DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Streik ist sistiert, die Redaktion kehrt mit einem Marsch in die Büroräumlichkeiten in Bern zurück.
Der Streik ist sistiert, die Redaktion kehrt mit einem Marsch in die Büroräumlichkeiten in Bern zurück.
Bild: KEYSTONE

SDA-Redaktion sistiert Streik: «Ich hoffe, es gibt jetzt keine Störfeuer»

Die Redaktion kehrt vorerst an die Arbeit zurück. SDA-Inlandredaktor Sebastian Gänger beschreibt, wie die kontroverse Diskussion verlaufen ist. Und was man jetzt vom Verwaltungsrat erwartet.
02.02.2018, 19:3503.02.2018, 08:26

Herr Gänger, die Vollversammlung der Redaktion hat fast vier Stunden gebraucht, bis sie sich zu einer Sistierung des Streiks entschliessen konnte. Weshalb dauerte das so lange?
Sebastian Gänger
: Zunächst haben wir von der Redaktionskommission unsere Kollegen detailliert über das gestrige Vorgespräch informiert. Wir erläuterten, wie das Angebot des Verwaltungsrats genau aussieht. Danach gab es eine intensive Debatte, wie wir darauf reagieren sollen.

Worüber wurde diskutiert?
Die zentrale Frage war, ob das Angebot des Verwaltungsrats ausreicht, um den Streik zu unterbrechen. Manche empfanden die Bedingung – Sistierung des Streiks während der gesamten Verhandlungen – als Drohung. Diskutiert wurde auch, ob die Punkte, welcher der Verwaltungsrat zu diskutieren bereit ist, für uns ausreichen.

Was gab den Ausschlag für eine Sistierung?
Am Ende setzte sich folgende Sichtweise durch: Wenn sich die Türe für Verhandlungen nach tagelanger Funkstille geöffnet hat, wollen wir sie nicht zuschlagen. Deshalb unterbrechen wir den Streik und bereiten uns auf die Verhandlungen vor, die übernächste Woche am Dienstag 13. Februar beginnen.

Und worüber wird nun verhandelt?
Wir haben uns mit dem Verwaltungsrat auf vier Themen geeinigt, über die wir sprechen werden. Zunächst einmal fordern wir eine Sistierung des Stellenabbaus bis zum Ende der Verhandlungen. Ausserdem werden wir über die Grössenordnung des Abbaus reden. Nach unseren Berechnungen braucht es keine Streichung von 35 Vollzeitstellen, um die SDA finanziell zu stabilisieren.

Und die anderen Punkte?
Wir verlangen Verbesserungen im Sozialplan. Momentan sind zwei Millionen dafür vorgesehen, das ist in unseren Augen zu wenig. Wir wollen insbesondere Verbesserungen für die Härtefälle. Der Verwaltungsrat hat anerkannt, dass es solche gibt. Konkret heisst das: Redaktorinnen und Redaktoren über 60, welche entlassen werden, soll der Gang aufs Arbeitsamt erspart werden. Hier braucht es eine Übergangslösung bis zum Rentenalter. Zu guter Letzt muss der Verwaltungsrat anerkennen, dass die SDA mit dem Basisdienst einen Service public zur Verfügung stellt. CEO Markus Schwab hatte das in Abrede gestellt.

Sollten die Verhandlungen nicht zu Ihrer Zufriedenheit verlaufen: Hätte die Redaktion überhaupt noch die Kraft und den Willen, erneut zu streiken?
Wie sich die Redaktion je nach Verhandlungsverlauf entscheidet, kann ich nicht vorwegnehmen. Was ich mit Sicherheit sagen kann: Dieser Streik hat uns zusammengeschweisst und als Redaktion gestärkt. Ich hätte am Anfang nie geglaubt, dass der Streik von einer so grossen Mehrheit getragen wird. Unser Streik ist keine «Begleitmusik» mehr, wie sich CEO Markus Schwab ausgedrückt hatte. Ich glaube deshalb nicht, dass uns die Kraft ausgehen würde.

Die Verhandlungen beginnen erst übernächste Woche – in der geschwätzigen Medienbranche eine halbe Ewigkeit. Besteht nicht die Gefahr, dass die jetzige Einigung sabotiert wird?
Natürlich werden wir die Medienberichterstattung und die Äusserungen der Mitglieder des Verwaltungsrats aufmerksam verfolgen. Mit dem heutigen Communiqué des Verwaltungsrats sind wir zufrieden. Ich hoffe natürlich, es gibt jetzt keine Störfeuer. Auf Redaktionsseite werden wir nun erstmal durchatmen und uns dann in Ruhe auf die Verhandlungen vorbereiten.

Hand aufs Herz: Heute ist der erste Streik in der Geschichte der SDA zu Ende gegangen.
Das ist falsch. Unser Streik ist bloss suspendiert. Am Abend des ersten Verhandlungstags wird die Redaktion über die Ergebnisse der Gespräche informiert. Je nach Ausgang legen wir die Arbeit dann wieder nieder. Aber wir hoffen natürlich auf einen positiven Verlauf.

Das sagt der Verwaltungsrat
«Es ist positiv, dass beide Seiten zum gleichen Schluss gekommen sind und sich nun gemeinsam an einen Tisch setzen, um über gewisse Punkte zu verhandeln», sagt Iso Rechsteiner, der für den Verwaltungsrat als Kommunikationsberater fungiert. Niemandem sei geholfen, wenn die SDA am Boden liege, so Rechsteiner: «Der Verwaltungsrat ist deshalb erfreut darüber, dass die Arbeit wieder aufgenommen wurde und die Kunden wieder mit den üblichen Dienstleistungen beliefert werden.»

Wer ist die SDA? Wir verschaffen dir den Durchblick

Video: watson/Helene Obrist, Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So stehen die Chancen einer Viertage-Woche in der Schweiz

Island hat die viertägige Arbeitswoche eingeführt, internationale Firmen testen sie, doch in der Schweiz bleibt sie scheinbar utopisch. Ein Wirtschaftsexperte sagt, wer den ersten Schritt machen sollte.

Vier Tage pro Woche arbeiten, Vollzeit bezahlt werden: Island führt nun die Viertage-Woche ein, nachdem ein Experiment den positiven Effekt des Modells untermauert hat. Gleiche Produktivität in kürzerer Zeit – eigentlich ein perfekter Match für die wirtschaftsorientierte Schweiz. Warum fasst das Modell hierzulande nicht Fuss?

Schweizer Arbeitgebende bieten die Viertage-Woche kaum an. Eine Ausnahme ist das Grafikunternehmen Büro a+o in Aarau. Sie hätten das Modell im Jahr 2017 eingeführt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel