Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Dame praesentiert sich am Freitag, 26. November 2004 der vorallem maennlichen Zuschauerschar an der Extasia 04, der Lifestyle-Erotik-Messe in Zuerich, waehrend sich juengere Besucher (im Vordergrund) mit einem Schluck Bier etwas abkuehlen. Der Veranstalter, die BMR Productions GmbH, weist beim Eingang der Extasia 04 auf folgendes hin:

Und plötzlich bist du erwachsen: Alkohol, Sexualität, Einkommen – so unterschiedlich verlaufen die ersten 30 Lebensjahre je nach Geschlecht. Bild: KEYSTONE

Bier mit 15, Sex mit 16, heute verheiratet – so verlief dein Leben bis 30 gemäss Statistik

So selbständig konntest du mit 2 Jahren aufs Töpfchen gehen, so gelangweilt warst du mit 14 in der Mathestunde und so viele Autounfälle hast du mit 18 gebaut. Ach ja, und deine Eltern hast du bisher 824'000 Franken gekostet. So stark unterscheiden sich die ersten 30 Lebensjahre von Männer und Frauen in der Schweiz.

Jessica Reust, Christoph Bernet


Lebensgrafik_Teil ILebensgrafik_Teil ILebensgrafik_Teil ILebensgrafik_Teil ILebensgrafik_Teil ILebensgrafik_Teil ILebensgrafik_Teil ILebensgrafik_Teil I

Lebensgrafik_Teil IILebensgrafik_Teil IILebensgrafik_Teil IILebensgrafik_Teil IILebensgrafik_Teil IILebensgrafik_Teil IILebensgrafik_Teil IILebensgrafik_Teil II

grafik: Watson

Aus diesen Quellen stammen die verwendeten Statistiken

(In Klammer das Erhebungsjahr der in der Grafik verwendeten Daten.)

Kindheit

Töpfchen: «Early Childhood Education Journal» (2016)
Aufessen: «Ess-Trends im Fokus» (2010)
Erwerbstätigkeit der Eltern: Bundesamt für Statistik (1995)
Kinderkosten: «Studie Kinder, Zeit und Geld» (1998)

Jugend

Mathe-Stunden: «Trends in International Mathematics and Science Study: Switzerland» (1999)
Bierkonsum: «Health Behaviour in School-aged Children: Switzerland» (2002)
Sex: «Gesundheit und Lebensstil 16- bis 20-Jähriger in der Schweiz» (2002)

Erwachsenenalter

Verkehrsunfälle: Bundesamt für Statistik (2005)
Wahlbeteiligung:  «Eidgenössische Wahlen 2007 –Wahlteilnahme und Wahlentscheid» (2007)
Heiraten: Bundesamt für Statistik (1950-2015)
Uni-Abschluss: «Frauen und Männer an den Schweizer Hochschulen» (2010)
Löhne: Bundesamt für Statistik (2014)
Lebenserwartung: Bundesamt für Statistik (1987)

Und so war es früher, jung zu sein: Jugendunruhen 80er-Jahre

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ellen Page outet sich als Transgender

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel