DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HANDOUT - Roger de Weck, Generaldirektor SRG SSR. Bern, 3. Juni 2016. Der Bundesrat hat heute die Leistungsvereinbarung fuer den Auslandauftrag der SRG um vier Jahre (2017 - 2020) verlaengert. Weiterer Text ueber ots und www.presseportal.ch/de/nr/100014224 (PHOTOPRESS/obs/SRG SSR/Danielle Liniger)

41'230 Franken monatlich erhielt SRG-Generaldirektor Roger de Weck im letzen Jahr. Bild: PHOTOPRESS

Die SRG legt die Löhne des Jahres 2016 offen: So viel verdienen de Weck und Co

Die SRG hat die Löhne des Jahres 2016 offengelegt. Während Roger de Weck im Vergleich zum Vorjahr auf 21’000 Franken verzichten muss, durfte sich der abgetretene VR-Präsident Viktor Baumeler über 9’000 Franken mehr freuen.



Die Lohntabelle zu den Vergütungen von Verwaltungsräten und Geschäftsleitungsmitgliedern der SRG für das Jahr 2016 zeigt: Am Leutschenbach geht es lohntechnisch in verschiedene Richtungen. Dies ist dem heute veröffentlichten Geschäftsbericht zu entnehmen.

So viel verdiente das Kader der SRG

Lohntabelle 2016 aus dem Geschäftsbericht der SRG

Der Geschäftsbericht zeigt die Löhne von Verwaltungsrat und Geschäftsleitung der SRG. In Klammer die Werte von 2015 Bild: screenshot srgssr.ch

Aufwärts ging es bei den Vergütungen des Verwaltungsratspräsidenten. Er kassierte 2016 insgesamt 143’000 Franken, das sind 9’000 mehr als im Vorjahr. In der Vergütung von Viktor Baumeler ist das Honorar für seine Funktion als VR-Präsident der Produktionsfirma TPC AG enthalten. Baumeler wurde per Anfang Mai 2017 durch den ehemaligen Walliser Staatsrat Jean-Michel Cina (CVP) abgelöst.

Für Roger de Weck gibt's weniger Lohn

Auch die sechs Mitglieder der Geschäftsleitung (ohne den Generaldirektor) erhielten mehr Geld: Ihr durchschnittlicher Lohn lag bei 421’500 Franken, was einem Plus von 14’000 Franken entspricht. Ihr Gehalt sei aber im Jahr 2015 einmalig tiefer gelegenen, weil bei den neuen Mitgliedern die variablen Zahlungen aus dem Jahr 2014 reduziert ausfielen.

Den Gürtel enger schnallen musste SRG-Generaldirektor Roger de Weck. Er erhielt 2016 insgesamt 536’000 Franken - 21’000 Franken weniger als im Jahr zuvor. Auf 13 Gehälter verteilt erhielt de Weck damit eine monatliche Entschädigung von 41’230 Franken.

Bald geht de Weck in Rente: Das ist sein Nachfolger

Weniger Entschädigung gab es auch für die acht normalen Mitglieder des Verwaltungsrats. Ihre durchschnittliche Entschädigung sank um 1’500 Franken auf  66’875.

Das komplette SRG-Strategiepapier für den Kampf gegen «No Billag»

1 / 32
Das komplette SRG-Strategiepapier für den Kampf gegen «No Billag»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So stehen die Chancen einer Viertage-Woche in der Schweiz

Island hat die viertägige Arbeitswoche eingeführt, internationale Firmen testen sie, doch in der Schweiz bleibt sie scheinbar utopisch. Ein Wirtschaftsexperte sagt, wer den ersten Schritt machen sollte.

Vier Tage pro Woche arbeiten, Vollzeit bezahlt werden: Island führt nun die Viertage-Woche ein, nachdem ein Experiment den positiven Effekt des Modells untermauert hat. Gleiche Produktivität in kürzerer Zeit – eigentlich ein perfekter Match für die wirtschaftsorientierte Schweiz. Warum fasst das Modell hierzulande nicht Fuss?

Schweizer Arbeitgebende bieten die Viertage-Woche kaum an. Eine Ausnahme ist das Grafikunternehmen Büro a+o in Aarau. Sie hätten das Modell im Jahr 2017 eingeführt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel