DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Offen gesagt

«Lieber Herr Berset, sehr stilvoll ist das nicht ...»

Der Bundesrat präsentiert einen Drei-Phasen-Öffnungsplan, der auf der Durchimpfungsrate der Erwachsenen beruht. Die Jugend kann sich auf Durchseuchung einstellen.



Lieber Herr Berset

Sie haben heute im Namen des Bundesrates den Drei-Phasen-Öffnungsplan entlang der Durchimpfungsrate vorgestellt.

Dabei sind Sie gefragt worden, ob damit nicht alle jene «bestraft» würden, die sich nicht impfen lassen wollen. Weil sie dann an vielen Orten und vielen Anlässen unerwünscht sein werden.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darauf haben Sie das einzig Richtige geantwortet. Nämlich, dass es kein persönlicher Entscheid ist, ob man sich impfen lässt oder nicht. Geimpft wird man so oder so. Entweder via Spritze oder via Infektion, also mit entweder einem kleinen Coronavirus-Bauplanteil – oder halt mit der vollen Dröhnung.

Denn, und das haben Sie auch ziemlich deutlich gesagt, die Öffnungen kommen nicht erst dann, wenn die Herdenimmunität herbeigeimpft ist. Sondern sobald «alle impfwilligen Erwachsenen vollständig durchgeimpft» oder die Durchimpfungsrate bei zwei Dritteln der «erwachsenen Bevölkerung» liegt. Und damit hoch genug, dass eine Überlastung des Gesundheitssystems unwahrscheinlicher wird, wenn das Virus den ungeimpften Rest unkontrolliert durchseucht.

Die Botschaft des Bundesrates ist en bref also schön klar: Wir machen früh auf, entweder man lässt sich vor den Öffnungen impfen oder man infiziert sich danach.

Das macht Sinn. Man kann nicht die impfwillige Mehrheit weiter mit Massnahmen belasten, bloss weil sich eine Minderheit nicht impfen lassen will. Und es ist gleichzeitig bestechend fair. Die Erwachsenen können sich gut aufgeklärt für die Impfung oder die mehr oder weniger garantierte Infektion entscheiden.

Aber was ist mit den Jugendlichen? Von denen ist im Drei-Phasen-Plan keine Rede. Natürlich aus Gründen. Denn wenn man sie erwähnte, müsste man konsequenterweise auch sagen, dass sie ohne Wahl in die Durchseuchungsgruppe eingeteilt werden.

Sehr stilvoll ist diese Nichtkommunikation nicht gerade.

Schliesslich waren es die Jugendlichen, die in dieser Pandemie zugunsten der älteren Generationen auf ziemlich viel verzichtet haben, während sie selbst vor dem Coronavirus nicht viel zu befürchten hatten.

Da wäre es das Mindeste, Ihnen wenigstens reinen Wein einzuschenken. Das wird schräg rüberkommen: «Party läuft wieder, bitte gemäss bundesrätlichem Öffnungsplan infizieren!»

Aber wenigstens wäre es ehrlich.

Dafür könnte man die Jugendlichen im Gegenzug von der Pflicht befreien, irgendwelche Test- oder Genesungs-Atteste vorzeigen zu müssen, wenn sie unverschuldet ungeimpft wieder am prallen Leben teilhaben wollen.

Setzen Sie das doch bei Gelegenheit auf die Bundesrats-Agenda.

Hochachtungsvoll

Ihr Maurice Thiriet

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird der Imfpstoff bei der Armee gelagert.

1 / 8
So wird der Imfpstoff bei der Armee gelagert.
quelle: clemens laub
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Drei-Phasen-Modell des Bundesrats: Werden Nicht-Geimpfte bestraft?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel