DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frauen auf dem Chefposten: 8 Fakten, die zeigen, dass in der Schweiz noch einiges schief läuft

08.03.2016, 19:5512.03.2016, 11:33

Mit seinem Report ist der Headhunter Guido Schilling in den letzten Jahren zu einem Gradmesser der Schweizer Wirtschaft geworden: Der Report liefert detailliert Auskunft über die Führung der Schweizer Unternehmen – und zeigt, wer in den Teppichetagen der 100 grössten Schweizer Unternehmen das Sagen hat.

Das sind die wichtigsten Aussagen des diesjährigen Reports:

Das durchschnittliche Geschäftsleitungsmitglied in der Schweiz ist ...

... männlich, Schweizer, 52 Jahre alt

Während Männer in Geschäftsleitungen vorwiegend Business-Funktionen wie die Finanzen, den Verkauf oder den Chefposten besetzen, leiten Frauen deutlich mehr Dienstleistungs-Bereiche wie die Personalabteilung, die Kommunikation oder die Rechtsabteilung einer Firma.

Oder anders gesagt:

«Die Frauen in Schweizer Geschäftsleitungen haben seltener die umsatztreibenden Abteilungen unter sich.»
Guido Schilling

Der Frauenanteil in den Geschäftsleitungen stagniert

«Nur 4 Prozent aller neu gewählten Geschäftsleitungsmitglieder sind Frauen. Damit stagniert der Frauenanteil auf bescheidenen 6 Prozent.»
Schilling-Report 2016

Der Frauenanteil in Verwaltungsräten ist leicht angestiegen

«Mit 23 Prozent Frauenanteil unter den Neuen fällt der Anstieg zwar moderater aus als im Vorjahr (33 Prozent), dennoch vermochte die Wirtschaft den Anteil gesamthaft auf 16 Prozent zu steigern.»
Schilling-Report 2016

Die Zahl weiblicher CEOs kann an einer Hand abgezählt werden

1 / 5
Bei diesen Firmen stehen Frauen an der Spitze
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Von den im Schilling-Report untersuchten 100 grössten Unternehmen der Schweiz (nach Anzahl Mitarbeitenden) sind nur drei in der Hand von Frauen. Auch über längere Zeit sieht es nicht viel besser aus:

Der öffentliche Sektor hat mehr Frauen in Leitungsfunktionen als die Privatwirtschaft

In Kantonsregierungen sitzen deutlich mehr Frauen als in Verwaltungsräten

In Deutschland ist der Frauenanteil in Geschäftsleitungen höher als in der Schweiz

In den letzten vier Jahren erhöhten die 30 DAX-Unternehmen den Frauenanteil auch in ihren Vorständen von 4 auf 9 Prozent – während er in den SMI-Unternehmen bei 6 Prozent stagnierte.

Deutsche Unternehmen haben die Quotenvorgabe für Verwaltungsräte fast erreicht

Bonus: Die Zuversicht bleibt ...

«Ich bin aufgrund der positiven Entwicklung überzeugt, dass wir in 5 bis 10 Jahren 30 Prozent Frauen in den Verwaltungsräten sehen werden.»
Guido Schilling, Headhunter

(egg)

Auch unter den Superreichen hat's nicht viele Frauen ...

Diesen 62 Superreichen gehört so viel wie der halben Welt

1 / 64
Diesen 62 Superreichen gehört so viel wie der halben Welt
quelle: x02844 / andrew kelly
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Töfflifahrer
08.03.2016 20:20registriert August 2015
Falsche Diskussion! Wichtig wäre, welche CEO halten die Arbeit in der Schweiz und interessieren sich nicht nur für ihr Portemonnaie! Wir brauchen keine krankhaften Narzisten oder sog. ManagerInnen, egal ob Mann oder Frau, wir brauchen UnternehmerInnen!
661
Melden
Zum Kommentar
avatar
Matthias Studer
08.03.2016 21:35registriert Februar 2014
Wie viele Frauen bewerben sich im Durchschnitt pro Kaderjob? Ohne diese Zahlen muss man keine Aussage machen.
Ich weiss das Swisscom Frauen gezielt gefördert wurden, aber mangels Interesse wieder eingestellt haben.
Vielleicht muss man den Blickwinkel ändern.
In einem bin ich mir sicher. Frauen brauchen einen besseren Einstieg ins Berufsleben nach dem Kind. Hier sollte man Prioritäten setzen. Und das Alleinerziehende es leichter haben, einen Job auszuführen, von dem sie auch leben können.
531
Melden
Zum Kommentar
avatar
Madison Pierce
08.03.2016 21:01registriert September 2015
Die Zahlen zeigen vieles, aber nicht, dass in der Schweiz einiges schief läuft. Zum Vergleich bräuchte man eine Studie, wie viele Frauen überhaupt einen Manager- oder gar CEO-Posten anstreben. Zumindest in meinem Umfeld habe ich das Gefühl, dass Frauen ihre Erfüllung häufiger in anderen Sachen als Beruf und hohem Gehalt (verbunden mit viel Arbeit) finden. Männer definieren sich eher über Macht als Frauen.
452
Melden
Zum Kommentar
28
Ein Zugersee oder 1260 gefüllte Cheops-Pyramiden – so stark schmolzen die Gletscher 2022
2022 war für die Schweizer Gletscher ein katastrophales Jahr: Wegen sehr wenig Schnee im Winter und anhaltenden Hitzewellen im Sommer wurden sämtliche Eisschmelz-Rekorde pulverisiert.

Die rund 1400 Schweizer Gletscher sind im Jahr 2022 so stark geschmolzen wie noch nie seit Messbeginn. Die Gründe dafür sind einerseits wenig Schnee im Winter und andererseits die Hitze im Sommer.

Zur Story