Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM RUECKTRITT VON BORIS COLLARDI ALS CEO VON JULIUS COLLARDI, AM MONTAG, 27. NOVEMBER 2017 - Boris Collardi, CEO Bank Julius Baer, bereitet sich auf sein Referat vor, anlaesslich der Bilanzpressekonferenz am Montag, 4. Februar 2013, in Zuerich. Die Bank Julius Baer hat 2012 ihren Konzerngewinn um 8,1 Prozent auf 433,0 Millionen Schweizer Franken CHF ausbauen koennen. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Der 43-jährige Chef der Privatbank tritt per sofort zurück. Bild: KEYSTONE

Julius-Bär-Chef Boris Collardi sagt überraschend «Adieu»

Überraschend ist der 43-jährige Chef der Privatbank Julius, Boris Collardi, per sofort zurück getreten. Nachfolger wird sein bisherige Stellvertreter, der 58-jährige Bernhard Hodler. Die Bank plant bereits eine Zukunft nach Hodler.



Er sei überzeugt, dass der neue CEO die Bank in eine weitere erfolgreiche Zukunft führen werde, sagte Verwaltungsratspräsident Daniel Sauter am Montag an einer Telefonkonferenz. Dennoch leite der Verwaltungsrat «als Teil der laufenden Nachfolgeplanung einen Evaluationsprozess für die langfristige Führung der Gruppe ein». Bis auf weiteres sei aber Hodler CEO.

Das Ausscheiden von Collardi erfolgt offenbar auch für den Verwaltungsrat der Bank überraschend. Das Aufsichtsgremium sei erst am Wochenende von Collardi darüber informiert worden.

Persönliche Gründe seien dafür verantwortlich. Es habe keine Konflikte gegeben, betonte Sauter. Er bedankte sich bei Collardi für seine hervorragende Leistung und Führungsstärke und bedauerte den Rücktritt.

Senkrechtstarter

Der Westschweizer Collardi gilt als Senkrechtstarter in der Branche. Im Mai 2009 hatte er im Alter von gerade mal 34 Jahren und ohne akademische Weihen die Nachfolge von Alex Widmer an der Spitze von Julius Bär übernommen. Collardi verdiente sich zuvor seine Sporen im internationalen Private Banking bei den Grossbanken ab. 2006 wechselte er zu Julius Bär als Chief Operation Officer (COO).

Boris Collardi, CEO Bank Julius Baer, informiert anlaesslich der Pressekonferenz zur Praesentation der Jahreszahlen am Montag, 1. Februar 2016 im Hotel Widder in Zuerich. Die Julius-Baer-Gruppe hat im abgelaufenen Geschaeftsjahr einen Gewinneinbruch um fast 70 Prozent auf 123 Millionen Franken erlitten. Hauptgrund dafuer war die erzielte Einigung mit den US-Behoerden im Steuerstreit. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Boris F.J. Collardi, Chief Executive Officer (CEO), speaks during a press conference on the fourth quarter and full-year results 2015 of Julius Baer Group Ltd. held at the Hotel Widder in Zurich, Switzerland, on Monday, 01 February 2016. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Collardi an einer Pressekonferenz im Hotel Widder Bild: KEYSTONE

Collardi sammelt Luxusuhren und liebt Sportwagen. Zu Reden gab in den vergangenen Jahren immer wieder sein Lohn. Als einer der bestverdienenden Manager der Schweiz strich er 2016 rund 6.5 Millionen Franken ein.

Nun wechselt Collardi zur Genfer Privatbank Pictet. Er wird dort mit dem geschäftsführenden Teilhaber Rémy Best voraussichtlich ab Mitte 2018 die Verantwortung für Pictet Wealth Management auf globaler Ebene tragen, wie Pictet am Montag mitteilte.

Kontinuität und Stabilität

Der neue Chef von Julius Bär, Bernhard Hodler, sei ein «Garant für Kontinuität und Stabilität», hiess es an der Telefonkonferenz. Hodler ist derzeit Chief Risk Officer von Julius Bär. Im September war er zum Stellvertreter von Chef Collardi ernannt worden.

Holder hat Jahrgang 1960 und arbeitet seit 1998 in verschiedenen Funktionen bei Julius Bär. Der neue CEO selber verwies auf seine 30-jährige Erfahrung in der Branche, davon 11 Jahre im internationalen Investmentbanking. Er freue sich auf die neue Herausforderung und wolle die erfolgreiche Reise der Privatbank fortsetzen, sagte Hodler. Er rechne nicht mit einer schwierigen Übergangsphase.

Julius Bär befinde sich in ausgezeichneter Verfassung und blicke auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück, betonte Sauter. Das starke operative Momentum der Gruppe widerspiegelte sich im Interim Management Statement für die ersten zehn Monate 2017, in denen Julius Bär rekordhohe verwaltete Vermögen von 393 Milliarden Franken verzeichnet habe. Er glaube an eine Fortsetzung dieser erfolgreichen Entwicklung, sagte Sauter.

Aktie taucht

Die Anleger goutierten den unerwarteten Abgang Collardis überhaupt nicht: Die Julius-Bär-Aktie verlor bis zum Handelsschluss knapp 6.4 Prozent an Wert.

Analysten zeigten sich von der Entwicklung überrascht; insbesondere die Abruptheit des Wechsels wurde negativ aufgenommen. Negativ zu werten sei auch, dass Collardi zu einem direkten Konkurrenten wechsle. (dwi/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Reiche schädigen Klima sehr viel stärker als Arme

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • CASSIO 27.11.2017 20:56
    Highlight Highlight Ich muss sagen, dass mir Collardi alles andere als sympathisch war. Aus Sicht des Aktionärs muss ich ihm jedoch zugestehen, dass er für den Aktionär Mehrwert geschaffen hat. Dies haben viele dieser "Superbanker" mit exorbitanten Löhnen nicht geschafft. Mal schauen, ob wirklich noch grössere Baustellen zu Tage gebracht werden.

Die Credit Suisse baut um: 37 Filialen weg ++ Stellen fallen weg ++ Kahlschlag im Aargau

Die Grossbank Credit Suisse verkleinert ihr Filialnetz auf 109 statt wie bisher 146 Standorte. Die Hälfte der Schliessungen betreffen dabei den Aargau. Das Geschäft der Neuen Aargauer Bank (NAB) soll mit jenem der Credit Suisse zusammengeführt werden - die grösste Regionalbank der Schweiz verschwindet.

In einer «Neuausrichtung» ihres schweizweiten Filialnetzes, schliesst die Credit Suisse landesweit 37 Filialen. Die Hälfte der Schliessungen betrifft dabei den Kanton Aargau. Die Neue Aargauer Bank (NAB) – ein Institut mit über 200-jähriger Geschichte – soll komplett in der Credit Suisse aufgehen. Damit will die Grossbank das «Breitengeschäft mit Privatkunden weiter ausbauen, vereinfachen und effizienter gestalten», wie sie in einer Mitteilung vom Dienstagmorgen schreibt.

«Im Aargau, wo die …

Artikel lesen
Link zum Artikel