DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 31
Der 1. Mai 2016
quelle: epa/epa / oliver weiken
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

1. Mai: Gewerkschaften gegen die «rechte eisige Kälte»



Tausende Menschen haben am Sonntag trotz garstigen Wetters den 126. Tag der Arbeit gefeiert – abgesehen von Sachbeschädigungen in Zürich weitgehend friedlich. In den Mittelpunkt des Feiertages stellten die Gewerkschaften den Kampf für eine Rentenerhöhung.

Sie hoffen auf einen Befreiungsschlag gegen die momentane bürgerliche Übermacht. Corrado Pardini, Berner SP-Nationalrat und Unia-Geschäftsleitungsmitglied, sprach in seiner Festtagsrede in Interlaken BE von einem Umsturz, der längst im Marsch sei.

«Wir müssen und können uns erfolgreich wehren, wenn wir zusammenstehen und gemeinsam kämpfen.»

Unia-Präsidentin Vania Alleva

«Die 99 Prozent in der Schweiz, die von ihrer Arbeit leben, sollten wissen, dass wir seit Oktober 2015 in einer anderen Schweiz leben. Das eine Prozent nimmt sich alles», sagte Pardini. Er spielte dabei auf Steuergeschenke für Unternehmen und Bauern sowie Sparpakete in Bildung und im Sozialen an. «Nein, mit uns macht man das nicht.»

Kundgebungsteilnehmer tragen Transparente und Fahnen am traditionellen 1. Mai-Umzug am Tag der Arbeit, in Zuerich, am Sonntag, 1. Mai 2016. Der Tag der Arbeit steht dieses Jahr im Zeichen der AHV. Die Gewerkschaften stellen den 1. Mai unter das Motto

In Zürich zogen rund 10'000 Menschen durch die Innenstadt. Bild: KEYSTONE

«Frühlingserwachen in der Politik»

SP-Präsident Christian Levrat rief auf der Partei-Website dazu auf, an diesem 1. Mai «das Frühlingserwachen in der Politik endlich zu starten und die rechte eisige Kälte zu vertreiben.» Zuversichtlich zeigte sich Unia-Präsidentin Vania Alleva. «Wir müssen und können uns erfolgreich wehren, wenn wir zusammenstehen und gemeinsam kämpfen», sagte sie in Chur.

«Die AHV ist das Herz des Sozialstaats Schweiz.»

SGB-Präsident Paul Rechsteiner

Zwar bekunden die Gewerkschaften Mühe, neue Mitglieder anzuziehen. Mehrere Gewerkschaften berichteten zudem davon, dass Arbeitnehmervertreter unter Druck gesetzt würden und es gar Fälle von Entlassungen gäbe. Alleva sprach aber von einer zunehmenden Bedeutung der Gewerkschaften und sozialen Bewegungen in Europa. «Das Scheitern des neoliberalen Krisenmanagements eröffnet uns neue Chancen», sagte sie.

Des manifestants defilent lors de la manifestation du 1er Mai, la fete du travail, ce mercredi 1 mai 2016 dans les rues de Geneve. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

1.-Mai-Umzug in Genf. Bild: KEYSTONE

«Herz des Sozialstaats Schweiz»

Als derzeit wichtigsten Kampf erklärte der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) denjenigen für eine AHV-Rentenerhöhung. Er stellte die 1.-Mai-Feierlichkeiten unter das Motto «Gemeinsam kämpfen – für eine starke AHV». «Die AHV ist das Herz des Sozialstaats Schweiz», sagte SGB-Präsident Paul Rechsteiner in Thun BE, Interlaken BE, Bülach ZH und Zug.

Die Redner rührten kräftig die Werbetrommel für Volksinitiative AHVplus, die eine Rentenerhöhung um zehn Prozent fordert. Die Linken argumentierten, das Preis-Leistungs-Verhältnis in der AHV sei am günstigsten. Hier bewirke eine Erhöhung weit mehr als in der Pensionskasse oder der privaten Vorsorge.

Privatversicherer und Banken würden die AHV schlechtreden, sagte Giorgio Tuti, Präsident der Gewerkschaft des Verkehrspersonals SEV und SGB-Vizepräsident. «Sie wollen sie verschlechtern, damit sie mit den Pensionskassen und der dritten Säule ihr Geld verdienen können.»

Bau-Chef und Unia-Geschäftsleitungsmitglied Nico Lutz verwies in Winterthur auf die erfolgreiche Verteidigung des Rentenalters 60 auf dem Bau im vergangenen Jahr. Der Kampf der Bauarbeiter sei ein gutes Beispiel, wie der Angriff der Bürgerlichen auf die Renten abgewehrt werden könne.

SP-Bundesräte unterwegs

Auch SP-Bundesrat Alain Berset warb an der Maifeier in Aarau für eine starke und stabile AHV: «Wir müssen uns gemeinsam dafür einsetzen.» Er mahnte allerdings auch, die Altersvorsorge müsse an den demografischen Wandel angepasst werden. Das müsse auf eine gerechte Art und Weise getan werden und nicht auf dem Buckel der Schwächeren.

Seine Partei- und Amtskollegin Simonetta Sommaruga hielt wie jedes Jahr am Tag der Arbeit keine Rede, sondern besuchte Menschen, die arbeiten mussten. Am diesjährigen 1. Mai besuchte sie die Frauenklinik des Kantonsspitals Winterthur (KSW).

Neben Vereinbarkeit von Familie und Beruf und der Altersvorsorge diskutierten die Arbeitnehmer- und SP-Vertreter am 1. Mai eine ganze Reihe von Themen: So forderten sie mehr Solidarität für Flüchtlinge, prangerten die soziale Ungleichheit an oder verlangten die Wiedereinführung eines neuen Euro-Mindestkurses.

Zehntausende Kundgebungsteilnehmer

Trotz des garstigen Wetters konnten die Linken auf eine grosse Zuhörerschaft zählen. Unbeirrt vom Regen gingen am Sonntag zahlreiche Menschen auf die Strassen.

Rund 10'000 Menschen zogen durch die graue Zürcher Innenstadt, ähnlich viele wie 2015 und rund 4000 weniger als 2014. In Basel gingen rund 1000 Personen auf die Strasse, im Vorjahr waren es 1300 gewesen.

Kundgebungsteilnehmer tragen Transparente und Fahnen am traditionellen 1. Mai-Umzug am Tag der Arbeit, in Basel, am Sonntag, 1. Mai 2016. Der Tag der Arbeit steht dieses Jahr im Zeichen der AHV. Die Gewerkschaften stellen den 1. Mai unter das Motto

Kundgebung in Basel. Bild: KEYSTONE

Die Demonstrierenden zogen Fahnen schwingend und Transparente haltend vom Messe- zum Barfüsserplatz. In Bern beteiligten sich mehrere hundert Menschen am 1.-Mai-Umzug, in Genf rund 1500. In Lausanne zogen rund 300 Menschen durch die Stadt.

Mit dabei waren traditionell auch Teilnehmer aus dem linksautonomen Lager. Die Bewegung «revolutionärer Aufbau Schweiz» nahm in einer Mitteilung für sich in Anspruch, in Basel rund einen Drittel der Demonstrierenden mobilisiert zu haben, in Zürich rund 1000 Personen. Die Bewegung will den Klassenkampf ins Zentrum der Politik stellen.

Dabei kam es auch zu Krawallen. In Zürich war die Stimmung angespannter als in den Vorjahren. Auf der Umzugsroute durch die Innenstadt kam es zu Sachbeschädigungen in Höhe von mehreren zehntausend Franken. Eine Nachdemo unterband die Polizei allerdings wie in den Vorjahren. (sda)

Hier im Ticker nachlesen, was am 1. Mai alles los war:

Liveticker: 1. Mai Ticker

Schicke uns deinen Input
19:00
Die Bilanz
Trotz garstigen Wetters haben tausende Menschen in der Schweiz den 126. Tag der Arbeit gefeiert – abgesehen von Sachbeschädigungen in Zürich weitgehend friedlich.
Rund 10'000 Menschen zogen durch die graue Zürcher Innenstadt, ähnlich viele wie 2015 und rund 4000 weniger als 2014. In Basel gingen rund 1000 Personen auf die Strasse, im Vorjahr waren es 1300 gewesen. In Bern beteiligten sich mehrere hundert Menschen am 1.-Mai-Umzug, in Genf rund 1500. In Lausanne zogen rund 300 Menschen durch die Stadt.
Kantonsrat Markus Bischoff spricht am traditionellen 1. Mai-Umzug am Tag der Arbeit, in Zuerich, am Sonntag, 1. Mai 2016. Der Tag der Arbeit steht dieses Jahr im Zeichen der AHV. Die Gewerkschaften stellen den 1. Mai unter das Motto "Gemeinsam kaempfen - fuer eine starke AHV".  (KEYSTONE/Ennio Leanza)
18:47
Der Helvetiaplatz ist geräumt
Die letzten Demonstranten auf dem Helvatiaplatz sind von der Polizei kontrolliert worden. Ein abgefackelter Einkaufswagen zeugt von den Geschehnissen des Nachmittags.
Ein Einkaufswagen brennt am Helvetiaplatz, nach dem traditionellen 1. Mai-Umzug am Tag der Arbeit, in Zuerich, am Sonntag, 1. Mai 2016. Der Tag der Arbeit steht dieses Jahr im Zeichen der AHV. Die Gewerkschaften stellen den 1. Mai unter das Motto "Gemeinsam kaempfen - fuer eine starke AHV". Der Slogan des Zuercher 1. Mai-Komitees heisst zudem "Wir sind alle Fluechtlinge". (KEYSTONE/Ennio Leanza)
17:43
Video zeigt Strassenschlachten in der Türkei
17:30
Grosskontrolle auf dem Helvetiaplatz
Alle Personen im Kessel auf dem Helvetiapatz werden von der Polizei Kontrolliert. Polizeisprecher Marco Cortesi spricht von einer gelungenen Aktion.
Bilder: Aaron Fraefel
17:20
Hoppla, die Basler kämpfen für eine «strake» AHV
Peinlicher Fehler auf dem Transparent:
Kundgebungsteilnehmer tragen ein Transparent mit einem Schreibfehler ("fuer eine 'strake' AHV") und Fahnen am traditionellen 1. Mai-Umzug am Tag der Arbeit, in Basel, am Sonntag, 1. Mai 2016. Der Tag der Arbeit steht dieses Jahr im Zeichen der AHV. Die Gewerkschaften stellen den 1. Mai unter das Motto "Gemeinsam kaempfen - fuer eine starke AHV".  (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Workers and unionists march in the streets of Basel, during the labor day demonstration, Switzerland, Sunday, May 1, 2016. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
17:10
Krawalle in Frankreich
In Paris kam es im Verlaufe der 1.-Mai-Demonstration zu Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen und Polizisten. Die Polizei setzte Tränengas und Gummischrot ein. Sie wurden mit Flaschen und Feuerwerkskörper beworfen.
A hooded youth throws a bottle during a clash with French riot police to protest against the French labour law proposal during the May Day labour union march in Paris, France, May 1, 2016.  REUTERS/Philippe Wojazer
Die Polizei kontrollierte daraufhin verschiedene Passanten auf Wurfgegenstände.
Youths raise their hands high to show that they do not hold bottles or stones as they pass French riot police during a protest against the French labour law proposal during the May Day labour union march in Paris, France, May 1, 2016.    REUTERS/Philippe Wojazer
16:37
Stimmung in Zürich angespannter als im Vorjahr
Der offizielle 1.-Mai-Umzug der Gewerkschaften in Zürich war am Sonntagvormittag traditionell auch von linksautonomen Gruppierungen begleitet worden. Die Stimmung war angespannter als in den vergangenen Jahren.

Unter den etwa 10'000 friedlichen Umzugsteilnehmenden befanden sich gegen 300 Personen aus der linksautonomen Szene, wie es in einer gemeinsamen Medienmitteilung der Stadt- und der Kantonspolizei Zürich heisst. Aus deren Reihen wurden immer wieder Rauchpetarden und Knallkörper gezündet, Farbbeutel geworfen und Scheiben besprayt.

Die Aktionen der Linksaktivisten fanden jeweils an neuralgischen Punkten der Umzugsroute statt, etwa bei internationalen Gastroketten oder Banken. Ziel waren auch das Bezirksgebäude sowie verschiedene Gebäudefassaden der Kantonspolizei. Der Sachschaden beläuft sich nach Polizeiangaben auf mehrere zehntausend Franken. (sda)
16:35
Mann in der Türkei von Wasserwerfer überfahren
In der Türkei starb ein Mann, nachdem er von einem Wasserwerfer überfahren wurde, schreibt focus.de. Die Polizei in Istanbul ging am 1. Mai gewaltsam gegen zwei Kundgebungen vor.
epa05285296 Protestors clash with riot police as they try to reach Taksim Square for an illegal May day celebration in Istanbul, Turkey 01 May 2016. Labour Day or May Day is observed all over the world on the first day of the May to celebrate the economic and social achievements of workers and fight for labourers rights.  EPA/SEDAT SUNA
16:32
Bilder vom Helvetiaplatz
Der Kessel am Helvetiaplatz steht immer noch. Vereinzelt werden Personen kontrolliert.
Bild: Aaron Fraefel
Bild: Aaron Fraefel
15:51
Nachdemo auf dem Helvetiaplatz in Zürich von Polizei eingekesselt


14:47
Auseinandersetzungen zwischen Antifa und Rechten in Deutschland



14:41
Vom starken Franken bis zur Fremdenfeindlichkeit
Neben dem zentralen Thema Altersvorsorge haben die Festtagsredner am Tag der Arbeit zahlreiche Missstände oder Forderungen thematisiert.

Ein grosses Thema am 1. Mai waren Fremdenfeindlichkeit, Flüchtlinge und Ausländer. Das Zürcher 1.-Mai-Komitee stellte die Feierlichkeiten zum Tag der Arbeit unter das Motto «Wir sind alle Flüchtlinge».

Die Gewerkschafter in der ganzen Schweiz zeigten sich in ihren Reden solidarisch mit den Flüchtlingen. «Es stände der reichen Schweiz gut an, jetzt solidarisch zu sein und 100'000 Flüchtlinge aufzunehmen», sagte Katharina Prelicz-Huber, Präsidentin der Gewerkschaft VPOD-SSP, in Aarau. (sda)
14:26
Wir sind alle Flüchtlinge
In Zürich ist die Asylpolitik das Hauptthema am diesjährigen 1. Mai:





14:20
Umzug in Genf verzögert
Junge Demonstranten, die grösstenteils aus dem Linksextremen Milieu stammen, haben den offiziellen 1.-Mai-Umzug in Genf um mehr als eine halbe Stunde verzögert. Bei der Durchsuchung ihrer Taschen durch die Polizei kam es zu Streitigkeiten.

Mehrere Vertreter der Stadtregierung waren vor Ort, darunter der stellvertretende Stadtpräsident Rémy Pagani, um mit der Polizei zu sprechen. Laut einem Regierungsvertreter sind 90 Prozent der Demonstranten bekannt als Linksextreme. Die anderen konnten nicht identifiziert werden.

Die Gruppe skandierte «Polizei überall, Gerechtigkeit nirgends» und «Alle hassen die Polizei». Die Gruppe schwang eine Antifa-Flagge. Die Demonstranten wurden von einem Kordon von rund 20 Polizisten in Kampfmontur eingekesselt, wie ein Journalist der Nachrichtenagentur sda feststellte. (sda)
13:51
Bilder zum 1. Mai
Der 1. Mai 2016
29 Bilder
Auf der ganzen Welt wird heute der Tag der Arbeit begangen. In vielen Städten wird für fairere Arbeitsverhältnisse demonstriert. Wie hier in Beirut.
Zur Slideshow
13:50
Neid. In Hamburg scheint die Sonne
12:56
1. Mai in Moskau
Etwa 100'000 Menschen sind bei der traditionellen Parade der Gewerkschaften zum 1. Mai in Moskau über den Roten Platz gezogen. Angeführt wurde der Zug von Bürgermeister Sergej Sobjanin.

Die Demonstranten marschierten mit der Forderung «Nein zu Steuererhöhungen und Preissteigerungen - Ja zu besseren Gehältern und Renten» bei frühlingshaften Temperaturen durch das Zentrum der Hauptstadt.

Teilnehmer schwenkten russische Flaggen sowie Luftballons in den Landesfarben weiss, blau und rot. Wegen einer schweren Krise treffen eine hohe Inflation sowie Gehaltskürzungen und Entlassungen viele Russen. Regierungskritische Banner waren aber nicht zugelassen - zu sehen waren oft nur Fahnen der Regierungspartei Geeintes Russland.

Auch in anderen Städten wie etwa St. Petersburg gingen am Tag der Arbeit, der diesmal mit dem orthodoxen Osterfest zusammenfiel, Tausende auf die Strasse. Auf Transparenten waren unter anderem die Losungen «Würdige Renten statt Almosen» und «Gehälter erhöhen statt Steuern» zu lesen.

In ganz Russland nahmen etwa 2,3 Millionen Menschen an den Feierlichkeiten teil, wie Gewerkschaftsvertreter Michail Schmakow am Sonntag nach Angaben der Agentur Interfax sagte. Zehntausende Sicherheitskräfte waren landesweit im Einsatz. (sda/dpa)
epa05285316 Participants march with a large banner reading 'Unity, solidarity, human rights' during the May Day demonstration on Red Square in Moscow, Russia, 01 May 2016. According to reports, more then 90,000 citizens of Moscow attended the rally. Labor Day or May Day is observed all over the world on the first day of the May to celebrate the economic and social achievements of workers and fight for laborers rights.  EPA/SERGEI ILNITSKY
12:50
Babys zeigen sich von Fototermin mit Bundesrätin unbeeindruckt
SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat zum Tag der Arbeit Mitarbeitende besucht, die besonders häufig unregelmässige Arbeitszeiten haben oder Teilzeit arbeiten: Ärzte, Pflegende und Hebammen. Sie besuchte die Frauenklinik des Kantonsspitals Winterthur (KSW).

Sommaruga machte - begleitet von zahlreichen Journalisten - einen Rundgang durch die Wöchnerinnenabteilung und durch die Neonatologie, auf der die Frühgeborenen betreut werden.

Die meisten Babys, welche die Bundesrätin für den Fototermin halten oder besuchen durfte, interessierten sich allerdings nicht für den hohen Besuch aus Bern. Sie verschliefen ihren ersten grossen Auftritt. (sda)
Bundesraetin Simonetta Sommaruga, Vorsteherin des Eidgenoessischen Justiz- und Polizeidepartements (EJPD), haelt ein Baby in den Armen, bei ihrem Besuch im Kantonsspital Winterthur, am Sonntag, 1. Mai 2016.  Bundesraetin Sommaruga tauscht sich am Tag der Arbeit jeweils mit Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern an deren Arbeitsplatz aus. Dieses Jahr besucht die Bundesraetin das Departement Kinder- und Jugendmedizin sowie das Departement Geburtshilfe und Gynaekologie des Kantonsspitals Winterthur, das fuer verschiedene Massnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie von der "Fachstelle UND" ausgezeichnet wurde. (KEYSTONE/Nick Soland)
12:38
Ist der Tag der Arbeit noch zeitgemäss?
12:15
Unia-Chefin: 20'000 Entlassungen 2015
Mehr als 20'000 Angestellte haben laut Unia-Präsidentin Vania Alleva 2015 ihre Stelle verloren. Manche Studien sprächen gar von 50'000 verlorenen Arbeitsplätzen, sagte sie in einem Interview mit der Westschweizer Zeitung «Matin Dimanche».

