DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Börse setzt Talfahrt fort und rutscht auf ein Jahrestief

02.03.2018, 16:0602.03.2018, 16:17

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Freitag den Kursrutsch fortgesetzt. Der SMI notierte den vierten Handelstag in Folge im Minus und rutschte am Nachmittag auf ein Jahrestief von   8655 Punkten. Auch der deutsche Aktienindex DAX verlor am Freitag zeitweise 2 Prozent.

Die Sorge vor einem weltweiten Handelskrieg hat die US-Börsen am Freitag erneut belastet. Der Dow-Jones-Index mit den Standardwerten eröffnete ein Prozent niedriger bei 24'340 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 verlor 0.8 Prozent auf 2657 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq fiel um ein Prozent auf 7105 Punkte.

Trump spielt mit dem Feuer

Präsident Donald Trump spielt mit den geplanten US-Zöllen auf Stahl- und Aluminiumimporte nach Meinung von Marktteilnehmern mit dem Feuer. «Die Ankündigung kommt zu einer Zeit, in der die Stimmung der Investoren schon sehr angeschlagen ist», so Analyst Craig Erlam vom Handelshaus Oanda. «Für jemanden der so besessen von den Aktienmärkten ist, pokert er mit diesen Zöllen sehr hoch und das bei fragwürdigen Vorzügen.»

Anleger reagierten nervös und nahmen bei den am Donnerstag stark gestiegenen Stahl-Aktien Gewinne mit. Die Papiere von US Steel, AK Steel und der Aluminiumhütte Century fielen um bis zu 3,6 Prozent.

Unter Verkaufsdruck gerieten erneut die Aktien von Autobauern. Diese würden unter einem Preisanstieg des für den Fahrzeugbau notwendigen Rohstoffs Stahl leiden. Ford und GM gaben bis zu 1,7 Prozent ab. (whr/sda/reu)

«Autofahrer sind recht mühsam»

Video: watson/Peter Blunschi, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aargauer nur halb so gebildet wie die Zürcher? Was wirklich hinter der UBS-Studie steckt

Ein Indikator der Grossbank scheint nonchalant zu behaupten, dass ein tiefer Bildungsgraben durch die Schweiz verläuft. Doch bei näherem Hinsehen ist das nur die halbe Wahrheit.

Halb so gebildet wie die wenig geliebten Zürcher – oder noch deutlich weniger als das. So ist das etwa in Luzern, St.Gallen oder im Aargau. Das jedenfalls entnimmt man auf den ersten Blick dem Kantonsranking der Grossbank UBS.

Insgesamt 19 Kantone sind es, in denen der durchschnittliche «Ausbildungsstand der Bevölkerung» nicht einmal halb so hoch sei wie in Zürich. Zug und Basel-Stadt sind etwas besser als Zürich, wenn auch nicht viel. Ansonsten gilt angeblich landauf und landab, populär …

Artikel lesen
Link zum Artikel