Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Johann Schneider-Ammann an der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Freitag, 15. Dezember 2017 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Schneider-Ammann im Bundeshaus: Der Wirtschaftsminister will Trump treffen. Bild: KEYSTONE

Hello Mr. President: Schneider-Ammann will Trump in Davos treffen



Bundesrat Johann Schneider-Ammann hofft, dass er am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos den US-Präsidenten Donald Trump treffen kann. Der Wirtschaftsminister äusserte diesen Wunsch am Samstag gegenüber Schweizer Radio und Fernsehen.

«Ich hoffe, dass ich mit Donald Trump von Politiker zu Politiker mit den Erfahrungen, die wir teilen – insbesondere den unternehmerischen – sprechen kann», sagte der Wirtschaftsminister zum französischen Programm «Forum» von Schweizer Radio und Fernsehen.

Entsprechende Wünsche seien eingegeben worden. Ob es zu einem Treffen kommen wird, ist noch unklar. «Der Entscheid wird im allerletzten Moment gefällt», sagte Schneider-Amman gegenüber der «Tagesschau». Die Flexibilität sei das Geheimnis des Präsidenten.

Ein allfälliges Treffen wolle er nicht nutzen, um über das Freihandelsabkommen zu sprechen. Das sei nicht die richtige Stufe. Er habe in den letzten Monaten vermehrt die Möglichkeit gehabt, mit den amerikanischen Vertretern zu sprechen.

Im «Forum» von RTS sagte Schneider-Amman unabhängig von der Anti-Trump-Demonstration in Bern, dass der US-Präsident in der Schweiz willkommen sei, weil er die führende Weltmacht repräsentiere. Die Schweiz werde ihn als Partner begrüssen. (dwi/sda)

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Barcelona soll 2030 autofrei werden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel