Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Seit einiger Zeit produziert Migros gewisse Eigenmarken speziell für Amazon. (Symbolbild) Bild: keystone/Monatage az

Brisanter Deal: Migros beliefert Amazon – die Strategie ist umstritten

Die Industriesparte des Detailhändlers produziert neu Eigenmarken für den US-Onlineriesen. Eine Strategie, die bei der Migros intern umstritten ist.

Benjamin Weinmann / ch media



Ein englisches Sprichwort lautet: «If you can’t beat them, join them.» Wenn man jemanden nicht besiegen kann, dann solle man sich mit ihm verbünden. Dieses Motto hat sich Walter Huber zu Herzen genommen. Er steht den Migros-Industriebetrieben vor, wie zum Beispiel Bischofszell, Micarna oder Jowa, welche für die Migros-Gruppe und andere Detailhändler Eigenmarken produzieren.

Und zur Klientel gehört neuerdings auch Amazon – jenes US-Onlinewarenhaus mit einem Jahresumsatz von 230 Milliarden Dollar, das als künftig grösste Bedrohung für den heimischen Handel betrachtet wird.

Bild

Walter Huber Bild: screenshot twitter/fruchtportal

Neuerdings produziere man gewisse Eigenmarken speziell für Amazon, sagt Huber im Rahmen der Präsentation der Jahreszahlen. Die Migros-Herkunft ist bei diesen Artikeln nicht ersichtlich. Vergangenes Jahr hätten die Amerikaner in Europa mehrere Aufträge ausgeschrieben. «Und wir kamen für verschiedene Kategorien zum Zug.» Noch dieses Jahr werde die Kooperation deshalb deutlich erweitert.

Um welche Amazon-Produkte es sich handelt, darf Huber aus vertraglichen Gründen nicht sagen. Und wie gross das Potenzial sei, lasse sich zurzeit schwer einschätzen. Noch sei das Geschäft von Amazon mit Eigenmarken in Europa überschaubar, aber es sei gut, dass man nun einen Fuss drin habe. Zudem sei man auch für Kooperationen in den USA in Gesprächen mit dem Konzern, zu dem auch die Lebensmittelkette «Whole Foods» gehört.

In chinesischen Supermärkten

Der Deal ist brisant. «Intern haben nicht alle Freude, dass die Migros Geschäfte mit einer Firma wie Amazon macht, die uns in Zukunft weh tun könnte», sagt ein Migros-Manager. Allerdings ist es für die Genossenschaft nichts Neues, dass sie die Konkurrenz wie zum Beispiel Aldi beliefert. Die Überlegung: Wenn die Kunden schon beim Gegner einkaufen, dann will man wenigstens mitverdienen.

Mitverdienen will Huber auch in China. Auf den Onlineportalen Kaola und Tmall, das zur Alibaba-Gruppe gehört, verkauft die Migros seit rund einem Jahr ausgewählte Produkte wie Schokolade, Zahnpasta oder Nussmischungen. Zahlen nennt Industriechef Huber dazu keine. «Wir haben aber gemerkt, dass wir auch in der Offlinewelt, also in den Supermärkten, präsent sein müssen. Neu seien diverse Artikel in Carrefour-Filialen und Geschäften des chinesischen Händlers Balian erhältlich, insbesondere im Raum Schanghai.

So wolle man die Dachmarke «Oranger Garten» bekannt machen. Das erfordere allerdings Geduld. Huber spricht von einem «Jahrzehnteprojekt». In Südkorea hat die Migros-Industrie ausserdem den Kosmetikproduzenten Gowoonsesang mit der Marke «Dr. G» übernommen, von der sich Huber grosse Umsätze in Südkorea, China, Thailand, Taiwan und Vietnam verspricht.

Brexit sorgt für Unsicherheit bei Mibelle

Die Migros spürt die Unsicherheiten des Brexit. Betroffen ist die Kosmetiktochter Mibelle, die Shampoo, Hautcrèmes und Anti-Aging-Produkte herstellt. Im englischen Bradford nahe Manchester betreibt sie eine Fabrik mit rund 200 Angestellten. Man müsse auf verschiedene Szenarien vorbereitet sein, sagt Migros-Industriechef Walter Huber. Deshalb habe man riesige Lager an Rohstoffen und Verpackungsmaterial aufgebaut. Für den Fall, dass man künftig aufgrund komplizierter Verzollungsregeln gar nicht mehr auf der Insel produzieren könne, halte man Kapazitäten in Frankreich und in der Schweiz frei. Im schlimmsten Fall bräuchte es einen Sozialplan für die 200 Angestellten. (BWE)

Stabübergabe steht an

Insgesamt sank der Umsatz der Migros-Industriegruppe 2018 um 1.3 Prozent auf 5.8 Milliarden Franken. Hauptgrund für das Minus ist der Verkauf des Abholgrosshändlers CCA – nur fünf Jahre, nachdem die Migros das Geschäft übernommen hatte. Ohne die CCA-Veräusserung wäre im vergangenen Jahr hingegen ein Plus von 2.7 Prozent resultiert.

Besonders zufrieden ist Huber mit dem Auslandumsatz, der erneut im zweistelligen Prozentbereich, um 11 Prozent auf 807 Millionen Franken, angestiegen ist. Am besten verkauften sich Kosmetik, Kaffeekapseln, Schokolade und Käse. Positiv zum Ergebnis beigetragen hat auch der Schweizer Markt: Hier stieg der Umsatz um 1.5 Prozent auf 5 Milliarden Franken an, vor allem dank dem Grossverbrauchergeschäft und der Belieferung der Discounttochter Denner. Ausserdem habe man den Gewinn verdoppeln können, sagt Huber, ohne Zahlen zu nennen.

Fabrice Zumbrunnen, CEO Migros an der Bilanzmedienkonferenz in Zuerich am Dienstag, 27. Maerz 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Fabrice Zumbrunnen Bild: KEYSTONE

Der 62-jährige Huber, der 2008 vom Milchverarbeiter Emmi zur Migros wechselte, gibt dieses Jahr seine Funktion ab. Wann sein Nachfolger oder seine Nachfolgerin übernimmt, ist noch nicht bestimmt. Laut Huber stehen Migros-Chef Fabrice Zumbrunnen interne und externe Kandidaten zur Auswahl. (bzbasel.ch)

Das Leben von Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler:

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Shoppen kann richtig aufregend sein – mit diesen 9 Typen!

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Latuechi 21.02.2019 11:03
    Highlight Highlight Hoffentlich werden die Produkte bald geleakt, welche Migros für Amazon produziert. Dann kann ich diese dann bestimmt billiger über Amazon bestellen.

    @Migros: Wie erhalte ich die Cumuluspunkte dazu?
  • marsel 21.02.2019 10:12
    Highlight Highlight Migros kanibalisiert damit direkt die Digitec Galaxus Gruppe, an welcher sie selber 70% beteiligt ist. Spannend 🤔
  • bebby 21.02.2019 08:21
    Highlight Highlight In HK verkauft Migros unter ihrem Namen Kopien von Kamblyprodukten. Darin war die Migros immer schon gut: günstige Eigenmarken, die dem Original nachempfunden werden. Amazon hat das offenbar erkannt.
  • I_am_Bruno 21.02.2019 07:58
    Highlight Highlight Migros tut alles, was Geld bringt. Wer einen tieferen Einblick gewinnen konnte, weiss, dass es eines der härtesten und kapitalistischen Unternehmen der Schweiz ist. Aber da sie auch das Unternehmen sind, welches mit Abstand am meisten Geld für Werbung und Kommunikation ausgibt, können Sie sich ein wunderbares Image erhalten (und würde auch kein Journalist je kritisch über die Migros schreiben).
    • Bosshard Matthias 21.02.2019 10:30
      Highlight Highlight Absolut richtig die waren Kunde bei uns wie auch andere Coop ect. und ratet mal wer nun die Waren herumkurvt in Europa die Polen und warum weil sie am billigsten waren. Ausgeschrieben wird auf Portalen und genommen der billigste so sieht die Wahrheit aus.
  • salamandre 21.02.2019 07:58
    Highlight Highlight Es ist nicht die Bedrohung des heimischen Handels sondern deren Untergang...nur eine Frage der Zeit. Am längsten überleben wird der, der Nischenprodukte feilbietet.
  • Raphael Conca 21.02.2019 07:42
    Highlight Highlight Ob das gut kommt.
    Der Orange Riese muss etwas tun.
    Aber ob Zukäufe von Marken im Ausland richtig sind?
    M Produkte an die Konkurrenz zu verkaufen finde ich Kleverer.
    • Chääschueche 21.02.2019 07:58
      Highlight Highlight @Raphael
      Die Zuwächse geben der Migros recht. Die Zukunft ist immer ungewiss. :)
  • Gapunsa 21.02.2019 07:13
    Highlight Highlight Der Trend bei der Migros geht schon lange weg vom Kerngeschäft. Die Gründerseele wurde schon beim Denner-Kauf (Alkoholverkauf) verscherbelt. Was solls, ist schlussendlich kein Staatsbetrieb...
    • karl_e 21.02.2019 17:32
      Highlight Highlight Nein, die Migros ist kein Staatsbetrieb: Die ist ein volkseigener Betrieb (VEB), denn sie gehört laut Werbung uns, dem Volke! Das Volk hat allerdings eher weniger zu sagen als damals in den VEB der DDR seligen Angedenkens.
      Kennt übrigens irgend jemand die Kriterien, um für einen Genossenschaftsrat zu kandidieren? Ich nicht.

Migros will Mini-Läden ohne Personal eröffnen – nachts funktionieren sie autonom

Die Migros-Tochter plant neue Mini-Filialen, die nachts autonom funktionieren sollen. Pikant ist, dass die Migros das Valora-Konzept kopieren will. Denn die beiden Konzerne machten einst beim Aufbau des Convenience-Geschäfts gemeinsame Sache.

Der Test sorgte für Aufsehen: Der Kioskkonzern Valora installierte im April während einiger Wochen im Zürcher Hauptbahnhof eine temporäre Filiale seines Convenience-Konzepts «Avec Box» ohne Personal. Kunden konnten während 24 Stunden mithilfe einer App den Laden selber öffnen und die ausgewählten Sandwiches, Salate und Getränke einscannen und bezahlen. Valora wandelte damit auf Amazons Spuren. Der US-Handelsgigant betreibt in Nordamerika schon länger «Amazon Go»-Shops, in denen das …

Artikel lesen
Link zum Artikel