Im Interview an diesem «Festtag aber auch Kampftag» am 1. Mai machte die Gewerkschafterin für diese Entlassungen hauptsächlich die Probleme mit dem starken Franken verantwortlich. Diese wirkten sich auch auf die Löhne oder die Arbeitszeit in der Industrie wie in der Hotellerie oder im Detailhandel aus, sagte Alleva.

Gegenüber der «Zentralschweiz am Sonntag» sprach Alleva von einem «verhärteten Arbeitsmarkt». Deshalb habe die Anzahl Streiks zugenommen. Die Gewerkschaft sei vermehrt mit Arbeitgebern konfrontiert, die den Dialog verweigerten. Deshalb, und nicht aus Marketinggründen, würde die Unia vermehrt streiken. «Es braucht immer sehr viel, bis ein Streik ausgerufen wird», sagte sie. (sda)
12:14
Bilder aus der ganzen Welt
Türkei:
epa05285296 Protestors clash with riot police as they try to reach Taksim Square for an illegal May day celebration in Istanbul, Turkey 01 May 2016. Labour Day or May Day is observed all over the world on the first day of the May to celebrate the economic and social achievements of workers and fight for labourers rights.  EPA/SEDAT SUNA
Indien:
epa05285226 Indian labours and members of different trade unions, hold flags at a rally during International Labour Day in Bangalore, India, 01 May 2016. Labour Day or May Day is observed all over the world on the first day of the May to celebrate the economic and social achievements of workers and fight for labourers rights.  EPA/JAGADEESH NV
Lausanne:
Des personnes s'arretent devant une boutique de chaussure Bata lors de la manifestation du 1er Mai, la fete du travail, ce mercredi 1 mai 2016 dans les rues de Lausanne. Environ 300 manifestants ont defiles dans les rues de Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)
Bangladesh:
epa05285218 Garment workers and leaders shout slogans during a rally to mark Labor Day organized by Jago Bangladesh Garments Sramik Federation at Paltan in Dhaka, Bangladesh, 01 May 2016. Labour Day or May Day is observed all over the world on the first day of the May to celebrate the economic and social achievements of workers and fight for labourers rights.  EPA/ABIR ABDULLAH
11:48
Mächtig was los in Zürich
11:39
Laut Komitee-Sprecher nehmen 10'000 Menschen am Umzug teil
11:33
Polizeiposten mit Rauchpetarde beworfen



11:34
Gewerkschaften wollen «dagegen zu halten»
Die bürgerliche Mehrheit im Parlament bereitet den Gewerkschaften Bauchschmerzen. Am Tag der Arbeit riefen sie dazu auf, «dagegen zu halten» und gemeinsam für die Sicherung der Altersvorsorge und gegen soziale Ungerechtigkeit zu kämpfen.

Mit der neuen Parlamentsmehrheit wollten die SVP und die Arbeitgeber die Renten senken, das Rentenalter auf 67 Jahre erhöhen, das Arbeitsgesetz aushebeln und für einen Grossteil der Arbeitnehmenden jegliche Beschränkung der Arbeitszeiten abschaffen, sagte Vania Alleva, Präsidentin der Gewerkschaft Unia, in ihrer Rede in Chur. «Das muss uns in der Tat wütend machen.»

Hoffnung, bei wichtigen Abstimmungen das Volk auf ihre Seite ziehen zu können, schöpfen die Gewerkschafter aus dem Nein zur Durchsetzungsinitiative. Dieser Erfolg könne zuversichtlich machen für die Auseinandersetzungen der nächsten Zeit: «Wir können dagegen halten», sagte Dore Heim, geschäftsführende Sekretärin des Gewerkschaftsdachverbandes Schweizerischer Gewerkschaftsbund (SGB) in Basel. (sda)
10:54
Der Umzug in Zürich setzt sich in Bewegung
10:47
Gestern demonstrierten schon die Roboter in Zürich
Am Samstag zog ein Zug von Robotern durch die Bahnhofstrasse in Zürich und demonstrierte für das Grundeinkommen. Mehr dazu findest du hier.
Roboter fürs BGE
8 Bilder
es ist super 😂
tel: null
Zur Slideshow
10:38
Auch dieses Jahr regnet es wieder
Bilder vom letzten Jahr:
Demonstranten mit Regenschirmen marschieren bei stroemendem Regen ueber die Mittlere Bruecke beim traditionellen 1. Mai-Umzug am Freitag, 1. Mai 2015, dem Tag der Arbeit, in Basel. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
Demonstranten halten ein Schild hoch mit der Aufschrift "aendern was dich stoert" beim traditionellen 1. Mai-Umzug am Freitag, 1. Mai 2015, dem Tag der Arbeit, in Basel. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
Demonstranten verfolgen die Reden auf dem Sechselaeutenplatz beim traditionellen 1. Mai-Umzug am Freitag, 1. Mai 2015, dem Tag der Arbeit, in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
10:31
In Stuttgart wird bereits marschiert
10:07
Gewerkschaften stellen Tag der Arbeit ins Zeichen der AHV
Der Tag der Arbeit steht dieses Jahr im Zeichen der AHV. Die Gewerkschaften stellen den 1. Mai unter das Motto «Gemeinsam kämpfen - für eine starke AHV». Bei diesem Kampf geht es laut SGB um mehr als nur um die AHV.

Es gehe darum, Sand in den Motor der sozialen Demontage zu werfen - und Öl ins Getriebe der Gerechtigkeit zu schütten, schreibt der Gewerkschaftsdachverband Schweizerischer Gewerkschaftsbund (SGB) auf seiner Internetseite.

In einer Zeit, in der die Arbeitgeber den starken Franken zum Anlass nähmen, massenhaft Stellen abzubauen, in der die Gräben zwischen reich und arm immer grösser würden und in der Arbeitgeber und bürgerliche Parteien in der AHV permanent Leistungen abbauen wollten, gelte es gemeinsam zu kämpfen für Würde und soziale Gerechtigkeit, für Arbeit und gute Arbeitsbedingungen.(sda)
10:16
Es ist 1. Mai, Yippieh!

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ein schwarzer Sonntag für kommende Generationen» – die Reaktionen auf das CO2-Nein

Am Sonntag wurde das CO2-Gesetz von der Schweizer Stimmbevölkerung bachab geschickt. Das löste Jubel auf der einen Seite und Ratlosigkeit auf der anderen Seite aus. Die Reaktionen von Medien, Politik und weiteren im Überblick.

Der «Tages-Anzeiger» warnt in seinem Kommentar nach dem Absturz der Klimavorlage vor ernsten Konsequenzen. Der Bundesrat und mit ihm alle Klimaschützer im Land stünden nach dem Volksnein zum CO2-Gesetz vor einem Scherbenhaufen.

Für den Chefredaktor der Blick-Gruppe, Christian Dorer, sind die Menschen für Umweltschutz, solange es nichts kostet und sie nicht einschränkt. So kommentiert er unter dem Titel «Klima retten - bitte ohne mich!» das Nein zum CO2-Gesetz.

Die Redaktion des CH-Media-Verlags …

Artikel lesen
Link zum Artikel