf Anfrage dieser Zeitung gab das Modegeschäft an, die Vorgaben bis Mitte Januar 2019 umsetzen zu wollen. Momentan sei man dabei, mit den Lieferanten die Herkunft der Pelzprodukte zu klären.

Dafür, dass sich die Bekleidungsgeschäfte an die Regeln des Bundes halten, ist das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) verantwortlich. Um Gesetzesverstösse aufzudecken, führt es schweizweit Stichproben durch. Bis Ende 2017 wurden 235 Geschäfte kontrolliert, bei 80 Prozent davon stellte das BLV Mängel fest.

Nach der Aufforderung zur Behebung dieser Mängel waren es noch 15 Prozent, welche die Vorgaben der Deklarationspflicht nicht sauber erfüllten. Gegen zwei von ihnen musste eine Busse verhängt werden, da die Deklaration auch nach nochmaliger Aufforderung nicht in Ordnung war.

Maximaler Profit – auf Kosten der Tiere:

abspielen

Video: srf

Grossteil hält sich an Regeln

Bei Kofler handle es sich mit Blick auf diese Zahlen um eine Ausnahme, so das BLV. Das bestätigt Nadja Brodmann, die Geschäftsführerin des Zürcher Tierschutzes, der ebenfalls regelmässig Bekleidungsgeschäfte besucht, um die Deklarationen zu überprüfen.

Im letzten Jahr hatte der Tierschutz Geschäfte in der ganzen Schweiz besucht und so Daten über die Erfüllung der Deklarationspflicht erhoben. In diesem Jahr wurde keine vergleichbare Untersuchung mehr durchgeführt. «Gefühlt ist aber das Bewusstsein gestiegen», sagt Brodmann. Auch wenn es in Einzelfällen noch vorkomme, dass ein Kleidungsstück nicht korrekt angeschrieben sei.

Das BLV wertet ausserdem als Erfolg, dass sich das Bewusstsein der Konsumenten verändert habe. «Das zeigen die Rückmeldungen aus den Verkaufsläden. Immer mehr Kundinnen und Kunden fragen nach der Tierart, der Herkunft oder der Haltungsart.» Nur: Für die Angestellten im textilen Detailhandel ist es manchmal gar nicht so einfach, die Fragen nach der Herkunft und Gewinnungsart des Fells einwandfrei vom Lieferanten beantwortet zu erhalten. Denn öfters fehlen die Angaben der Lieferanten, oder sie sind ungenau.

Das sagt der Präsident von textilschweiz, Markus von Däniken. In dem Verband sind verschiedene textile Detailhändler organisiert. Von Däniken empfiehlt seinen Mitgliedern laut eigenen Angaben, im Einkauf auf solche unklaren Produkte zu verzichten. Viele Lieferanten seien sich nicht bewusst, welche Regeln in der Schweiz bezüglich der Deklaration eingehalten werden müssen. Die Schweiz ist das einzige Land, das bei Pelzprodukten eine Deklarationspflicht kennt.

Handel mit Pelz verboten:

abspielen

Video: srf

Kritik an Kritikern

Erschwerend kommt laut von Däniken hinzu, dass auf der Website des Bundes zum Thema Pelz nicht ausführlich auf Englisch informiert wird. Trotz dieser Herausforderung betont er aber: «Die Anforderungen an die Deklaration sind klar definiert, ohne Wenn und Aber.» Um die Lieferanten zu informieren, haben die einzelnen Verbände etwa englische Merkblätter entworfen, welche die Detailhändler an die Lieferanten abgeben können.

Über den Pelzverband SwissFur sei die Schweiz auch in internationalen Gremien vertreten und sensibilisiere dort für den Schweizer Standpunkt. «Aber die Veränderung der Wahrnehmung bei den Produzenten braucht Zeit.» Deshalb mag es von Däniken auch nicht, wenn ein fehlbares Modegeschäft in die Medien gezerrt wird. Er gibt den Kritikern Kontra: «Statt Bashing bei Einzelfällen sollte zuerst das Gespräch gesucht werden», sagt er. (aargauerzeitung.ch)

Google trägt Pelz – zu Ehren von Meret Oppenheim:

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

10'000 Schüler demonstrieren für Klimaschutz

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Säntisbahn muss Betrieb für Monate einstellen

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

«Ich habe einfach kein Verständnis für Leute, die Pelz tragen»:

abspielen

Video: watson/Angelina Graf, Emily Engkent

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Leee 26.12.2018 23:09
    Highlight Highlight Pelz ist immer eine Tierquälerei, auf die Haltebedingungen oder die Herkunft kommt es da nicht darauf an.
    Wem das nicht egal ist, sollte auf Pelz verzichten.
  • Commander 26.12.2018 20:15
    Highlight Highlight ..."Momentan sei man dabei, mit den Lieferanten die Herkunft der Pelzprodukte zu klären"...
    Ähm - wenn ihr die noch nicht wisst, dann hat's euch auch nie interessiert.
  • Arthur Dent (a.k.a. Geralt) 26.12.2018 11:57
    Highlight Highlight Ich weiss noch, wie ich als Teenie gedacht habe, bis ich 30 bin wird sich das Thema Pelz sicher erledigt haben. Damals waren Schock-Videos viel präsenter und die künstlichen Pelze sehen ja wohl mindestens genauso gut aus...

    Tja, falsch gelegen, zu vielen ist die Quälerei wohl egal. Ich kann es mich verstehen.
  • EvilBetty 26.12.2018 09:25
    Highlight Highlight Einfach gar keinen Pelz kaufen 🤷‍♂️
  • Paternoster 26.12.2018 09:19
    Highlight Highlight und wenn deklariert, heisst das dann, es ist "Artgerecht", was wohl kaum geht, oder einfach, dass man eben weiss woher irgendwie. Es gibt nur einen Weg und den zeigt erfreulich San Francisco. Fantastisch. Und toll Watson, dass ihr wiederholt berichtet. Das nenn ich mal verantwortungsvoll seine Leserschaft aufklären, dann brauchts auch keine Deklaration mehr auf Tottierfellkragen.
  • River 26.12.2018 07:49
    Highlight Highlight Schade gibts immer noch genügend Nachfrage. *z'geil für Pelz*
  • Adam Gretener (1) 26.12.2018 05:58
    Highlight Highlight Stelle Angelina mit einer Flasche Champagner auf die Bühne und die ganzen Gäste lachen stundenlang tränen. Schamhaar-Jackenkragen....
  • Muselbert Qrate 26.12.2018 05:45
    Highlight Highlight Müssen Stopfgänse eigentlich auch deklariert sein?
    • River 26.12.2018 07:46
      Highlight Highlight Ist hier verboten.
    • Gubbe 26.12.2018 08:57
      Highlight Highlight Ja, ihre Pelze sind weltweit sehr gefragt.
    • Valon Gut-Behrami 26.12.2018 09:18
      Highlight Highlight Was soll die Frage? Findest du beides in Ordnung?
    Weitere Antworten anzeigen

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel