Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neues IT-Debakel beim Bund: Steuerverwaltung konnte keine Mahnungen verschicken



Das Informatikprojekt Insieme der Eidgenössischen Steuerverwaltung war ein Millionengrab. Das Nachfolgeprojekt Fiscal-IT ist inzwischen in Betrieb, ist aber ebenfalls ein Sorgenfall. Die Systeme sind unzuverlässig und zu wenig leistungsfähig.

Bundesrat Ueli Maurer, Vorsteher des Eidgenoessischen Finanzdepartements, ueber die Botschaft zum Bundesgesetz ueber die Steuervorlage 17 (SV17)
und die Botschaft zur Aenderung des Bundesgesetzes ueber die direkte Bundessteuer (Ausgewogene Paar- und Familienbesteuerung), am Mittwoch, 21. Maerz 2018, in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

SVP-Bundesrat Ueli Maurer ist als Finanzminister oberster Chef der Steuerverwaltung.  Bild: KEYSTONE

Das hat die Eidgenössische Finanzkontrolle (EFK) in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht festgestellt. Die alte Anwendung für die direkte Bundessteuer wurde im Oktober 2017 durch das neue System DIFAS abgelöst. Dieses wies damals noch zahlreiche Mängel auf, die bis Ende Jahr nicht behoben werden konnten.

Gemäss dem Bericht dauerte zum Beispiel das Öffnen eines Dokuments bis zu 20 Sekunden. Es fehlten Filtermöglichkeiten, die Prüfung von Rückerstattungen lief nicht automatisch. Wegen solcher Hindernisse bearbeiteten die Mitarbeitenden in den ersten Monaten nach der Umstellung nur rund einen Drittel der üblichen Anzahl Formulare.

Hohe Ausstände

Vor allem aber konnten weder Mahnungen noch Zinsrechnungen verschickt werden. Zum Zeitpunkt der EFK-Prüfung im Frühling 2018 waren 2500 überfällige Forderungen über rund 1.8 Milliarden Franken offen. Nach Angaben der Steuerverwaltung ist dieser Betrag inzwischen um rund zwei Drittel gesunken.

Das Ziel, mit der neuen IT die Effizienz zu steigern, sei noch nicht erreicht, schreibt die Finanzkontrolle. Hauptursachen seien mangelhafte Funktionalität und Performance. Zudem seien zwar Automatisierungen ermöglicht worden, diese würden aber noch nicht eingesetzt.

Steuererklärung ausfüllen: Ein Leidensweg in 10 Stufen

Play Icon

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Einen gewissen Einbruch der Produktivität nach der Einführung von neuen Systemen hält die Finanzkontrolle für unvermeidbar – aber nicht in dem Umfang, wie er bei der Steuerverwaltung festgestellt wurde. Es sei unklar, ob sich die Fachbereiche wieder den früheren Produktivitätswerten annäherten, heisst es im Bericht. In ihrer Stellungnahme schreibt die Steuerverwaltung, dass die Automatisierungen nach und nach in Betrieb genommen würden.

Betriebskosten unklar

Probleme ortet die EFK auch beim Betrieb. Die Betriebsstrukturen für die neuen Anwendungen seien noch nicht stabil, schreibt sie. Das hat auch zur Folge, dass die Betriebskosten noch nicht abgeschätzt werden können. Ob gegenüber den alten Systemen tatsächlich Einsparungen erzielt werden können, ist laut EFK unklar.

Die Steuerverwaltung hat nun ein Projekt gestartet, um die Performance und die Stabilität der Systeme zu verbessern. Dies soll auch dazu beitragen, die Betriebskosten zu senken.

Neue Sicherheitsrisiken

Die Sicherheit ist in dem Bericht ebenfalls ein Thema. Die EFK sieht neue Risiken und gibt dazu zwei Empfehlungen mit hoher Priorität ab. Deren Inhalt ist nicht bekannt, da das entsprechende Kapitel im Bericht eingeschwärzt wurde.

Mitte 2018 hat die Steuerverwaltung auch die neue Mehrwertsteuer-Anwendung eingeführt. Diese hat die EFK nicht untersucht. Bis Ende Jahr soll das ganze Projekt umgesetzt sein. Die Kosten für Fiscal-IT liegen derzeit innerhalb des Budgets. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • cassio77 25.10.2018 12:53
    Highlight Highlight Welche Firmen waren involviert und haben uns Steuerzahler abgezockt?
    9 0 Melden
  • Linus Luchs 25.10.2018 12:34
    Highlight Highlight Und unser Bund(esrat) behauptet, E-Voting sei unverzichtbar und total sicher, während die Steuerverwaltung vorführt, wie vulnerabel IT-Systeme sind.
    11 0 Melden
  • Yogi Bär 25.10.2018 12:25
    Highlight Highlight Erinnert eher an "Bananen (staat)" als an "the Best".
    8 1 Melden
  • Sagitarius 25.10.2018 10:46
    Highlight Highlight Fiscal-IT --> Fiasko-IT
    8 1 Melden
  • Gurgelhals 25.10.2018 09:27
    Highlight Highlight Die beste Steuerverwaltung der Welt.
    18 2 Melden
  • meine senf 25.10.2018 09:06
    Highlight Highlight "Beim Bund gibt es IT-Projekt."
    "Und?"
    "Es ist grandios und teuer gescheitert."
    "Das hast du schon gesagt."
    18 3 Melden
  • Iltis 25.10.2018 08:58
    Highlight Highlight Das läuft möglicherweise ähnlich wie im Baugewerbe. Alles x fach untervergeben, an irgendwelche füdlibürger kleinst KMUs, welche die "beste Offerte" machen. Niemand übernimmt Verantwortung und ein paar wenige sahnen ab.
    10 0 Melden
  • inmi 25.10.2018 08:47
    Highlight Highlight "Bis Ende Jahr soll das ganze Projekt umgesetzt sein."

    Ahja. Optimistisch.

    "Die Kosten für Fiscal-IT liegen derzeit innerhalb des Budgets."

    Einfach die Kosten einzuhalten, wenn man was liefert, das nicht funktioniert.
    5 0 Melden
  • critico 25.10.2018 08:28
    Highlight Highlight wer alles kassiert eigentlich für den schrott den wir bezahlen müssen? schon wieder was eingekauft um dann dran rumzubasteln....
    6 0 Melden

Kampf um die SBI: Prominente Unternehmer brechen aus Nein-Front aus

Die Selbstbestimmungs-Initiative wird von den Wirtschaftsverbänden abgelehnt. Doch auch ausserhalb der SVP gibt es Befürworter.

Die Wirtschaft trete «geschlossen» gegen die Selbstbestimmungs-Initiative an, betont der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse. Die SVP-Initiative, über die das Volk am 25. November abstimmt, verlangt den Vorrang des Landesrechts vor dem internationalen Recht. Eine «gefährliche Initiative» sei das, sagt Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer: «Sie würde unserer Exportnation, aber auch unserem Rechtsstaat schweren Schaden zufügen.»

Doch nicht alle Unternehmer und Top-Manager teilen diese Warnungen. …

Artikel lesen
Link to Article