Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf Talfahrt: Aktien von UBS und CS verlieren über 6 Prozent



Die Aktien der beiden Grossbanken Credit Suisse und UBS stehen am Dienstag weiterhin stark unter Druck. Bei beiden fielen die Aktienkurse um den Mittag um über 6 Prozent. 

Händler sagten, die beiden Aktien holten die Einbussen der europäischen Konkurrenten nach. Am Vortag war der Bankenindex um gut drei Prozent gefallen, nachdem am Freitag die Europäische Zentralbank (EZB) die Ergebnisse eines Stresstests bei 52 Geldhäusern veröffentlicht hatte.

Offene Rechtsfälle

Händler erwähnten als Ursache auch die ungewissen Kosten, die den beiden Banken im Zusammenhang mit noch offenen Rechtsfällen erwachsen könnten.

Zudem haben sich zahlreiche Analysten kritisch geäussert. JPMorgan, Natixis und SocGen haben das Kursziel für die UBS-Aktien gesenkt.

Die Aktien der Credit Suisse werden zudem zusammen mit denen der Deutschen Bank im Stoxx Europe50-Index durch die Anteile des französischen Baukonzerns Vinci und des niederländischen Technologieunternehmens ASML ersetzt. (whr/sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Fässer mit Kohlenwasserstoff im Lago Maggiore

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Robert K. 02.08.2016 10:40
    Highlight Highlight Die hier aufgeführten Begründungen zeigen, dass die befragten Händler leider keine Ahnung von der Bewertung von Aktientitel haben müssen, denn die offenen Rechtsfälle sind nicht neu, und darum sind diese schon längst in den Kursen berücksichtigt. Die Stresstest zeigten, dass es um die Stabilität des Finanzsystems nicht so schlecht steht, wie so gerne berichtet wird, also die Kurse hätten steigen sollen (positive Neuigkeit). Die Kursbewegung zeigt einmal mehr die Macht irrationaler Argumente!

Drastischer Einbruch der Wirtschaft: Schweizer Banken bereiten sich auf KMU-Konkurse vor

Der Branchenverband SwissBanking arbeitet an Empfehlungen für den Umgang mit Insolvenzen. Ziel sei es, Konkurse von Unternehmen nach Möglichkeit zu verhindern. Die Banken selbst stehen derzeit gut da.

An seiner Jahresmedienkonferenz in Basel zog der Branchenverband SwissBanking eine erste Bilanz der Coronakrise. Das KMU-Kreditprogramm sei ein voller Erfolg gewesen, so das Fazit der Banker. Dank dem hohen Einsatz aller Beteiligten sei es gelungen, den betroffenen Unternehmen schon in der zweiten Woche des «Lockdowns» die dringend benötigte Liquidität zur Verfügung zu stellen.

Für die kommenden Monate wappnen sich die Banken nun dennoch für vermehrte Insolvenzen von Betrieben, da das …

Artikel lesen
Link zum Artikel