Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Livique, Interio oder Ikea: So rüsten sich die Möbelhäuser für die Zukunft

Die Einrichtungsbranche kämpft mit sinkenden Umsatzzahlen. Das Problemkind ist der Onlinehandel. Mit neuen Ladenkonzepten sowie technischen Innovationen wird versucht, den Onlinehandel stärker in den stationären Handel einzubinden.

03.09.18, 19:19 04.09.18, 08:08

Patrick Harcuba / AZ



Am Montag verschwand in Oberentfelden AG die Coop-Möbelmarke TopTip. Das Unternehmen lancierte dafür am selben Ort die Marke Livique. Bis Ende Monat sollen alle Filialen entsprechend umbenannt werden. Mit der Namensänderung einhergeht ein neues Konzept.

Obwohl die Einrichtungsbranche noch zu den schwach entwickelten Märkten im Online-Bereich gehört, liegt der Anteil des Online-Handels schon bei 7 Prozent. Er dürfte in den nächsten Jahren noch kräftig zulegen.

Oliver Roth, Leiter Division Toptip und Lumimart, links, und Joos Sutter, Vorsitzender der Geschaeftsleitung Coop, rechts, enthuellen an einer Medienkonferenz das neue Logo des Moebelhauses LIVIQUE in Oberentfelden, am Montag, 3. September 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

TopTip heisst neu Livique. Bild: KEYSTONE

Livique will die Vorteile des Online-Handels mit jenen des stationären Handels verbinden. «Die Kunden sind bei der Möbelwahl wesentlich anspruchsvoller geworden», erklärt Mediensprecherin Andrea Bergmann der AZ. «Wir beobachten schon länger den Wunsch nach individuellem Wohnen. Oft möchten die Kunden für ihr Zuhause nicht einfach das in der Ausstellung oder online präsentierte Möbelstück.» Die Lösung von Livique: Personalisierbare Möbelstücke, wobei «über 100 Millionen» Möbel-Varianten möglich sein sollen. 

Begehbarer Onlineshop

Auch bei Interio, das der Migros gehört, wird ein neues Ladenkonzept eingeführt. Seit 2015 hat das Einrichtungshaus rund 45 Millionen Franken an Umsatz eingebüsst. Mit dem neuen Konzept soll dieser Trend umgekehrt werden: Am 28. August wurde in Spreitenbach ein Pilot-Laden eröffnet, ein «begehbarer Onlineshop», wie ihn Michel Keller, CEO von Interio, gegenüber 20 Minuten bezeichnet.

Viele Kunden würden sich zuerst online über die Produkte informieren und erst dann den Laden besuchen. Um solchen Kunden die Orientierung zu vereinfachen, wurde im neuen Konzept die Ladenstruktur gleich aufgebaut wie im Onlineshop: Suche man zum Beispiel etwas aus der (Online-)Kategorie «Wohnen», gehe man im Laden in den «Wohnen»-Bereich, wo sich die Einzelelemente wie Regale oder Tische befinden.

Des Weiteren kann man sich auch direkt vor Ort genaustens über die Produkte informieren: QR-Codes und Touch Displays helfen bei der Produktauswahl. Ein wichtiger Bestandteil des neuen Konzepts ist eine  Augmented-Reality-App (AR), mit der die Möbel über das Smartphone virtuell in den eigenen Wohnraum gestellt werden können.

Bei Livique können zurzeit erst Leuchten und Lampen via Virtual Reality erlebt werden. Andrea Bergmann sagt dazu: «Im Bereich Möbel streben wir Augmented Reality an, d.h. Kunden können anhand von eigenen Fotos die gewünschten Möbel in ihrer eigenen Wohnungen und Häuser virtuell ansehen. Bis zur Realisierung gibt es jedoch noch einige technische Hürden zu überwinden.»

«Das Erlebnis wird wichtiger»

Was sich bei Livique noch in Planung befindet und bei Interio eine Neuheit darstellt, ist bei Ikea bereits Alltag: Der gelb-blaue Möbelriese bietet seit letztem Herbst eine AR-App an. Doch auch Ikea verzeichnet einen Umsatzrückgang im stationären Bereich. Dieses Jahr könnte er sogar unter die 1-Milliarden-Franken Marke fallen.

Ikea versucht, diesen Trend umzukehren, indem der Onlinehandel fokussiert und die Kundeninteraktion im stationären Handel gefördert wird. «Die Rolle des stationären Geschäfts im Mehrkanalhandel befindet sich im Wandel. Das Erlebnis wird wichtiger, da sich der reine Verkaufsprozess stark auf den Onlinehandel verschiebt», liess sich Simona Scarpaleggia, CEO von Ikea Schweiz, in einer Medienmitteilung zitieren. In Spreitenbach wurde kürzlich ein Erlebnis-Showroom eröffnet, wo verschiedene Schlafzimmerprodukte ausprobiert, kombiniert oder umplaziert werden können. 

So funktioniert die AR-App bei IKEA. Video: YouTube/IKEA

Nicht nur das Aufkommen des Online-Handels zwingt zu Anpassungen, sondern auch das Auftreten weiterer Konkurrenz. Anfang April wurde das erste Stilhaus der österreichischen Möbelkette XXXLutz in Rothrist eröffnet und zog gleich in den ersten 150 Tagen über 300'000 Kunden an. Die europäische Nummer 2 setzt in der Schweiz auf Ladenexpansion. Im Gespräch mit dem Blick sagt Co-Landesleiter Meinrad Fleischmann: «Der Onlineshop auf der Plattform XXXlutz.ch wird ab dem zweiten Quartal 2019 voll funktionsfähig sein.» Er sagt aber auch: «Eine App oder VR-Anwendung kann heute das Erlebnis im reellen Möbelhaus noch nicht ersetzen.» 

Es wird sich zeigen, wessen Zukunftsstrategie die Richtige ist. (aargauerzeitung.ch)

Packen für den Umzug - die besten Tipps.

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Im ersten Lebensjahr des Kindes haben Mütter Anrecht auf bezahlte Stillpausen, finanziert vom Arbeitgeber. Im Alltag werde dieses Recht aber oft missachtet, sagt eine Expertin. Deshalb soll neu die Erwerbsersatzordnung (EO) dafür bezahlen, fordert eine Nationalrätin.

Wie familienfreundlich ist der Schweizer Arbeitsmarkt? Das Thema ist hochpolitisch: Stichworte sind etwa Krippenfinanzierung, Tagesschulen oder Vaterschaftsurlaub. Weniger im Fokus von Politik und Medien hingegen steht das Thema Stillen am Arbeitsplatz. Das könnte sich nun ändern. Eine vor Kurzem eingereichte Motion verlangt jetzt, die Stillpausen zukünftig durch die Erwerbsersatzordnung EO zu finanzieren.

Eigentlich ist die heutige Sachlage klar. Per 1. Juni 2014 wurde das Arbeitsgesetz …

Artikel lesen