Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Honeybees of apiculturist Benedict Reinhardt return to their beehive, pictured on April 29, 2010 in Therwil in the canton of Basel-Land, Switzerland. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Bienen des Baselbieter Imkers Benedict Reinhardt kehren in ihren Stock zurueck, aufgenommen am 29. April 2010 in Therwil im Kanton Basel-Landschaft. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Die Honigbienen sind gefährdet – und mit ihnen die Zukunft der Nahrungsmittelproduktion. Bild: KEYSTONE

Bienen-Killer als Kassenschlager – Chemie-Riesen kämpfen vor Gericht für Pestizide

Das Europäische Gericht erster Instanz untersucht ab heute, ob die EU die Bienen-Killer-Pestizide zu Recht verboten hat. Die Pestizid-Hersteller – unter ihnen der Schweizer Agrar-Chemie-Riese Syngenta – kämpfen mit harten Bandagen gegen das Verbot: Ihnen entgeht ein Vermögen.



Pestizide töten nicht nur Schädlinge, sondern auch Bienen, Hummeln und Schmetterlinge. Die sogenannten «Neonicotinoide» werden am häufigsten als Pestizide eingesetzt. Erst mit der Zeit wurde klar, wie gefährlich diese Bestseller-Produkte, die unter anderem von Syngenta und Bayer hergestellt werden, wirklich sind. Seit 2013 ist die Verwendung der drei giftigsten Neonicotinoide deshalb in der EU wie auch in der Schweiz nur noch eingeschränkt erlaubt. Das könnte sich nun ändern.

Syngenta und Bayer klagen gegen Verbot

Syngenta und Bayer reichten nämlich Klage gegen das Verbot ein. Das Europäische Gericht erster Instanz prüft von heute Mittwoch bis Freitag in Luxemburg, ob die EU-Kommission 2013 den Einsatz dieser Neonicotinoide teilweise verbieten durfte. Bayer wolle vom Gericht Klarheit über die rechtliche Grundlage für die Neonicotinoid-Beschränkung erlangen, erklärt Bayer-Sprecher Richard Breum. «Bayer ist nach wie vor überzeugt, dass Neonicotinoide bei verantwortungsvoller und sachgemässer Anwendung unbedenklich sind», sagt er weiter. Breum beziffert den Verlust der «europäischen Rapsbranche» durch die Einschränkungen auf 900 Millionen Euro. Wie viel Gewinn den Pestizid-Herstellern durch die Lappen geht, bleibt offen.

David Brugger, Leiter Pflanzenbau vom Schweizerischen Bauernverband bestätigt, dass der Entscheid argronomisch grosse Probleme verursacht hat. Bei Befall der Kulturen müssten Landwirte wieder auf die alten Flächenbehandlungen zurückgreifen. «Häufig müssen dabei Produkte mit schlechterem Umweltprofil gewählt werden – das Risiko für negative Umwelteinflüsse steigt dadurch zwangsläufig», erklärt er.

Ganz anders sehen das die Bienenfreunde. Auf die Frage, ob Neonicotinoide weiterhin verboten werden müssen, antwortet Robert Sieber, Vizepräsident des Vereins deutschschweizerischer und rätoromanischer Bienenfreunde: «Diejenigen, welche den Bienen Schaden zufügen: Ja».

Starke Beweise für negative Auswirkungen

Eine Studie des EU-Wissenschaftsnetzwerks Easac sprach von «starken Beweisen für die negativen Auswirkungen auf andere Organismen durch Neonicotinoid-Insektizide». Der Bericht fasst die Befunde von 13 Forschern zusammen.

Auch Greenpeace kommt zum Schluss, dass die Pestizide weiterhin verboten gehören. Greenpeace beauftragte unabhängige Forscher der Universität Sussex, alle relevanten Studien der letzten Jahre zu sichten und die Ergebnisse zusammenzufassen. Die Ergebnisse dieser Studie widersprechen der Darstellung der Pestizid-Konzerne grundlegend: Die Giftigkeit der Neonicotinoide für Honigbienen sei unbestritten und von Dutzenden Studien bestätigt. Wenige Nanogramm würden ausreichen, um eine Biene zu töten.

«Syngenta und Co. kämpfen mit harten Bandagen und schrecken vor nichts zurück. Sie spielen die Gefahren ihrer Kassenschlager seit Jahren herunter.»

Yves Zenger, Greenpeace

Diskreditierte Forscher und manipulierte Studien

«Syngenta und Co. kämpfen mit harten Bandagen und schrecken vor nichts zurück. Sie spielen die Gefahren ihrer Kassenschlager seit Jahren herunter», sagt Greenpeace-Sprecher Yves Zenger gegenüber watson. Das Klagen und Diskreditieren seriöser, unabhängiger wissenschaftlicher Untersuchungen stünden an der Tagesordnung. «Nicht genehme Studien bezeichnet die Agrochemie gerne als unwissenschaftlich und kontert sie mit bezahlten eigenen Studien», sagt Zenger. So würden die Konzerne Verwirrung stiften und striktere Regeln verhindern.

Der New York Times erzählte der ehemaliger Forscher James Cresswell, wie Syngenta Forscher manipulierte, um passgenaue Forschungsresultate zu erhalten. Cresswell kam nach seiner Zusammenarbeit mit dem Agrar-Chemie-Riesen zum Schluss, dass Syngenta eine ganz klare Agenda habe: Das Bienensterben komplett der Varroa-Milbe, die die Bienen-Brut vernichtet, in die Schuhe zu schieben. 

«Es geht jetzt nicht darum, Syngentas Umsatz zu schützen. Wenn die Bienen und Hummeln sterben, verlieren wir weit mehr, nämlich die Kontrolle über unsere Lebensmittelproduktion»

Yves Zenger, Greenpeace

«Es geht jetzt nicht darum, Syngentas Umsatz zu schützen. Wenn die Bienen und Hummeln sterben, verlieren wir weit mehr, nämlich die Kontrolle über unsere Lebensmittelproduktion», sagt Yves Zenger gegenüber watson. Bienen sind für die Nahrungsmittelproduktion enorm wichtig und für die Diversität auf unseren Tellern verantwortlich, weil sie Blüten bestäuben und so die Fortpflanzung der Pflanzen sichern. Schätzungen zufolge werden von den 100 Pflanzenarten, die über 90 Prozent der Ernährung der Menschen sicherstellen, 71 von Bienen bestäubt. Albert Einstein soll sogar gesagt haben: «Stirbt die Biene, hat der Mensch noch vier Jahre zu leben».

Bienen

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Bund erlaubt Öffnung von Kantinen am Mittag

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 6500 Menschen starben bei Bauarbeiten zur WM 2022 in Katar

Atemberaubende Stadien, neue Strassen und Flughäfen, teure Hotels: Für die WM 2022 in Katar wird viel gebaut. Doch die Lebensumstände für die Gastarbeiter sind unwürdig. Die Zahl der Toten ist schockierend hoch.

Mehr als 6500 Gastarbeiter sind im Rahmen der Vorbereitungen für die WM 2022 in Katar von 2010 bis 2020 gestorben. Das meldet der «Guardian» nach Berechnungen verschiedener Daten. Unter anderem verzeichnet allein die pakistanische Botschaft in Katar 824 Tote Gastarbeiter aus ihrem Land in diesem Zeitraum.

Vor allem in den engen Wohnräumen mangelt es an Hygiene, Sauberkeit und Sicherheit. Acht Personen auf wenigen Quadratmetern sind in Katar Alltag. Die Lebensbedingungen sind unwürdig. Immer …

Artikel lesen
Link zum Artikel